29.03.04 Erneuerbare Energie

29.3.2004: "Exporthandbuch Windenergie" der Deutschen Energie-Agentur soll deutschen Windkraftfirmen beim Einstieg in Auslandsmärkte helfen

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat die aktuelle Ausgabe ihres "Exporthandbuch Windenergie 2003/04" vorgestellt. Nach dem rasanten Wachstum der letzten Jahre in den Pionierländern der Windenergienutzung Deutschland und Dänemark würden in Zukunft die internationalen Märkte für die Windbranche immer interessanter und wichtiger, so die dena. Neben Repowering, Offshore-Entwicklung und Diversifizierung in neue Technologien auf dem heimischen Markt setzten daher nahezu alle Unternehmen der Branche mittlerweile auf die Erschließung ausländischer Märkte.

Besonders attraktiv für deutsche Unternehmen sind laut dena die europäischen Nachbarstaaten. Sie würden ein hohes natürliches Windpotenzial und viel versprechende politische Rahmenbedingungen bieten. Dennoch sei die Zahl erfolgreich realisierter Projekte bislang vergleichsweise gering. Mit der "Exportinitiative Erneuerbare Energien" wolle man dem abhelfen.

Das Exporthandbuch informiert den Angaben zufolge in zwei Bänden auf insgesamt 460 Seiten über die sehr unterschiedlichen energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen in insgesamt 28 Ländern. Betrachtet werden die 14 EU-Staaten (ohne Deutschland), die zehn EU-Beitrittsländer sowie die Schweiz, Kroatien, Norwegen und die Türkei. Zudem enthalte das Handbuch über 1.000 wichtige Adressen sowie ausführliche Analysen über die derzeit fünf bedeutendsten europäischen Windenergie-Märkte Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande und Portugal, so die dena. Dabei handele es sich in erster Linie um Informationen zur Projektentwicklung, wie Standortsicherung, Raumplanungsrecht, Baugenehmigung oder Netzanschluss.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x