29.05.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

29.5.2006: Spanisch-italienisches Energiekonsortium will 1,2 Milliarden Euro in Solarenergie und Biomasse investieren

Rund 1,2 Milliarden Euro wollen der italienische Energiekonzern Enel und sein spanischer Bündnispartner Unión Fenosa in Solarparks und Aufbereitungsanlagen für Biomasse in Spanien investieren. Wie beide Unternehmen weiter mitteilten, sollen die Projekte in den kommenden fünf Jahren in der autonomen Region Extremadura entstehen. Im Umfeld des Vorhabens rechne man mit bis zu 1.800 neuen dauerhaften Arbeitsplätzen. Mit der Ermittlung und Überprüfung geeigneter Standorte sei die gemeinsame Tochter EUFER (Enel Unión Fenosa Renovables) beauftragt worden.

Wie es weiter hieß, ist das Investitionsvorhaben eine Reaktion auf die bekannt gewordene Absicht der Regierung von Extramedura, die Potenziale bei Erneuerbaren Energien in der Region gezielt zu erschließen und stärker auszuschöpfen. Die Öffentliche Hand wolle in Kürze in einem öffentlichen Bieterverfahren entsprechende Konzessionen versteigern lassen. Neben EUFER seien weitere namhafte Energieerzeuger, darunter der Windkraft-Primus Iberdrola, an Lizenzen interessiert. Neben den Balearischen Inseln und dem Großraum Madrid gehöre Extramedura momentan zu den Regionen in Spanien, in denen die Erschließung von erneuerbaren Energiequellen am wenigsten vorangeschritten sei.

Enel S.P.A. Azion: ISIN IT0003128367 / WKN 928624
Iberdrola SA: ISIN ES0144580018 / WKN 851357

Bild: Photovoltaikanlage der Iberdrola SA bei Madrid / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x