28.02.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

28.2.2006: S.A.G. Solarstrom AG: Gewinnwarnung - schwächere Marge beim Großprojekt Erlasee

Die Freiburger S.A.G. Solarstrom AG hat bei ihrem Großprojekt Erlasee im vierten Quartal 2005 Marge eingebüßt. Gründe sind laut einer Meldung des Unternehmens ein niedrigerer Verkaufspreis und außerplanmäßige Zusatzkosten. Damit werde das Konzernergebnis rund 2 Millionen Euro tiefer ausfallen als geplant und das Planergebnis 2005 voraussichtlich unter Null liegen. Die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2005 und Prognosen für 2006 will die S.A.G. Ende März veröffentlichen.

"Bei dem Großprojekt haben wir vierzig Prozent der Anlagen an eine Fondsgesellschaft verkauft und konnten dabei das Margenziel nicht erreichen", sagt Finanzvorstand Benedikt Ortmann. "Zudem hatten wir beim Vertrieb des Produktes höhere Aufwendungen für Werbung."

"Der Margeneinbruch bei Erlasee ist ein Rückschlag für unser Unternehmen. Er stellt jedoch nicht das Geschäftsmodell in Frage, mit dem wir uns eine wichtige Marktposition erarbeitet haben", sagt Vorstandssprecher Uwe Ilgemann.

Ab 2006 wird die S.A.G. Solarstrom den Angaben zufolge den Anteil des Franchisegeschäfts stark steigern. Damit verringerten sich die Risiken aus Großprojekten, heißt es. Zudem würden durch neue Lieferanten stabilere und günstigere Lieferbeziehungen bestehen als im Vorjahr. Außerdem würden die margenstarken südeuropäischen Märkte in diesem Jahr einen wichtigen Beitrag leisten.

S.A.G. Solarstrom AG: ISIN DE0007021008 / WKN 702100
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x