28.11.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

28.11.2005: Ergebniseinbruch für Hersteller von W?rmed?mm-Verbundsystemen in den ersten drei Quartalen 2005

Mit einem Konzernumsatz von rund 680 Millionen Euro ist die in St?hlingen ans?ssige Sto AG nach eigenen Angaben ein weltweit f?hrender Hersteller von W?rmed?mm-Verbundsystemen. Wie das Unternehmen nun mitteilte, ist in den ersten drei Quartalen 2005 der Konzernumsatz um 7,7 Prozent auf 569,3 Millionen Euro gewachsen. Das Konzern-Nettoergebnis dagegen sei im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 Millionen auf 6,5 Millionen Euro abgest?rzt. Als wesentlichen Grund hierf?r nannte die Sto AG die Erh?hung der R?ckstellung für den Kaufpreis der 2001 erworbenen ispo GmbH. Dar?ber hinaus h?tten sich zum Teil kr?ftige Kostensteigerungen bei Rohstoffen, Energie, Logistik, Verpackungswesen und Personal ergebnismindernd ausgewirkt. Die gestiegenen Aufwendungen habe man "aufgrund des unvermindert starken Wettbewerbsdrucks" nur unzureichend ?ber h?here Absatzpreise am Markt weitergeben k?nnen.

Mit Blick auf ein dynamisches Auslandsgesch?ft geht das Unternehmen davon aus, im Gesamtjahr 2005 den Konzernumsatz steigern und damit die Auswirkungen des verhaltenen Deutschlandgesch?fts mehr als ausgleichen zu k?nnen. Letzteres sei in den ersten neun Monaten 2005 von anhaltend ung?nstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen beeintr?chtigt worden. Der Konzernjahres?berschuss werde aber erheblich unter dem Vorjahreswert von 10,0 Millionen Euro liegen, so die Sto AG. Der bedeutsamste Einflussfaktor hierf?r sei die Erh?hung der R?ckstellung für den ispo-Kaufpreis. Dar?ber hinaus sei absehbar, dass der Kostendruck in allen Unternehmensbereichen anh?lt.

Sto AG: WKN 727413 / ISIN DE0007274136

Bildhinweis: Firmensitz der Sto AG in St?hlingen / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x