28.09.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

28.9.2005: Klepper AG will letzte Tranche der Kapitalerh?hung platzieren - ECOreporter.de-Interview mit Dr. Henning Isbruch, Aufsichtsratsvorsitzender des Faltbootbauers

Die Klepper Faltbootwerft AG, Rosenheim, will ihre au?erb?rsliche Kapitalerh?hung abschlie?en. Das nicht b?rsennotierte Unternehmen hat sein seit 2001 laufendes Beteiligungsangebot aktualisiert und wartet mit positiven Nachrichten zum Gesch?ftsgang auf: Es seien mehrere Gro?auftr?ge von Neukunden eingegangen, meldete Klepper, ein Sondermodell zum 100-j?hrigen Jubil?um des Faltboots verkaufe sich sehr gut. ECOreporter.de sprach mit Dr. Henning Isbruch ?ber die Entwicklung der Gesellschaft. Isbruch ist Aufsichtsratsvorsitzender der AG, deren Hauptaktion?r und Ehemann von Ursula Isbruch, Vorstand der Klepper Faltbootwerft AG.

ECOreporter.de: Herr Isbruch, Sie berichten ?ber Gro?auftr?ge von Neukunden die Ihr Unternehmen 2005 hinzu gewonnen habe. Was für Kunden waren das?
Henning Isbruch: Dabei handelt es sich zum einen um eine kleinere Handelskette in den USA. Au?erdem liefern wir an einen neuen H?ndler mit sechs Gesch?ften in Australien, der zieht das Gesch?ft sp?rbar an und hat schon acht Boote bestellt. Nach Singapur haben wir 15 Boote verkauft, die vom Milit?r zur Bek?mpfung der Schleuserkriminalit?t eingesetzt werden. 20 Boote hat das chilenische Milit?r abgenommen.
Sehr wichtig ist für uns zudem die j?ngst vereinbarte Zusammenarbeit mit der L?becker Dr?gerwerk AG. Das Unternehmen stellt Sicherheitstechnik her

Sehr gut wird au?erdem unser Jubil?umsboot in limitierter Auflage zum 100-j?hrigen Bestehen des Faltboots angenommen. Offensichtlich haben wir mit der besonderen Ausstattung des Bootes mit alten Motiven und Logos eine Marktl?cke erwischt. Unser Autragsbestand liegt deutlich ?ber dem des Vorjahres. Beim Umsatz liegen wir zum Stichtag 15. September 15 Prozent ?ber dem Vorjahreswert.


ECOreporter.de: Wie gro? ist das Volumen der Auftr?ge? Wann werden sie umsatzwirksam?
Isbruch: Wir rechnen mit 250.000 Euro, die im Herbst und Fr?hjahr umsatzwirksam werden sollen.


ECOreporter.de: Im Gesch?ftsjahr 2004 mussten Sie, bedingt durch den starken Anstieg des Euro, einen Einbruch der Erl?se im wichtigen Wachstumsmarkt USA verkraften. Wie hat sich das Gesch?ft dort weiter entwickelt?
Isbruch: Die Nachfrage in den USA ist kr?ftig gewachsen. Durch den starken Euro hatten sich unsere Boote zwischenzeitlich um mehr als 40 Prozent verteuert, das hat sich deutlich ver?ndert. Bezogen auf den Tiefstpunkt der Entwicklung verzeichnen wir 15 Prozent Umsatzzuwachs in den USA. Bezogen auf das Absatzniveau vor den Wechselkursproblemen sind es immerhin noch 5 Prozent.


ECOreporter.de: Sie weisen auch auf eine neu vereinbarte Kooperation mit Karstadt-Quelle hin. Wie viele neue Verkaufsstellen wird das der Klepper AG bringen?
Isbruch: Die Zusammenarbeit ist noch nicht bis in Detail ausformuliert. Bei Karstadt hat man derzeit andere Sorgen, deshalb rechnen wir erst für das Fr?hjahr 2006 damit, dass die Kooperation richtig anl?uft. Wahrscheinlich wird Karstadt unsere Boote in zw?lf bis vierzehn H?usern anbieten.


ECOreporter.de: F?r den Verkauf Ihrer Faltboote muss das Personal besonders geschult werden. Entstehen daraus Kosten für Klepper?
Isbruch: Die Kosten werden wir uns h?lftig mit Karstadt teilen. Die Schulung wird durch unsere Aussendienstler geleistet. Notwendig ist sie nat?rlich, denn eine kompetente Beratung ist unerl?sslich für unser Produkt.


ECOreporter.de: Klepper Faltboote sind ein hochpreisiges Produkt. Was für Preise wird die Kaufhauskette für die Boote verlangen?
Isbruch: Die gleichen wie ?berall sonst auch, die Karstadt-Preise werden nicht unter dem normalen Verkaufspreis liegen. ?brigens werden wir die Preise 2005 nicht erh?hen.


ECOreporter.de: Wie entwickelt sich der Verkauf Ihrer Produkte ?ber das Internet?
Isbruch: Dazu k?nnen wir keine pr?zisen Angaben machen. Unsere Boote werden in jedem Fall von den lokalen H?ndlern ausgeliefert, auch wenn sie ?ber unsere Internetseite bestellt wurden. Deshalb haben wir keine genauen Zahlen ?ber die Onlinebestellungen; unser Eindruck ist allerdings, dass der Umsatz ?ber das Internet deutlich zugenommen hat. Am Preisnachlass d?rfte das aber nicht liegen, der betr?gt nur drei bis f?nf Prozent, also etwa soviel wie ein Skontorabatt bei Barzahlung.


ECOreporter.de: Wie hat sich das Gesch?ft im laufenden Jahr entwickelt?
Isbruch: Zum Stichtag 30. Juni belief sich unser Umsatz auf 920.000 Euro nach 790.000 in der ersten H?lfte des letzten Jahres. Im Juni hat die volle Saison aber eben erst begonnen, der gr??ere Teil des Gesch?ftes wird traditionell in der zweiten Jahresh?lfte realisiert. Zum Halbjahresergebnis kann ich Ihnen noch keine genauen Zahlen nennen, wir werden vor Steuern aber auf jeden Fall schwarze Zahlen erwirtschaften.


ECOreporter.de: Wie viele Aktien aus der Kapitalerh?hung im Gesamtvolumen von einer Million stehen noch zum Verkauf, und wann wird man die Papiere handeln k?nnen?
Isbruch: Wir haben noch 310.000 Aktien zu vergeben. Sobald die letzten Aktien verkauft sind, kann die Kapitalerh?hung geschlossen werden. Dann wird das Ettlinger Wertpapierhandelshaus Valora AG den Handel mit unseren Aktien aufnehmen.


ECOreporter.de: Sie versprechen Ihren Aktion?ren die Zahlung einer Mindestdividende. Wann wurde die Dividende erstmalig gezahlt und wie hoch sind die Kosten, die der Klepper Faltbootwerft AG daraus entstehen?
Isbruch: Die Dividende zahlen wir seit 2 1/2 Jahren immer nach der Hauptversammlung der Klepper AG. Je nachdem wann man seine Aktien gezeichnet hat, erh?lt man eine zeitanteilige Aussch?ttung. Wenn alle Anteile platziert sind, m?ssen wir für die Garantiedividende 90.000 Euro im Jahr aufwenden.

ECOreporter.de: Herr Isbruch, wir danken Ihnen für das Gespr?ch!

Bilder: Klepper-Jubil?umsboot, Teilansicht; Dr. Henning Isbruch; Jubil?umsboot / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x