29.03.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

29.3.2005: Presseschau: Rosige Aussichten für Solarfirmen - zumindest für die gro?en

Auch nach einem Regierungswechsel wird die lukrative Einspeiseverg?tung für Solarstrom erhalten bleiben. Das erkl?rte Matthias Fawer, Nachhaltigkeits-Analyst bei der Schweizer Bank Sarasin, gegen?ber der Tageszeitung "Die Welt" in einer Beurteilung der Solarenergie-Branche. "Inzwischen h?ngen an dieser Branche so viele Arbeitspl?tze, das diese niemand abschaffen wird. Au?erdem gibt der andauernd hohe ?lpreis den alternativen Energien zus?tzlichen R?ckenwind", so Fawer. Aufgrund weiterhin hoher Erwartungen an die Branche rechne er mit weiter steigenden Kursen. Zudem sei zu erwarten, dass es zu ?bernahmen attraktiver Solarfirmen durch gro?e Energiekonzerne wie RWE oder E.ON komme.
Skeptischer ?u?erte sich Patrick Hummel, Analyst bei der Landesbank Baden-W?rttemberg (LBBW), gegen?ber der Tageszeitung. Ihm zufolge d?rfte es insbesondere kleineren Anbietern wie wie Sunways oder Solarfabrik schwer fallen, ihre Margen weiter zu steigern, wenn der derzeitige Nachfrage?berhang bei Solarmodulen vor?ber sei. Die Aktie des Marktf?hrers Solarworld AG wird laut Hummel kurzfristig "keine gro?en Kursgewinne" erzielen, als Langfristinvestment befinde sie sich jedoch "auf einem attraktiven Niveau". Bis heute Mittag verlor das Wertpapier des Bonner Solarmodulherstellers im XETRA leicht um 0,91 Prozent und notierte um 11 Uhr 35 bei 96,70 Euro. Sunways setzten ihren H?henflug fort und kletterten auf dem Frankfurter Parkett um 2,57 Prozent auf 11,13 Euro. Die Aktie der Solar-Fabrik verlor im XETRA bis 11 Uhr 3, 57 Prozent und notierte bei 12,85 Euro

Solar-Fabrik AG ISIN DE0006614712 / WKN 661471
SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Sunways AG St?ckaktien: ISIN DE0007332207 / WKN 733220

Bildhinweis: Transparente Solarzellen der Sunways AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x