31.03.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

31.3.2005: 158 Millionen US-Dollar für Brennstoffzellenprogramm: Automobilhersteller schlie?en Vereinbarung mit US-Energieministerium

Die Autobauer DaimlerChrysler und General Motors wollen gemeinsam mit dem US-Energieministerium in den n?chsten f?nf Jahren Brennstoffzellenautos entwickeln. US-Medienberichten zufolge habe man eine entsprechende Vereinbarung getroffen. W?hrend DaimlerChrysler 70 Millionen US-Dollar (54 Millionen Euro) in die Partnerschaft investiere, beteiligten sich General Motors und das Energieministerium mit je 44 Millionen US-Dollar (34 Millionen Euro).
DaimlerChrysler habe sich mit dem Abkommen bereit erkl?rt, die Leistung der Fahrzeuge von Verbrauchern testen und beurteilen zu lassen. Bereits jetzt erprobe das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit 100 Brennstoffzellenautos. Der amerikanische Hersteller General Motors wird den Angaben zufolge 40 wasserstoffbetriebene Vorf?hrwagen bauen. Diese werde man in Washington, New York, Californien und Michigan vorstellen; in diesen Bundesstaaten werde Shell Hydrogen LLC insgesamt f?nf Wasserstofftankstellen fertig stellen, hei?t es weiter. Die US-Regierung setzt sich den Berichten zufolge für Forschungsprogramme zur Entwicklung von Wasserstoff ein. Man wolle daf?r sorgen, dass Brennstoffzellenautos in den n?chsten 20 Jahren auf den Markt gebracht werden k?nnten.

Bildhinweis: Brennstoffzelle auf der renewables 2004 in Bonn / Quelle: ECOreporter.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x