28.2.2007: Meldung: Holcim meldet für 2006 Rekordergebnis und hohes organisches Wachstum

Holcim erzielte im Geschäftsjahr 2006 neue finanzielle Bestmarken. Die dynamische Baukonjunktur in fast allen Märkten und das über das ganze Jahr aussergewöhnlich gute Bauwetter haben die Nachfrage nach Produkten und Serviceleistungen günstig beeinflusst. Holcim profitierte insbesondere von der globalen Präsenz. Rund drei Viertel der gesamten Zementkapazität des Konzerns befinden sich in den aufstrebenden Märkten, wo das Wachstum in der Baustoffbranche sehr hoch ist.

Holcim hat auch auf der Kostenseite bemerkenswerte Fortschritte gemacht. Dies wurde dank optimaler Auslastung der Anlagen, dank innovativer Produkte und einer Vielzahl von Effizienzverbesserungen erreicht. Führend ist Holcim beim Ersatz von fossilen durch alternative Brennstoffe. Insgesamt präsentiert der Konzern einen sehr guten Leistungsausweis.

Das interne betriebliche EBITDA-Wachstum erreichte überdurchschnittliche 13,2 Prozent. Der Konzerngewinn stieg um 52 Prozent, was den Verwaltungsrat bewogen hat, der Generalversammlung eine Dividendenerhöhung vorzuschlagen.

Absatzentwicklung und finanzielle Ergebnisse
Die Zementlieferungen stiegen auf 140,7 Millionen Tonnen (2005: 110,6). Darin wider-spiegelt sich insbesondere die verstärkte Präsenz von Holcim in Indien. Mit der erstmals ganzjährig konsolidierten Aggregate Industries und dem Erwerb von Meyer Material Company in den USA und Foster Yeoman in Grossbritannien erhöhte sich der Absatz von Zuschlagstoffen und Transportbeton markant auf 187,6 Millionen Tonnen (2005: 169,3) respektive 44,2 Millionen Kubikmeter (2005: 38,2). Die Asphaltlieferungen nahmen auf 15,3 Millionen Tonnen (2005: 13,3) zu.

Bei einem Nettoverkaufsertrag von CHF 23,969 Milliarden (2005: 18,468) erreichte der betriebliche EBITDA CHF 6,086 Milliarden (2005: 4,627). Die betriebliche EBITDA-Marge erhöhte sich auf 25,4 Prozent (2005: 25,1). Der konsolidierte Betriebsgewinn stieg um 32,2 Prozent auf CHF 4,385 Milliarden (2005: 3,316). Der Geldfluss aus Geschäftstätigkeit erreichte mit CHF 4,423 Milliarden (2005: 3,405) ebenfalls ein deutlich höheres Niveau. Der Konzern¬gewinn (Anteil Aktieninhaber Holcim Ltd) nahm um 39,2 Prozent auf CHF 2,104 Milliarden (2004: 1,511) zu.

Regionale Einflussfaktoren
In Europa haben fast alle Konzerngesellschaften bessere finanzielle Resultate erzielt. Gründe für diese erfreuliche Entwicklung waren nicht nur die höheren Absatzmengen, sondern auch ein generell besseres Preisumfeld. Die solide Steigerung der Verkäufe bei den Zuschlagstoffen und beim Transportbeton ging hauptsächlich auf das Konto der erstmals ganzjährig konsolidierten Aggregate Industries UK und der im September 2006 neu zum Konzern gestossenen Foster Yeoman. Erfreulich sind die guten Ergebnisse von Holcim Spanien und Holcim France Benelux. Auch die Konzerngesell-schaften in Ost- und Südosteuropa sowie Alpha Cement in Russland verbesserten ihre Resultate substantiell. Der betriebliche EBITDA der Konzernregion Europa stieg um 22,5 Prozent auf CHF 1,966 Milliarden.

In Nordamerika hat der Zementversand im Rahmen der regionalen Marktentwicklung leicht abgenommen. Dank den erstmals für 12 Monate einbezogenen Lieferungen von Aggregate Industries US und der Erstkonsolidierung von Meyer Material Company ab Juni resultierte bei den Zuschlagstoffen und beim Transportbeton ein Absatzplus. Holcim US hat das Vorjahresergebnis erneut deutlich übertroffen. Das Unternehmen konnte zweimal Preisanpassungen vornehmen. Bei Aggregate Industries US haben Volumenausfälle trotz günstigem Preisumfeld zu einem schlechteren operativen Resultat geführt. Die kanadische St. Lawrence Cement hat das Vorjahresergebnis erneut übertroffen. Die rückläufigen Liefermengen konnten dank besserer Verkaufspreise und einer Zunahme bei den Baudienstleistungen mehr als kompensiert werden. Der betriebliche EBITDA der Konzernregion Nordamerika nahm um 11,3 Prozent auf CHF 1,033 Milliarden zu.

Am Mississippi kommt der Bau des Zementwerkes Ste. Genevieve planmässig voran. Nach dem zügigen Abschluss der Erdbewegungsarbeiten für den Hafen und das Fabrikgelände konzentrieren sich die Arbeiten nun auf den Anlagenbau. 2009 wird Holcim US das mit einer Jahreskapazität von 4 Millionen Tonnen grösste Werk der USA in Betrieb nehmen.

In Lateinamerika hat sich das Wirtschaftsgeschehen im Jahresverlauf kontinuierlich beschleunigt. Die Lieferungen sind in allen von Holcim bedienten Märkten der Region zum Teil deutlich angestiegen. Fast alle Konzerngesellschaften erzielten einen besseren Leistungsausweis. Entscheidend für die Resultatsverbesserung war neben den höheren Liefervolumen beim Zement und Transportbeton das mit wenigen Ausnahmen gute Preisumfeld. Der betriebliche EBITDA der Konzernregion Lateinamerika hat trotz schlechteren Resultaten in Brasilien und Argentinien um 10,5 Prozent auf CHF 1,244 Milliarden zugenommen.

In Afrika und im Nahen Osten erzielte Holcim in allen Segmenten höhere Verkaufsmengen. Nur Holcim Libanon hat weniger Zement verkauft. Die Volumenzunahmen und ein freundliches Marktumfeld ermöglichten insbesondere Holcim Marokko und Egyptian Cement, ein markant höheres operatives Ergebnis zu erzielen. Auch Holcim Südafrika nutzte die gute Marktlage zu einer nochmaligen Steigerung des Ergebnisses. Substantiell waren die Beiträge der Konzerngesellschaften im Indischen Ozean. Der betriebliche EBITDA stieg in der Konzernregion Afrika, Naher Osten um 12,7 Prozent auf CHF 692 Millionen.

In Asien, Ozeanien hat Holcim ihre Wachstumsstrategie weiterverfolgt und in Indien wichtige Ausbauschritte realisiert. Aufgrund der Erstkonsolidierung von ACC ab Februar und Gujarat Ambuja Cements ab Mai konnten die Zementlieferungen in dieser Region nahezu verdoppelt werden. Deutlich höhere Verkaufsmengen wurden in Sri Lanka und Bangladesch erzielt. Mehrere Konzerngesellschaften wiesen bessere finanzielle Resultate aus, aber für den markanten Anstieg der operativen Ergebnisse ist vor allem die Erstkonsolidierung der indischen Gesellschaften verantwortlich. Einen substantiell höheren Beitrag zum Erfolg leisteten auch Holcim Lanka und Holcim Bangladesch. Der betriebliche EBITDA der Konzernregion Asien, Ozeanien erhöhte sich um 139,6 Prozent auf CHF 1,366 Milliarden.

Im Rahmen des strategischen Ausbauprogramms wird die Produktionskapazität in Indien zügig ausgebaut. Damit stellt Holcim sicher, dass dem antizipierten Marktwachstum entsprochen werden kann. Bis 2010 wird die installierte Jahreskapazität von derzeit rund 40 Millionen Tonnen auf über 50 Millionen Tonnen Zement erhöht werden.

Investitionen
Holcim hat 2006 hauptsächlich im Zusammenhang mit der Verstärkung des Engagements in Indien sowie dem Erwerb von Meyer Material Company und Foster Yeoman netto CHF 2,054 Milliarden (2005: 4,853) für Akquisitionen eingesetzt. In Produktions- und Sachanlagen wurden netto CHF 2,327 Milliarden (2005: 1,486) investiert. Grössere Expansionsprojekte werden derzeit in den USA, in Indien, Marokko, Rumänien, Bulgarien und Frankreich realisiert. Die Investitionen zur Rationalisierung und Verbesserung der Prozesse, für Umweltmassnahmen und für die Sicherheit am Arbeitsplatz betrugen CHF 1,282 Milliarden (2005: 1,011).

Dividendenantrag
Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 4. Mai 2007, die Bruttodividende pro Namenaktie um CHF 0.35 auf CHF 2.00 (2006: 1.65) zu erhöhen.

Nachhaltige Entwicklung
Holcim hat der nachhaltigen Entwicklung immer einen hohen Stellenwert eingeräumt. Die Gesellschaft wurde im zweiten aufeinanderfolgenden Jahr zum "Leader of the Industry" des Dow Jones Sustainability Index ernannt. Holcim gehörte 1999 zu den Gründern der "Cement Sustainability Initiative" des World Business Council for Sustainable Development und hat seither mit Erfolg an der Reduktion der CO2-Emissionen weitergearbeitet. Im Jahr 2006 hat die Holcim Foundation for Sustainable Construction die besten von mehr als 3000 eingereichten nachhaltigen Bauprojekten prämiert.

Aussichten 2007
In den aufstrebenden Märkten in Osteuropa, Lateinamerika und Asien wird sich das ausgeprägte Wachstum im Bausektor 2007 fortsetzen. In den reifen Märkten Europas und Nordamerikas darf insgesamt ebenfalls mit einer soliden Entwicklung gerechnet werden. Der Konzern verfügt über die finanzielle Stärke, um Chancen für gute Akquisitionen in allen Segmenten wahrzunehmen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr profitierte der Konzern nicht nur vom erweiterten Konsolidierungskreis und der dynamischen Baukonjunktur, sondern auch vom aussergewöhnlich guten Bauwetter. Verwaltungsrat und Konzernleitung gehen trotz der Abschwächung in einigen Märkten davon aus, dass 2007 das langfristige interne betriebliche EBITDA-Wachstumsziel von 5 Prozent wiederum erreicht wird.

Wiederwahl in den Verwaltungsrat Statutengemäss werden die Amtszeiten des Verwaltungsrates so gestaffelt, dass jedes Jahr die Amtsdauer von rund einem Drittel der Mitglieder abläuft. An der kommenden Generalversammlung stellen sich demzufolge Rolf Soiron, Markus Akermann, Peter Küpfer und H. Onno Ruding zur Wiederwahl für weitere drei Jahre.

Holcim ist einer der weltweit führenden Anbieter von Zement und Zuschlagstoffen (Schotter, Kies und Sand) einschliesslich weiterer Geschäftsaktivitäten wie Transportbeton und Asphalt inklusive Serviceleistungen. Der Konzern hält Mehrheits- und Minderheits-beteiligungen in mehr als 70 Ländern auf allen Kontinenten.

Kontakt:
Corporate Communications: Tel. +41 58 858 87 10
Investor Relations: Tel. +41 58 858 87 87
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x