28.11.02

28.11.2002: Ertragssituation von Umweltfonds ähnlich der von klassischen Fonds-Produkten

Ökofonds können mit den größten internationalen Aktienfonds konkurrieren. Das hat eine Untersuchung der Ökofonds von 16 österreichischen Kapitalanlagegesellschaften ergeben. Diese wird von der Testzeitschrift "Konsument" des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) in ihrer Dezember-Ausgabe veröffentlicht. Große Unterschiede wurden jedoch bei der ökologischen Ausrichtung der Fonds festgestellt.

Im Fünfjahresvergleich zeigte sich der Fonds "Sarasin OekoSar Portfolio" als wirtschaftlicher Testsieger. Besser bewertet als der MSCI World Index wurden auch der "Activest Lux EcoTech" (Laufzeit fünf Jahre), der "MI-Fonds ECO" (Laufzeit drei Jahre) und "Pioneer Funds-Global, Environmental & Ethical" (Laufzeit zwei Jahre). Allerdings litten die Fonds ebenso unter dem anhaltenden Börsentief der letzten Jahre leiden wie viele konventionelle Aktienfonds.

Die Studie definierte vier ökologische Bereiche, in denen die Fonds nicht investieren durften. Es zeigte sich, dass von fast jedem zweiten Fonds drei oder vier der genannten Bereiche nicht klar ausgeschlossen wurden. Nachhaltigkeitsfonds schnitten hierbei generell besser ab als Umwelttechnologiefonds. Bei der ökologischen Ausrichtung führten die Nachhaltigkeitsfonds der Kapitanlagegesellschaften "Julius Bär", "UBS" und "Swissca". Die untersten Werte erzielten die Umwelttechnologiefonds der Gesellschaften "Erste Sparinvest", "3 Banken-Generali-Investment" und "Invesco".
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x