28.11.03

28.11.2003: Meldung: SolarWorld AG: Parteiübergreifende Koalition für Solarstrom wird begrüßt

SolarWorld begrüßt parteiübergreifende Koalition für Solarstrom
Marktwachstum 2004 von 20 bis 30 % erwartet

Die SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401) begrüßt die Entscheidung des Deutschen Bundestages, die neuen Vergütungen für die Einspeisung von Solarstrom ab 1. Januar 2004 in Kraft zu setzen. Der Bundestag hat am Donnerstag in zweiter und dritter Lesung das Vorschaltgesetz über die neuen Einspeisesätze mit den Stimmen der Regierungskoalition und der CDU/CSU-Fraktion beschlossen. Das Gesetz ist im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig. "Wir sind außerordentlich erfreut darüber, dass die CDU/CSU den Beschluss mitträgt. Das zeigt, dass es in Deutschland eine breite Koalition für den Solarstrom und damit für die heimische Photovoltaikindustrie gibt", sagt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG, in Reaktion auf den Bundestagsbeschluss. "Damit steht einem weiteren dynamischen Wachstum des Marktes in Deutschland nichts mehr im Wege. Für die Industrie ist das Vorschaltgesetz das Signal, um ihre führende Stellung im globalen Solarmarkt behaupten und ausbauen zu können. Das wird sich nicht zuletzt positiv auf die Schaffung neuer qualifizierter Arbeits-plätze in dieser zukunftsorientierten Branche auswirken," so Vorstandssprecher Frank H. Asbeck weiter.

Nach Einschätzung des Unternehmensverbandes Solarwirtschaft (UVS) aus Berlin werden die durch das deutsche Parlament geschaffenen verlässlichen Rahmenbedingungen zu einem deutlichen Wachstum des Solarmarktes im kommenden Jahr führen. Der Verband rechnet mit einer Steigerung von 20 bis 30 % im Vergleich zum Rekordjahr 2003. Das entspricht einem Marktvolumen in Deutschland 2004 von mehr als 180 MW.


Kontakt: SolarWorld AG Aktionärsbetreuung / Marketing Communications,
Tel.-Nr.: 0228/55920 -470; Fax-Nr.: 0228/55920-99,
E-Mail: placement@solarworld.de
Internet: www.solarworld.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x