30.03.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

30.3.2004: Wieder rote Zahlen für Sunways AG - Ertragswende 2004?

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) der Sunways AG belief sich 2003 auf minus 2,1 Millionen Euro. Das teilt das Konstanzer Unternehmen heute mit. Im Vorjahr hatte der Solarzellenhersteller ein Minus in Höhe von 1,8 Millionen in 2002 erwirtschaftet. Mit dem erneuten Verlust habe man die eigenen Erwartungen deutlich verfehlt, so Sunways. Positiv entwickelten sich die Umsätze des Konzerns: Nach 25,8 Millionen Euro im Vorjahr stiegen sie laut der Meldung um 50 Prozent auf von 38,7 Millionen Euro. Der Konzernfehlbetrag beträgt den Angaben zufolge 1,6 Millionen Euro (2002: 1,3 Millionen). Das Ergebnis je Aktie liegt bei minus 0,17 Euro nach minus 0,15 Euro im Vorjahr. Der Bilanzverlust stieg um 1,6 Millionen Euro auf 9,85 Millionen, der kumulierte Bilanzverlust beläuft sich auf 16,88 Millionen Euro (ECOreporter.de berichtete).

Ursprünglich wollte Sunways 2002 die Gewinnschwelle erreichen. "Die politischen Querelen um die Förderung der Photovoltaik haben den Markt schwer belastet", sagt Roland Burkhardt, Vorstand des im Prime Standard notierten Unternehmens, im Gespräch mit ECOreporter.de. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) habe zu Beginn des Jahre keine Mittel mehr ausgegeben. "Wir wollten das aufholen, aber dann kam im Juni das Auslaufen des 100.000 Dächerprogramms", sagt Burkhardt. Auch die Ankündigung des Vorschaltgesetzes für die Photovoltaik habe das Geschäft im letzten Jahr nicht mehr beleben können: "Von da an hat keiner mehr gebaut, alle haben ihre Anträge auf das Jahr 2004 verschoben, um in den Genuss der verbesserten Förderung zu kommen", so der Sunways-Vorstand. Er erwarte, dass alles, was in 2003 liegen geblieben sei, jetzt in 2004 realisiert werde. "2004 wird zu einem Boomjahr für die Photovoltaik", prophezeit Burkhardt.

Zum 31. Dezember 2003 beschäftigte Sunways laut der Meldung 108 Mitarbeiter (Vorjahr: 102). 39 Prozent des Umsatzes stammen aus dem Geschäftsfeld Solarzellen (Vorjahr: 34 Prozent), 61 Prozent aus dem Systemgeschäft (Vorjahr: 66 Prozent).
Man habe die geplante Internationalisierung im abgelaufenen Geschäftsjahr fortgesetzt, so Sunways. Der Anteil der Umsätze außerhalb Deutschlands lag allerdings den Angaben zufolge mit 12 Prozent unter dem des Vorjahres als Sunways 26 Prozent seiner Produkte ins Ausland verkaufte. Als besonderen Erfolg betrachten die Konstanzer den Gewinn eines Referenzprojekt mit Transparenten Sunways Solar Cells in Japan. Das Land sei der größte Solarmarkt der Welt.

Die Produktionskapazitäten des Unternehmens stiegen 2003 auf 12 Megawatt. Laut der Meldung wurden eine Reihe von neuen Produkten auf den Markt gebracht. Als Beispiele nennt Sunways neuartige Wechselrichter und monokristalline Solarzellen.

Vorstand Burkhardt will die Sunways AG möglicherweise durch umfassende Kapitalerhöhungen vorantreiben. Die Hauptversammlung der Aktionäre soll im Mai über die Ausgabe von insgesamt 4,76 Millionen neuen Anteilsscheine entscheiden. Zusätzlich dazu soll die Ausgabe von Wandelanleihen im Volumen von 30 Millionen Euro beschlossen werden. Dabei geht es dem Vorstand nicht in erster Linie um neues Kapital. Burkhardt gegenüber ECOreporter.de: "Wir wollen uns die Möglichkeiten offen halten, mit strategischen Partnern zusammen zu arbeiten. Dabei kommt es oft darauf an, schnell reagieren zu können. Deshalb brauchen wir auch das Recht, das Bezugrecht der Aktionäre auszuschließen."

Im laufenden Jahr will der Photovoltaikspezialist seinen Umsatz um einen zweistelligen Prozentsatz steigern. Auch mit der Ertragswende solle es dann klappen, hieß es, nachdem man im letzten Quartal 2003 erstmals ein positives Ergebnis erreicht habe. "Wir brauchen aber in unserer Branche eine langfristige Planungssicherheit", erklärt Roland Burkhardt mit Blick auf die Politik. Das Auf und Ab der letzten Jahre in den Bewilligungsmassstäben sei schlecht. "Die Regierung ist im Augenblick auf einem guten Weg", so der Sunways-Vorstand: "Das Vorschaltgesetz ist gut, aber dabei darf es nicht bleiben! Das muss im Sommer auch gesetzesmäßig umgesetzt werden." Mit den neuen Rahmenbedingungen habe die deutsche Photovoltaikindustrie jetzt sogar die Chance, den Weltmarktführer Japan zu überflügeln.


Sunways AG: ISIN DE 0007332207 / WKN 733220

Bildnachweis: Bürgersolarkraftwerk Singen des Sunways-Großkunden solarcomplex GmbH / Quelle: solarcomplex
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x