30.05.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

30.5.2007: S.A.G. Solarstrom AG 2006 mit Glück im Plus – Kostensenkung soll Ertragslage verbessern

Dank eines einmaligen Ertrags aus der Beendigung des Rechtsstreits hat der Solarstrom-Konzern S.A.G. 2006 ein Plus erwirtschaftet. Wie das Unternehmen mit Sitz in Freiburg berichtet, belief sich der Jahresüberschuss im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2006 auf 0,463 Millionen Euro (Vorjahr: minus 1,54 Millionen Euro). “Maßgeblicher Grund“ für den Gewinn sei der Ertrag aus dem beendeten Rechtsstreit um die gescheiterte Kapitalerhöhung aus dem Jahre 2001 und der daraus resultierenden Vergleichszahlung, so das Unternehmen (ECOreporter.de berichtete). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) der S.A.G. lag bei 0,473 Millionen Euro. Ohne den Sonderertrag wäre es den Angaben zufolge zu einem Konzernfehlbetrag und negativem EBT gekommen.

S.A.G. Solarstrom erwirtschaftete in 2006 Umsatzerlöse von 69,04 Millionen Euro nach 57,41 Millionen im Vorjahr. Den Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) beziffern die Freiburger auf 500.000 Euro nach minus 1,13 Millionen in 2005. Beim Finanzergebnis fiel mit minus 27.000 Euro erneut ein - wenn auch deutlich geringerer - Verlust an. Im Vorjahr hatte S.A.G. ein Minus von 358.000 Euro ausgewiesen.

Uwe Ilgemann, S.A.G.-Vorstandssprecher, führt zwei Ursachen für die unbefriedigende Ertragslage an: ""Die Gründe liegen in der vorhandenen Kostenstruktur und nicht erreichten Plan-Roherträgen.“ Es sei zwar gelungen, das Projektgeschäft in Deutschland über Plan zu steigern, gleichzeitig hätten sich aber Projektentwicklungen in Spanien vom Jahr 2006 auf das Jahr 2007 verschoben. Markus Ziener, S.A.G.-Finanzvorstand, erklärt: ""In der zweiten Jahreshälfte 2006 haben wir ein umfassendes Controlling- und Reportingsystem eingeführt und ein Kostensenkungsprogramm gestartet. Damit konnte eine deutliche Kostenreduktion gegenüber der zweiten Jahreshälfte des Vorjahres erreicht werden"", ergänzt.“ Die Vermögenslage des Konzerns sei „solide“; durch den Abbau des kurzfristigen (Vorrats-)Vermögens sowie die Tilgung kurzfristiger Schulden sei die Eigenkapitalquote auf 78,2 Prozent gestiegen.

S.A.G. Solarstrom AG: ISIN DE0007021008 / WKN 702100

Bild: Solaranlagen im Projekt "Solarpark Erlasee" der S.A.G. Solarstrom AG. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x