28.11.02

28.11.2002: Glosse: WindWelt AG und FDP - Fallschirmspringer unter sich?

Immer wieder gibt es Meldungen, die in der ECOreporter.de-Redaktion auf besonderes Interesse stoßen; so erreichte uns gestern die Nachricht, die WindWelt AG aus Bonn erwarte von der neuen NRW-Landesführung der FDP zukünftig eine konstruktive Politik.
Hoho! Ja, hatten wir das nicht selbst schon gehofft, Politik könnte konstruktiv werden? Weiter bläst die WindWelt heraus: "In der Vergangenheit habe die Landespartei unter dem Vorsitz von Jürgen W. Möllemann immer wieder sinnvolle Projekte zur Nutzung der emissionsfreien Windenergie verhindert." Nun, interessant zu hören, welchen Einfluss Möllemann gehabt haben könnte. Ist er persönlich, sozusagen als Boykott-Aktion, mit dem Fallschirm auf Rotorgehäusen gelandet?

"Wir hoffen auf eine Neubesinnung (WindWelt, seit wann verlangt man denn von Politikern Sinn?) der künftigen Parteiführung der Landes-FDP. Schließlich ist die Branche der Windenergie hierzulande zu einem wichtigen Faktor für Industrie und Dienstleistung des Mittelstandes geworden, in der mittlerweile mehrere tausend Menschen Beschäftigung finden", so WindWelt-Vorstand Thomas Klodt. Na, eine echte Neuigkeit! Und weiter schreibt die WindWelt: "Die WindWelt AG rechne nun damit, dass die FDP künftig in den Kreisen und Gemeinden Nordrhein-Westfalens Mittelstand und Umwelt besser vertreten werde. Das Unternehmen betont vor diesem Hintergrund die Bereitschaft zur Kooperation. Durch die Bereitstellung von Daten, Gutachten und weiteren Informationen wolle man zeigen, dass die geplanten Projekte des Unternehmens ein Gewinn sowohl für die lokale Wirtschaft als auch für die Umwelt sind."

Ach, WindWelt, echt gut gedacht! Wir schätzen, gleich, wenn Möllemann aus der Partei ausgeschlossen ist, wird dieser Punkt bei der FDP auf der Tagesordnung stehen. Oder sogar noch vor dem Ausschluß von Möllemann? Wir sehen die Situation vor uns, in der FDP-Parteizentrale: Draußen am Fenster lauscht der Riesenstaatsminister Mümmelmann (F.J. Strauß-Bezeichnung), drinnen berät der Vorstand: "Du, wir kriegen Daten von der WindWelt" "Ach, echt - wollen die die Daten spenden?" "Hey, wie stückeln wir das nun wieder auf?" "Können wir daraus einen Flyer machen" "Abba erst Westiwelli fragen!" Liebe liebe WindWelt AG: Schön, dass ihr Euch durch diese Meldungen auch mal wieder ins Gespräch gebracht habt. Unauffällig, versteht sich. Auch schön, dass ihr Euch nicht nur um Eure Aktionäre kümmert (da kamen ja doch einige merkwürdige Nachrichten von wegen squeeze out und so, oder?), sondern um die grooooße Politik der kleinen FDP. Aber, im Vertrauen: Die FDP wird das nicht die Bohne interessieren. Und alle anderen, die die Meldunge lesen, werden merken, dass sie sich doch nur zur Glosse eignet. Tschirioo! - Jörg Weber
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x