29.09.07

29.9.2007: Meldung: Kelag zweitgrößter Wärmeanbieter in Österreich

Wien - Der Erwerb der Österreichischen Fernwärmegesellschaft
mbH bedeutet für die Kelag weiteres Wachstum im österreichischen
Energiemarkt und ist gleichzeitig der erste große Schritt der
Wachstumsinitiativen der Kelag. Nach dem Erwerb der Österreichischen
Fernwärmegesellschaft mbH ist der Kelag-Konzern zweitgrößter
Wärmeanbieter in Österreich, mit einem Wärmeabsatz von rund 1.600
Millionen Kilowattstunden pro Jahr und rund 200 Beschäftigten in
diesem Bereich.

Sitz in Villach

Das Wärmegeschäft des Kelag-Konzerns wird von Villach aus
gesteuert. "Das wird auch in Zukunft so bleiben, in Wien werden wir
mit einer Geschäftsstelle vertreten sein", betont der Vorstand der
Kelag. "Wir sichern bestehende, qualifizierte Arbeitsplätze in
Kärnten und wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Jahren
weiteren Personalbedarf haben werden."

Weiteres Wachstum innerhalb und außerhalb Österreich

Nach dem Erwerb der Österreichischen Fernwärmegesellschaft mbH ist
weiteres Wachstum möglich, sowohl in Österreich als auch im
benachbarten Ausland. "In den vergangenen Jahren haben wir unsere
Aktivitäten zur Nutzung von Biomasse, Biogas und industrieller
Abwärme stark ausgebaut", erklärt der Vorstand der Kelag. "Diese
Strategie werden wir fortsetzen und weiter verstärken, sowohl in
Österreich, vor allem aber auch im benachbarten Ausland. Wir haben
nun eine Größenordnung erreicht, die es uns erlaubt, auch
international aufzutreten und erfolgreich zu sein. Als nächsten
Schritt werden wir gemeinsam mit RWE ein Unternehmen gründen, in dem
wir unsere Wärmeaktivitäten im Ausland bündeln und unsere
Wachstumsstrategie umsetzen werden."

Aktiver Klimaschutz

Bei der Umsetzung dieser Wachstummstrategie geht es nicht nur um
ökonomisches Wachstum, sondern auch um ökologische Verantwortung und
Klimaschutz, betont der Vorstand der Kelag. "Wir wollen uns noch
stärker als ökologisch nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen im
Markt positionieren, sowohl bei der Erzeugung von Wärme, als auch bei
der Erzeugung von Ökostrom, und damit einen wesentlichen Beitrag zum
Klimaschutz leisten. Das sind wir den nachfolgenden Generationen
schuldig, dafür verfügen wir auch über das notwendige Know how!"

1989: Einstieg der Kelag ins Wärmegeschäft

Die Kelag ist im Jahr 1989 in das Wärmegeschäft eingestiegen und
hat diesen Bereich konsequent ausgebaut, zunächst in Kärnten, mit
großen Fernwärmenetzen zum Beispiel in Villach, St. Veit an der Glan
und Wolfsberg. Mit dem Erwerb der Wärmebetriebe Gesellschaft mbH im
Jahr 1998 dehnte die Kelag ihre Wärmeaktivitäten auf ganz Österreich
aus und setzte in weiterer Folge konsequent auf die Nutzung
erneuerbarer Energieträger und industrieller Abwärme.

Vor fünf Jahren gründete die Kelag-Tochter Wärmebetriebe
Gesellschaft mbH gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten die
"SWH-Strom und Wärme aus Holz GmbH". Dieses Unternehmen hat sich
rasch im Markt etabliert. Es betreibt heute in Österreich 20
Fernheizwerke und Blockheizkraftwerke auf Basis Biomasse.

Wärme-Kennzahlen des Kelag-Konzerns

- Rund 1.000 Wärmeanlagen in ganz Österreich (Fernwärme, Nahwärme,
Ökostrom)
- Genutzte Energieträger: Biomasse, Biogas, Geothermie,
konventionelle Brennstoffe
- Absatz: 1.600 Millionen Kilowattstunden
- Umsatz: 120 Millionen Euro
- Beschäftigte: rund 200

Rückfragehinweis:

Josef Stocker, Zentrale
Tel.: +43 (0)50 525-1285
Fax: +43 (0)50 525-1607
Mobil: +43 (0)676 87801285
mailto:presse@kelag.at
www.kelag.at
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x