03.12.03 Nachhaltige Aktien , Meldungen

3.12.2003: Auf dem Altholzweg: Interseroh AG positioniert sich als Biomasselieferant

Interseroh Holzkontor, ein Tochterunternehmen der Interseroh AG, will knapp über 50 Prozent der Holzkontor Brandenburg GmbH erwerben. Das teilte der börsennotierte Entsorgungsspezialist mit Sitz in Köln anlässlich seiner Herbstpressekonferenz am Dienstag mit. Die Transaktion bedürfe allerdings noch der Zustimmung des Bundeskartellamtes, hieß es.

"In der vergangenen Woche wurde bei Interseroh eine Investitionsentscheidung getroffen, die beispielhaft ist für unsere Wachstumsstrategie im Altholz-Bereich", erklärte Michael Mevissen, Vorstandsmitglied der Interseroh AG. Die Berliner Holzkontor Brandenburg GmbH verfüge über ein großzügiges Betriebsgelände mit moderner Aufbereitungstechnik, die 160.000 Tonnen Altholz im Jahr verarbeiten könne, so Mevissen weiter. Partner mit knapp 50 Prozent sei die Mannheimer MVV Energie AG
Die MVV Energie betreibt in Königs Wusterhausen ein Biomassekraftwerk, das Anfang 2004 mit einer Leistung von 20 Megawatt in den Volllast-Betrieb geht. Dazu werden pro Jahr 120.000 Tonnen Altholz verfeuert, die laut der Meldung das neue Interseroh Holzkontor Brandenburg liefern wird.
Das Interseroh Holzkontor Brandenburg sei das jüngste, aber nicht das letzte Interseroh Holzkontor, hieß es weiter. Zu den bestehenden Standorten in Berlin, Bückeburg, Lünen, Rostock, Worms und Wuppertal würden weitere hinzukommen. Der Altholzmarkt sei in Bewegung geraten.

Mit der Förderung der energetischen Verwertung nachwachsender Rohstoffe durch die Bundesregierung wachse die Bedeutung des Rohstoffes Altholz zunehmend, so Interseroh. Dieser Herausforderung habe man sich gestellt und in den letzten Jahren eine Reihe von Holzaufbereitungsanlagen erworben.

Interseroh AG WKN 620990 / ISIN DE0006209901


Bildnachweis: Altholzverwertung: Sammelstelle / Quelle: Interseroh AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x