30.07.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

30.7.2004: Siemens will Combinos ab 2005 reparieren - Bahnsparte drückt Konzernergebnis

Während die aktuellen Zahlen des Siemenskonzerns insgesamt blendend sind (in den ersten drei Quartalen hat das Unternehmen mehr verdient als im ganzen Vorjahr), meldet die Bahnsparte rote Zahlen. Rückstellungen für die Reparatur von 400 verkauften und mit Qualitätsproblemen behafteten Combino-Strassenbahnen drückten die Bahnsparte ins Minus, heißt es. Insgesamt machte die Verkehrstechnik einen Quartalsverlust von 48 Millionen Euro. Darin seien Rückstellungen für die «Combino»-Züge nur noch in Höhe von 26 Millionen Euro enthalten, berichten die Nachrichtenagenturen. Analysten hatten wohl mit höheren Belastungen gerechnet. So hatte das Unternehmen im vorangegangenen Quartal in der Sparte einen Verlust von 289 Mio. Euro ausgewiesen - hervorgerufen durch Sonderbelastungen in Höhe von 364 Mio. Euro, die größtenteils auf die Combino-Rückstellungen entfielen. Das Unternehmen kündigte an, ab Anfang 2005 werde man die Probleme bei den Combinos durch Reparatur beheben. Das meldet dpa. Die Financial Times Deutschland dagegen berichtet, Siemens schließe weitere Belastungen durch die Combinos nicht aus, da das Sanierungskonzept für die mangelhaften Züge noch nicht vollständig ausgearbeitet sei. Experten veranschlagten den Gesamtschaden durch die Rückrufaktion für 400 Bahnen auf rund 1 Mrd. Euro.

Bild: Combino in Basel / Quelle: BUND Berlin
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x