29.03.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

29.3.2005: Presseschau: Sanierung von condomi steht weiter in Frage

Die Mittel der Kapitalerh?hung der polnischen Tochter unimil S.A. reichen wom?glich nicht zur Rettung des hoch verschuldeten deutschen Mutterunternehmens Condomi AG aus. Darauf weist die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) in ihrem aktuellen Newsletter hin. Trotz des am unteren Ende der Bookbuilding-Spanne festgesetzten Emissionskurses war bei der Kapitalerh?hung der unimil nur das Mindestemissionsvolumen erreicht worden (wir berichteten: ECOreporter.de-Beitrag vom Dezember 2004). Damit konnten dann laut dem Aktion?rsbrief nicht alle Bankverbindlichkeiten erworben werden, die Banken h?tten jedoch akzeptiert, dass Verbindlichkeiten in H?he von 1,5 Millionen Euro erst zu einem sp?teren Zeitpunkt ?bertragen werden. Allerdings seien die verhandlungen noch immer nicht abgeschlossen, die vollst?ndige Umsetzung des Finanzierungskonzeptes offenbar noch nicht in "trockenen T?chern". Fr?hestens im April k?nne condomi nach eigenen Angaben testierte zahlen für das gesch?ftsjahr 2003/2003 vorlegen. Ein Investment sei nur "hartgesottenen Spekulanten zu empfehlen".

Condomi AG: ISIN DE0005444905 / WKN 544490

Bildhinweis: Produkte dercondomi AG / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x