29.11.01

29.11.2001: IVU-Vorstand: gedämpfte Erwartungen

Der neue IVU-Vorstand hat seine bisher positiven Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr deutlich reduziert, aber zugleich für das neue Geschäftsjahr eine ausgeglichene Bilanz prognostiziert. So wurde allein der Umsatz um 1,4 Millionen Euro nach unten korrigiert, wobei dieser in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 68 Prozent auf 13,3 Millionen Euro Umsatz angestiegen ist. Am Jahresende sei jedoch voraussichtlich mit einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen von minus 7,8 Millionen Euro (gegenüber minus 3,1 Mio. Euro im Vorjahr) zu rechnen. Das EBIT von Januar bis September 2001 ist mit minus 13,7 Mio. Euro gegenüber nur minus 1,2 Mio. Euro im Vergleichszeitraum 2000 deutlich negativ.

Grund für die Negativmeldungen der "IVU Traffic Technologies AG" (WKN 744 850) sollen erhebliche Sonderbelastungen sein, die sich im Rahmen der Erstkonsolidierung der TTi Systems AG ergaben und faktisch zu einem Fehlbetrag von - 28,9 Mio. Euro (Vorjahr - 5,1 Mio. Euro) führten. Hierin sind Einmalaufwendungen in Höhe von rund 19 Mio. Euro u.a. für Reduzierung des Unternehmenswertes TTi, restrukturierungsbedingte Personalaufwendungen, Abschreibungen auf Truck 24 sowie Forderungsausfälle und außerplanmäßige Abschreibungen auf aktivierte Eigenleistungen enthalten. Positiv seien dagegen die Aussichten für das vierte Quartal mit erwarteten Umsätzen in Höhe von rund 14,4 Mio. Euro. Diese sollen durch einen Auftragsbestand von 31,5 Mio. Euro weitestgehend abgedeckt sein. Der Vorstand plant nach eigenen Angaben unter anderem der Verkauf der defizitären TTi-Tochter Teleride sowie Personalabbau.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x