27.09.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

27.9.2004: Umweltkontor ringt weiter um Sanierung - Neuer Mann im Vorstand, vorläufige Zahlen zum Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2004

18 Tage nach ihrem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat die Umweltkontor Renewable Energy AG vorläufige Zahlen zum Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2004 vorgelegt. Demnach ist der Umsatz im Segment Wind von rund 44 Millionen im Vorjahreszeitraum auf 9,68 Millionen Euro abgestürzt. Das EBIT (Gewinn vor Zinsaufwand und Steuern, Betriebsergebnis) sank hier von rund 1,5 Millionen auf minus 1,17 Millionen Euro. Auch im Bereich Bioenergie ging der Umsatz im Vergleich zu 2003 im letzten Halbjahr deutlich zurück, von rund 30 Millionen auf nun knapp 21 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis fiel dabei mit einem Verlust von rund 300.000 Euro erheblich niedriger aus als im Vorjahr. Während Umsatz und EBIT im Segment Wasser sich ähnlich wie im Vorjahreszeitraum stabil positiv entwickelten stiegen im Bereich Sonne der Umsatz von rund 8 auf 16,4 Millionen und das EBIT kletterte von minus 0,6 auf 0,46 Millionen Euro.

Wie die Spezialistin für regenerative Energie weiter bekannt gab, wurde rückwirkend zum 1. September 2004 Dr. Erich Silcher, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungs- und Insolvenzrecht, als neues Vorstandsmitglied der Umweltkontor Renewable Energy AG berufen. Er sei seit Anfang 2004 für die Umweltkontor AG beratend tätig. Silcher habe in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen den Antrag der Umweltkontor auf Einleitung des Insolvenzverfahrens erstellt. Wie die Firma mit Sitz in Erkelenz weiter mitteilt wurde vom Amtsgericht Mönchengladbach Rechtsanwalt Volker Quinkert aus Mönchengladbach zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmt. Das Gericht habe angeordnet, dass sämtliche Verfügungen des Unternehmens seiner Zustimmung bedürfen. Unter seiner Aufsicht werde der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt fortgeführt, was insbesondere für die laufenden Windparkprojekte gelte.

Laut der Umweltkontor gibt es für das Unternehmen weiterhin Sanierungschancen. Die Verhandlungen mit den Banken und möglichen Geldgebern würden fortgeführt. Nachdem beim Konzernabschluss 2003 bei 174 Millionen Euro Umsatz ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 46 Millionen Euro angefallen war, hatten einige Geschäftsbanken sich aus der Unternehmensfinanzierung zurück gezogen. Worauf die zuständige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young für den Jahresabschluss 2003 ein sogenanntes Versagungstestat erteilte, weil nach ihrer Einschätzung der Fortbestand der Gesellschaft nicht gesichert sei. Mit Datum vom 9. September hatte die Umweltkontor Renewable Energy AG deshalb die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt.

Umweltkontor Renewable Energy AG: ISIN DE0007608101 / WKN 760810

Bildhinweis: Die Projekte werden fortgeführt: Windpark der Umweltkontor / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x