03.11.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

3.11.2006: Spanischer Energiekonzern setzt auf Windkraft aus Osteuropa

In den Bau neuer Windparks in Osteuropa will der spanische Energiekonzern Iberdrola SA in den kommenden Jahren 400 Millionen Euro investieren. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen die Kapazitäten in Russland, Estland, Polen und Ungarn auf rund 450 Megawatt (MW) wachsen. Den Angaben zufolge hat das Unternehmen der ungarischen Projektgesellschaft Energoconsult jüngst zwei Konzessionen für Windparks im Wert von 115 Millionen Euro abgekauft. Die Anlagen mit Kapazitäten von zusammen 48 MW sollen an Standorten im Norden und Süden von Moskau entstehen.

Ferner habe man vom deutschen Windparkprojektierer Fuhrländer die Rechte für den Bau eines 90 MW-Windparks in Polen akquiriert, so Iberdrola. Für das Projekt, das im Umfeld der nordpolnischen Gemeinde Karscino angesiedelt sei, habe man 125 Millionen Euro auf den Tisch gelegt. Schon im Spätsommer dieses Jahres übernahmen die Spanier den Angaben zufolge den polnischen Windparkbetreiber MVV Eternegy Polska mit acht Anlagen im Umfang von 161 MW. In Estland baut Iberdrola laut der Meldung derzeit an einer 150 MW-Windkraftanlage. Das Projekt, das im Umfeld der Gemeinde Lüganuse entstehe, gelte als das größte seiner Art in dem baltischen Staat, hieß es. Iberdrola lasse sich das Vorhaben 160 Millionen Euro kosten.

Iberdrola SA: ISIN ES0144580018 / WKN 851357
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x