31.01.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

31.1.2006: Papierindustrie setzt auf FSC - Nachhaltigkeitsbericht vorgestellt

Und nun einmal ein Lob für die vielgescholtene Bundesbahn: Wer dort am Automaten oder beim Schaffner im Zug ein Ticket kauft, der findet den Aufrduck: aus FSC-zertifiziertem Holz. Beim Papier also nachhaltig bis in kleinste, die Bundesbahn - klasse! Und wen wundert es da noch, wenn der Verband der Europäischen
Papierindustrie, CEPI, in seinem 2. Nachhaltigkeitsbericht die eigenen Fortschritte lobt. Zur Unterstützung einer nachhaltigen Forstwirtschaft setze die Europäische Papierindustrie vor allem auf eine glaubwürdige Zertifizierung. Ende 2004 stammten bereits 45 Prozent des für die Zellstoff- und Papierindustrie eingesetzten Rohholzes aus Wäldern, deren Bewirtschaftung nach einem der beiden führenden Systeme (PEFC und FSC) zertifiziert war. Bei den Forstflächen im Industriebesitz
seien bereits 96 Prozent zertifiziert. Gleichzeitig habe sich die
Branche unlängst mit einem Verhaltenskodex dem Kampf gegen illegalen Holzeinschlag verschrieben, so der Verband.

Eine positive Bilanz könne seine Branche auch bei der Steigerung der Energieeffizienz ziehen, lobt der Verband seine Beitragszahler. Laut CEPI-Zahlen ist der spezifische
Primärenergiebedarf je Tonne Papier seit 1990 von1,13 Mwh/t auf 0,99 Mwh/t reduziert worden. Der spezifische CO2 Ausstoß sank im gleichen Zeitraum von 25 auf 6,8 Tonnen. Einen wesentlichen Beitrag habe dazu die Kraft-Wärme-Kopplung geleistet. Gleichzeitig ist die Branche Europas größter Produzent und Nutzer von Energie aus Biomasse, die 52,4 Prozent des Primärenergieverbrauchs bestreitet.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x