30.01.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

30.1.2004: ExxonMobil: Größter Verursacher der weltweiten Co2-Emissionen?

ExxonMobil, das größte Erdölunternehmen der Welt, soll fünf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verursacht haben. Wie ein norwegisches Informationsportal berichtet, geht dies aus dem Geschäftsbericht des Ölkonzerns hervor. Demnach habe ExxonMobil innerhalb der letzten 120 Jahre rund 20 Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid(CO2) ausgestoßen, heißt es in dem Bericht des Portals. Das sei ungefähr drei Mal so viel wie Unternehmen weltweit in einem Jahr emittierten. Den größten Teil der Emissionen habe ExxonMobil in den letzten sieben Jahren ausgestoßen.

Exxon, weltweit das drittgrößte Unternehmen überhaupt, agitiert seit vielen Jahren gegen die Notwendigkeit, den Verbrauch von Kohlendioxid (CO2) zu reduzieren. Laut Konzernchef Lee Raymond gibt es keinen Wandel des Weltklimas und wenn, dann existiere dafür keinen Zusammenhang mit dem Ausstoß von CO2. Das sei auch die Einschätzung der meisten Wissenschaftler und die des Weißen Hauses. Auf die US-Regierung übt ExxonMobil nicht wenig Einfluss aus, war der Konzern doch zweitgrößter Finanzier des Wahlkampfes von Präsident Bush. Vor allem auf sein Betreiben hin war Dr. Robert Watson als Vorsitzender des Weltklima-Forums (IPCC) abgelöst worden. Dies nachdem das UN-Gremium von Forschern aus aller Welt festgestellt hatte, dass sich das Klima wandelt und eben hierfür die Verbrennung von CO2 die Hauptursache ist.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x