Nachhaltige Aktien, Meldungen

31.3.2008: Wochenrückblick: Q-Cells AG erhöht ihre Prognose – Biodieselherstellerin Petrotec AG meldet massiven Jahresverlust – M.A.X. Automation AG meldet erfolgreichstes Jahr der Unternehmensgeschichte

Der deutsche Leitindex DAX hat sich in der vergangenen Woche erholt und 3,80 Prozent zugelegt. Bis zum Wochenschluss erreichte er 6.559,90 Punkte. Auch der Nikkei konnte aufholen. Der japanische Index gewann 2,71 Prozent hinzu auf 12.820,47 Punkte. Leicht verloren hat dagegen der US-amerikanische Dow-Jones, er sank um 0,48 Prozent auf 12.216,40 Punkte. Der Ölpreis stieg in der vergangenen Woche deutlich, von 100,74 Dollar auf 104,46 Dollar je Barrel. Kupfer verteuerte sich ebenfalls: Copper Grade A kostete je Tonne 8.537,50 Dollar, nach 7.788,50 Dollar in der Vorwoche (plus 9,62 Prozent). Der Euro gewann gegenüber dem Dollar weiter an Wert. Zuletzt wurde ein Preis von 1,5794 Dollar je Euro notiert, das sind 3,44 Cent mehr als in der Vorwoche.


Die britische Scottish & Southern Energy (SSE) besitzt nach eigenen Angaben ein Erneuerbare-Energie-Portfolio von mehr als 2000 Megawatt. Bis 2013 will sie es verdoppeln. Damit erhöht SSE ihre jüngst bekannt gegebene Prognose von 3500 auf 4000 Megawatt. Im Einzelnen sollen dann 1500 Megawatt an Wasserkraft, 2000 Megawatt an Onshore-Windkraft, 250 Megawatt an Offshore-Windkraft und 250 Megawatt an Abfallverwertungs- und Biomassekraft zum Portfolio gehören.

Die SSP Technology A/S, dänische Tochter der Plambeck AG, hat ihre Gesamtleistung 2007 im Jahresvergleich von 3,7 auf 11,1 Millionen Euro gesteigert. Der Gesamtauftragsbestand und das Umsatzziel für das Jahr 2008 betrage über 25 Millionen Euro, teilte sie mit. Für das Jahr 2009 lägen bereits Aufträge in Höhe von über sechs Millionen Euro vor.

Die dänische Vestas Wind Systems A/S soll 110 Windkraftanlagen mit einer Kapazität von je drei Megawatt für das belgische Offshore-Windprojekt Belwind liefern. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 850 Millionen Euro.

Rund 4,7 Millionen neue Aktien für einen Gegenwert von rund 50 Millionen will das US-Windturbinen-Unternehmen Clipper Windpower Plc ausgeben. Clipper hatte im Dezember eine Gewinnwarnung herausgegeben. Aktuell sind dem kalifornischen Unternehmen zufolge acht bis zehn Millionen Dollar an Vertragsstrafen fällig, da sich die Installation von Rotorblättern an mehreren Windkraftanlagen aus Wettergründen verzögert hätte.

Laut einer Vereinbarung ihres Tochterunternehmens AAER SAS mit der französischen Valorem SAS wird die kanadische AAER Inc. eine Windturbine mit einer Leistung von zwei Megawatt für einen Windpark der Criel Energies SARL in Frankreich liefern. Über finanzielle Details wurde nichts mitgeteilt.

Die Conergy Wind GmbH, eine Tochter der Conergy AG, hat die ersten beiden Windkraftanlagen des Typs PowerWind 56 verkauft. Käufer ist der deutsche Projektentwickler Energiequelle, der bereits Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 600 Megawatt in Europa installiert hat. Eine Option zum Erwerb weiterer Anlagen sei dem Käufer eingeräumt worden. Die Anlage sei mit einer maximalen Höhe von 100 Metern sehr flexibel einsetzbar, meldet das Unternehmen. Am Produktionsstandort Bremerhaven sollen in diesem Jahr 100 der Anlagen gefertigt werden. Über finanzielle Details des Verkaufs wurde nichts bekannt.


Die Q-Cells AG hat ihre Prognose für 2008 und 2009 angehoben. Nach dem Abschluss eines neuen Silizum-Liefervertrags werde nun für dieses Jahr mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro und für das kommende mit zwei Milliarden Euro gerechnet, teilte die im TecDAX notierte Gesellschaft aus Thalheim mit. Die kanadische Bécancour Silicon (BSI) werde Q-Cells in diesem Jahr 410 Tonnen Solarsilizium liefern und im kommenden 3.000 Tonnen. Zuvor hatte die Erwartung bei 1,2 Milliarden und 1,7 Milliarden Euro gelegen. Zudem bestätigte das Unternehmen seine vorläufigen Jahreszahlen für 2007. Demnach stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 59 Prozent auf 858,9 Millionen Euro, beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte Q-Cells um 52 Prozent auf 197 Millionen Euro zu.

Die Solar-Fabrik AG hat 2007 ihren Konzernumsatz um 104 Prozent auf 148,3 Millionen Euro gesteigert. Der um Währungseffekte bereinigte Jahresüberschuss stieg von 1,65 Millionen auf 4,54 Millionen Euro. Das Unternehmen aus Freiburg hob seine Umsatzprognose für 2008 von 200 auf 250 Millionen Euro an.

Die Sunways AG hat nach eigenen Angaben ihren Konzernumsatz im vergangenen Jahr um 40 Prozent auf 213,5 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg von eine auf 4,1 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss ging von 1,7 Millionen auf 1,3 Millionen Euro zurück. Bereinigt um die Auflösung latenter Steuern als Einmaleffekt nach der Unternehmenssteuerreform wäre das Nettoergebnis auf 2,2 Millionen Euro gestiegen, so das Unternehmen aus Konstanz.

Mit einem von 2009 bis 2016 laufenden Liefervertrag sichert sich die chinesische Solarproduzentin Suntech Power Holdings die Lieferung von polykristallinem Silizium im Wert von insgesamt 631 Millionen Dollar. Das teilt das Unternehmen aus Wuxi mit. Lieferantin sei die DC Chemical Co Ltd. aus Seoul in Süd-Korea.

In den nächsten Monaten will die im bayrischen Sulzemoos ansässige Phoenix Solar AG in Spanien Photovoltaikkraftwerke mit einer Leistung von insgesamt über 7 Megawatt (MW) umsetzen. Nach ihren Angaben soll dies in Zusammenarbeit mit der KGAL (KG Allgemeine Leasing GmbH & Co.) geschehen. Beide Gesellschaften hätten einen entsprechenden Vertrag mit einer spanischen Projektentwicklungsgesellschaft geschlossen und damit die Projektrechte an einem Solarpark in San Clemente in der Provinz Castilla La Mancha erworben. Phoenix Solar werde dort ein Solarkraftwerk mit einer Spitzenleistung von 5,3 Megawatt (MW) planen, bis Juli 2008 fertigstellen und schlüsselfertig an die KGAL übergeben. Verwendet würden Dünnschichtmodule von First Solar. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, erfolgt die Finanzierung wie bereits bei vier vorangegangenen Solaranlagen über einen Solarenergie-Publikumsfonds der KGAL.

Die aleo solar AG hat die vorläufigen Geschäftszahlen für 2007 bestätigt. Wie das Unternehmen aus Oldenburg und Prenzlau mitteilt, wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 86 Prozent auf 243,1 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen stieg von 9,6 auf 15,7 Millionen Euro. Das Unternehmen bekräftigte seine Umsatzprognose für 2008 von mindestens 330 Millionen Euro. 2009 erwartet aleo solar eine Umsatzsteigerung auf 380 Millionen Euro.

Die Erfurter ersol Solar Energy AG hat ihre vorläufigen Geschäftszahlen bestätigt. Demnach stieg der Umsatz 2007 im Jahresvergleich von 127,8 auf 160,2 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) wuchs um 10,1 Prozent auf 22,3 Millionen Euro, das Ergebnis nach Steuern sank von 12,3 Millionen auf 8,7 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie lag – verwässert durch eine Kapitalerhöhung im Sommer 2007 und belastet durch erhöhte Ausgaben für Zins-und Währungssicherungsgeschäfte – bei 0,85 Euro je Aktie. 2006 hatte der Wert 1,25 Euro pro Aktie betragen und damit 47,1 Prozent höher gelegen. 2008 rechnet das Unternehmen wieder mit einem deutlichen Anstieg.

Mit schwierigen Wetterverhältnissen im chinesischen Winter, mit Zulieferschwierigkeiten und dem Umbau von Produktionslinien begründet die China Sunergy Co Ltd. die Senkung ihrer Produktionsprognose für 2008. Das Unternehmen geht nun von 125 bis 140 Megawatt statt 160 bis 170 Megawatt aus. Zudem gab das Unternehmen den Rücktritt seines Vizepräsidenten und COO bekannt. Operationsvorstand Guangyou Yin verlasse das Unternehmen, um eine andere Tätigkeit aufzunehmen. Pläne, ihn zu ersetzen, existieren demnach noch nicht.

Mit einem Umsatzanstieg von 152 Prozent hat die Schweizer Meyer Burger AG das vergangene Jahr abgeschlossen. Wie das Unternehmen aus Steffisburg mitteilte, wuchs der Umsatz von 82,6 auf 208 Millionen Schweizer Franken. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) legte um 212 Prozent auf 25 Millionen Franken zu, der Konzerngewinn stieg um 242 Prozent von 5,6 auf 19,2 Millionen Franken. Vor allem die anhaltend dynamische Nachfrage aus dem asiatischen Raum, aber auch das positive Investitionsklima in Europa hätten zum Wachstum beigetragen, erklärte das Unternehmen. Rund 74 Prozent des Nettoumsatzes wurde den Angaben zufolge in Asien erwirtschaftet, für Europa lag der Anteil bei rund 24 Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr stellte Meyer Burger einen Nettoumsatz von ca. 400 Millionen Schweizer Franken in Aussicht.

Mit einer Umsatzsteigerung von 9,45 Millionen auf 11,7 Millionen Dollar hat das US-Zulieferunternehmen Amtech Systems Inc. sein Geschäftsjahr 2007 abgeschlossen. Wie das Unternehmen aus Tempe in Arizona mitteilt, stieg der Nettogewinn von 6.000 auf 108.000 Dollar. Der Auftragsbestand sei um 174 Prozent auf 49,9 Millionen Dollar gestiegen. Vor allem aus Asien und Deutschland seien hohe Auftragseingänge zu verzeichnen.

Laut eigenen Angaben hat die börsennotierte Solar Millennium AG 50 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft Marquesado Solar S.L. von NEO Energía erworben, einem Tochterunternehmen der Energias de Portugal S.A. (EDP). Nun will das Unternehmen aus Erlangen die Realisierung des zugehörigen Projekts Andasol 3 beschleunigen. Mit der Finanzierungszusage der Banken für das Projekt werde zeitnah gerechnet, so Solar Millennium. Der Baubeginn sei für Mai 2008 geplant. Beim Projekt Andasol 3 handelt es sich um das dritte Parabolrinnen-Kraftwerk, das Solar Millennium im südspanischen Andalusien entwickelt hat. Die Schwesterprojekte Andasol 1 und 2 befinden sich bereits im Bau. Andasol 1, das erste Parabolrinnen-Kraftwerk Europas, soll im Sommer 2008 ans Netz gehen. Andasol 2 werde Anfang 2009 ebenfalls den Betrieb aufnehmen, erklärte Solar Millenium.


Die Petrotec AG hat ihr Geschäftsjahr 2007 mit einem Umsatz von 60,7 Millionen Euro abgeschlossen. Im Rumpfgeschäftsjahr 2006 von Juni bis Dezember hatte er 33,4 Millionen Euro betragen. Laut dem Unternehmen aus Borken fiel das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von positiven 2,7 Millionen auf negative 5,4 Millionen Euro. Vor allem außerordentliche Abschreibungen von 23,3 Millionen Euro hätten zu einem Ergebnis vor Steuern (EBIT) von minus 37,6 Millionen Euro geführt, nach minus 2,6 Millionen Euro im Vorjahr. Das Unternehmen stellt Biodiesel auf Basis von Altspeisefett her. Der Ausbau der Eigen- und Drittsammlung von Altspeisefett, die Produktionsaufnahme der 100.000 Tonnen Biodiesel-Anlage im Emder Hafen sowie die verbreiterte internationale Kundenbasis für den Verkauf in den Beimischungsmarkt sollen Petrotec operativ und kostenseitig auf eine breitere Basis stellen. Für 2008 rechnet Petrotec mit einer „schwarzen Null“ im EBITDA-Ergebnis und mit einem Umsatz von 100 bis 110 Millionen Euro.

Mit einem Umsatz von 77,1 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von 6,1 Prozent hat die österreichische BDI – Biodiesel International AG ihre eigene Prognose vom September 2007 leicht übertroffen. Wie das Unternehmen aus Graz mitteilt, fiel der Umsatz von 87,81 Millionen Euro im Vorjahr auf 77,1 Millionen Euro. Die EBIT-Marge im Vorjahr hatte noch 15,9 Prozent betragen. Der Auftragsstand zum Jahresende liege mit 72,32 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 99,53 Millionen Euro. Trotz etwas schwächerer Konjunkturprognosen erwartet das Management der BDI für 2008 eine positive Geschäftsentwicklung.


Die österreichische BWT AG hat 2007 ihren Konzernumsatz um 9,8 Prozent auf 397,5 Millionen Euro gesteigert. Das EBIT wurde um 7,9 Prozent auf 35,2 Millionen Euro verbessert. Der BWT-Vorstand will der Hauptversammlung die Erhöhung der Dividende von 0,03 auf 0,38 Euro je Aktie vorschlagen. Im laufenden Jahr soll vor allem in Osteuropa und in Asien das Geschäft ausgeweitet werden.

Die M.A.X. Automation AG hat im Geschäftsjahr 2007 starke Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis erzielt und das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte verzeichnet. So erhöhte sich der Konzernumsatz 2007 um 22,2 Prozent auf 224,5 Millionen Euro. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 27,6 Prozent auf 18,6 Millionen Euro. Der Vorstand des Düsseldorfer Unternehmens kündigte für 2008 weitere Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis an. Er will dem Aufsichtsrat eine Erhöhung der Dividende auf 0,10 Euro je Aktie vorschlagen (2006: 0,08 Euro). An dem angekündigten Börsengang der Umwelttochter Vecoplan AG hält die M.A.X. Automation AG fest, sie will aber ein günstigees Börsenklima dafür abwarten.

Die Landsberger Rational AG hat ihre Geschäftszahlen für 2007 vorgelegt. Demnach stieg der Umsatz um 19 Prozent auf 336,6 Millionen Euro, das Konzernergebnis legte um 18 Prozent auf 61,2 Millionen Euro zu. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 4,50 Euro erhalten. Im laufenden Jahr peilt Rational ein Umsatzwachstum von 15 Prozent auf 387 Millionen Euro und ein Wachstum beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 15 Prozent auf 106 Millionen Euro an.

Die Telematikpezialistin init innovation in traffic systems AG hat ihre vorläufigen Geschäftszahlen für 2007 bestätigt. Demnach kletterten die Umsatzerlöse um 29 Prozent auf 46,8 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um über 28 Prozent auf 7,2 Millionen Euro. Das Unternehmen aus Karlsruhe will auch im laufenden Geschäftsjahr 2008 weiter stark zulegen. Der init-Vorstand erwartet einen Zuwachs bei Umsatz und Ergebnis (EBIT) von etwa 20 Prozent. Anvisiert würden Erlöse von über 56 Millionen Euro und ein EBIT von über 8 Millionen Euro. Der Auftragseingang von init habe sich auf 95,9 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Die Interseroh AG hat 2007 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 41 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro gesteigert. Laut dem Recycling-Unternehmen aus Köln stieg das Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) von 41,1 auf 55,4 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) kletterte von 45,32 auf 64,29 Millionen Euro. Aufsichtsrat und Vorstand wollen der Hauptversammlung eine Dividende von 86 Eurocent mit einem Bonus von 14 Eurocent vorschlagen. Interseroh AG kündigt die Umwandlung in eine europäische Aktiengesellschaft an. Nach einem entsprechenden Beschluss der Hauptversammlung am 25. Juni 2008 soll das Unternehmen künftig unter „Interseroh SE“ firmieren.



Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie auf unserer Informationsseite Kurse.

Bilder: Offshore-Windkraftanlagen von Vestas; Sitz der Solar-Fabrik AG, die starke Geschäftszahlen für 2007 vorgelegt hat; Solar Millennium baut Parabolrinnen-Kraftwerke; Produkte des Großküchenausrüsters Rational AG / Quelle jeweils: Unternehmen

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x