29.01.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

29.1.2008: Aktien-News: Börsengang von Solarwaferhersteller in New York – ECOreporter.de verweist auf Risiken des Investments

Zum Preis von je dreizehn Dollar je Aktie bietet der chinesische Solarwaferhersteller ReneSola Ltd. ab heute insgesamt zehn Millionen Anteilsscheine an der New Yorker Börse an. Das gab das Unternehmen bekannt, das erst Mitte 2005 als Zhejian Yuhui Solar Energy Source gegründet worden ist. Im April 2006 wurde es im Rahmen der Vorbereitung dieses Börsengangs in New York in ReneSola umfirmiert und offiziell auf das Steuerparadies Virgin Islands verlegt. Die Produktion erfolgt weiter überwiegend in China, Tochtergesellschaften wurden in Singapur, Malaysia und den Vereinigten Staaten installiert. ReneSola verfügt nach eigener Darstellung über eine Produktionskapazität von insgesamt 378 Megawatt (MW), die in diesem Jahr auf 585 MW anwachsen soll.

Die Finanzinstitute Deutsche Bank Securities Inc., Credit Suisse Securities (USA) LLC, Piper Jaffray & Co., Lazard Capital Markets LLC und Oppenheimer & Co. begleiten das IPO (Initial Public Offering) von Renesola. Die Aktienemission soll bis zum Freitag, dem 1. Februar, abgeschlossen werden. Wie das Unternehmen mitteilte, stammen 787.500 der angebotenen Aktien von bisherigen Anteilseignern.

Die bislang am Londoner Alternative Investment Market (AIM) und an deutschen Handelsplätzen notierte Solarwaferproduzentin will die Einnahmen aus dem Börsengang unter anderem für den Ausbau der Produktionskapazitäten und für den Rohstoffeinkauf einsetzen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007 hat ReneSola den Umsatz auf 153 Millionen Dollar verdreifacht und den Nettogewinn von 15 auf 25,5 Millionen Dollar gesteigert. In Frankfurt notiert die Aktie des Unternehmens gegenwärtig bei 4,74 Euro und damit rund drei Prozent über dem Vorjahreswert.

Das Investment in das Wertpapier der Solarwaferproduzentin ist nicht ohne Risiko. Zum einen erwarten Experten mittelfristig einen Preisverfall für Solarwafer, weil weltweit die Produktionskapazitäten für Wafer hochgefahren werden und neue Hersteller auf den Markt drängen. Zudem hängt ReneSola von wenigen Kunden ab. Im vergangenen Jahr wurden knapp 60 Prozent des Umsatzes über die Bestellungen von nur fünf Auftraggebern abgedeckt, in diesem Jahr wuchs dieser Anteil auf fast 80 Prozent. Auch gab es Klagen über Qualitätsmängel. Ferner ist offen, inwiefern es dem Unternehmen gelingt, bei seiner Finanzberichterstattung internationalen Standards zu genügen. Es hatte selbst darauf hingewiesen, dass im Vorfeld des Börsengangs hier Nachbesserungen erforderlich waren.

ReneSola Ltd: ISIN VGG7500C1068 / WKN A0KEXQ
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x