28.01.05 Finanzdienstleister

28.1.2005: Eine Bank stellt die Sinnfrage - und hat Erfolg: Die Hintergr?nde zum Jahresfazit der GLS Gemeinschaftsbank

"Wir brauchen konkrete gesellschaftliche Visionen, die tragf?hig sind für die Zukunft, die wir wollen. Mutige Fragen sind n?tig!" Der das sagt, hat gerade ein konkretes bankwirtschaftliches Erfolgsjahr hinter sich: Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der Bochumer GLS Gemeinschaftsbank eG. Die ethisch-?kologische Bank hat am Jahresende 2004 erstmals ein Gesch?ftsvolumen von ?ber 500 Millionen Euro verzeichnet. Mit 42.000 Kunden und ?ber 3.350 Krediten an soziale, ?kologische und kulturelle Projekte in ganz Deutschland ist die Bank bundesweit pr?sent. Eine Erfolgsgeschichte in wirtschaftlich schwieriger Zeit also. Und ein Erfolg für ein Bankhaus, das Erfolg anders misst als andere: Eben nicht nur Ergebniszahlen - die im ?brigen ?berdurchschnittlich sind. "Wir m?ssen fragen, was sinnvoll ist für die Menschen", sagt Jorberg. F?r sinnvoll h?lt er beispielsweise Wachstum im Bereich Gesundheit. Aber nicht, wenn es nur darum gehe, die Menschen gesund zu machen für ein krankes System. "Der Gesundheitssektor darf kein Reparaturbetrieb sein", sagt Jorberg. In n?chternem Tonfall, als sei eine solche Aussage selbstverst?ndlich in der Bankwelt. 10 bis 15 Prozent Wachstum h?lt Jorberg für m?glich für die GLS Gemeinschaftsbank. Sektoren wie "alternative Wohnformen", ?kologisches Bauen, ?kologische Landwirtschaft und Bio-Lebensmittelerzeugung, -verarbeitung und -handel sowie Erneuerbare Energien seien wachstumstr?chtig.

Die GLS Gemeinschaftsbank ist in allen diesen Bereichen t?tig - mit mehr Volumen denn je. "Wir haben die Synergien genutzt, die die ?bernahme der ?kobank-Gesch?fte erm?glicht hat", sagt Jorberg. Die ?kobank sei nun komplett integriert, auch in der regionalen Aufteilung.

Die Bereiche der GLS Gemeinschaftsbank wachsen unterschiedlich schnell: So nahm 2004 das Kreditwachstum mehr zu als das Einlagenwachstum. Denn die Zahl der gr??eren Kredite stieg, auch hat die Bank mehr Komplettfinanzierungen gestemmt. In ihren Spezialgebieten wie bei Sozialeinrichtungen hat sie in der Kreditvergabe mehr besonders viele Abschl?sse aufzuweisen.

Provisionseinnahmen erzielte die Bank unter anderem durch den ersten Photovoltaikfonds, den Sie ihren Kunden anbietet. Im Bereich Erneuerbare Energien werden sich Sonnenfonds laut Jorberg in Zukunft parallel zur Windkraft entwickeln. Die geeignetsten Standorte für Windkraftanlagen seien ?berwiegend bereits bebaut, und die GLS wolle sich nicht im Offshore-Bereich engagieren, sagte er.

Als einen der Eckpunkte des Jahres 2004 nannte Jorberg die Beteiligung der GLS an der Gr?ndung des Deutschen Mikrofinanz Institutes DMI. Das DMI sei mehr als ein blo?es Finanzierungsinstrument. Wichtig sei in besonderem Ma?e auch die Beratung und Entwicklung von Existenzgr?ndungen. In 2005, dem Jahr der Mikrofinanz, wird die GLS laut Jorberg dieses Thema unter anderem durch Gespr?che mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und verschiedenen Ministerien vorantreiben.

Das im vergangenen Jahr erworbene Geb?ude in der N?he des Bochumer Schauspielhauses soll innerhalb der n?chsten Monate umgebaut werden. Das Einweihungsfest ist zusammen mit der Generalversammlung der GLS Gemeinschaftsbank am 23. und 24. September 2005 geplant. In dem neuen Geb?ude, in das die GLS inklusive Kaufpreis knapp 6 Millionen Euro investiert, wird die Bank eine Gesamtnutzfl?che von 4500 qm haben. Davon sollen 1000qm untervermietet werden. Das Geb?ude, in dem sich die GLS jetzt noch befindet, wird zum Kauf oder zur Miete angeboten.

F?r das Jahr 2005 plant die GLS Gemeinschaftsbank au?erdem die Entwicklung einer Verm?gensverwaltung für institutionelle und private Gro?anleger unter ethisch-?kologischen Gesichtspunkten. "Das wird unsere Antwort auf die etwa 100 Nachhaltigkeitsfonds sein", erkl?rte Jorberg gegen?ber ECOreporter.de. Die Westdeutsche Genossenschafts-Z. (WGZ) sei Ansprechpartner, entschieden ist aber ihm zufolge noch nichts. In jedem Fall wird das Geld aber strikt nach ethisch-?kologischen Kriterien angelegt, welche die GLS vorgebe. Zielgruppen für diese Verm?gensverwaltung seien beispielsweise Stiftungen und Pensionskassen.

Bildhinweise:
Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der Bochumer GLS Gemeinschaftsbank / Quelle: ECOreporter.de;
Windpark der GLS in Zodel / Quelle: GLS Gemeinschaftsbank ;
GLS-Geb?ude / Quelle: Unternehmen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x