31.05.05

31.5.2005: Ad hoc: Mayr-Melnhof Karton AG: Zahlen zum ersten Quartal 2005

ERGEBNISSE ZUM 1. QUARTAL 2005
- Gutes Periodenergebnis
- Kartonabsatz infolge Anlauf modernisierter Maschine Eerbeek und Investition Nikopol unter Rekordwert des ersten Quartals im Vorjahr
- Schleppende Nachfrage in Westeuropa steigert Preiswettbewerb
- Preisdisziplin erfordert selektive Maschinenstillst?nde bei MM Karton im 2. Quartal

Der Mayr-Melnhof Konzern konnte sich im ersten Quartal 2005, das infolge der schleppenden konjunkturellen Entwicklung wie bereits die Vorquartale durch intensiven Preiswettbewerb und vorsichtige Planung der Kunden gekennzeichnet war, insgesamt erfolgreich behaupten. Erwartungsgem?? wurde mit 25,3 Mio. EUR ein gutes Periodenergebnis leicht unter dem Vorjahreswert (26,6 Mio. EUR) erzielt.

Steigerungen im Gesch?ftsvolumen von MM Packaging resultierten sowohl aus den Akquisitionen des Vorjahres als auch aus Neugesch?ft. Der Absatz im Kartonbereich lag infolge des Anlaufs der modernisierten Kartonmaschine im niederl?ndischen Werk Eerbeek und eines investitionsbedingten Stillstands in der bulgarischen Kartonfabrik Nikopol jedoch unter dem historischen H?chstwert der Vorjahresperiode. Die Umsatzerl?se des Mayr-Melnhof Konzerns betrugen 357,1 Mio. EUR und lagen damit um 10,0 Mio. EUR bzw. 2,7 % unter der Vergleichsperiode des Vorjahres (Q1 2004: 367,1 Mio. EUR). Diese Differenz resultierte aus dem Kartonbereich, der insbesondere aufgrund des Anlaufs der modernisierten Kartonmaschine in Eerbeek und des investitionsbedingten Stillstands in Nikopol Umsatzerl?se unter dem Rekordwert des Vorjahres verzeichnete.

Das betriebliche Ergebnis belief sich auf 36,4 Mio. EUR nach 39,9 Mio. EUR in der Vergleichsperiode des Vorjahres, wobei der R?ckgang zum Vorjahr prim?r auf die geringere Auslastung von MM Karton zur?ckzuf?hren ist. Die Operating Margin des Konzerns erreichte somit 10,2 % (Q1 2004: 10,9 %).

Den Finanzaufwendungen standen Finanzertr?ge in etwa gleicher H?he gegen?ber. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 37,4 Mio. EUR (Q1 2004: 39,9 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag betrugen 12,1 Mio. EUR (Q1 2004: 13,3 Mio. EUR), womit sich der effektive Konzernsteuersatz von 33,3 % im 1. Quartal 2004 auf 32,4 % im 1. Quartal 2005 reduzierte. Dieser R?ckgang ist im Wesentlichen auf niedrigere Steuers?tze zur?ckzuf?hren.

Der Perioden?berschuss belief sich auf 25,3 Mio. EUR (Q1 2004: 26,6 Mio. EUR), woraus sich ein einfacher Gewinn je Aktie von 2,23 EUR (Q1 2004: 2,38 EUR) errechnet.

Mit dem Zwischenbericht zum 1. Quartal 2005 erfolgte die Umstellung des Konzernberichtswesens von US GAAP auf IFRS. Aus den vorgenommenen Anpassungen resultieren keine wesentlichen Unterschiede in der Darstellung der Verm?gens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns bzw. der Divisionen (s. Erl?uterungsbericht im Quartalsbericht).

DIVISIONEN
MM KARTON
Bei anhaltend stabiler und kurzfristiger Nachfrage waren die Kartonm?rkte im ersten Quartal 2005 durch zunehmend st?rkeren Wettbewerb und versch?rften Preisdruck gekennzeichnet. Gezielte Marktbearbeitung und Kostensenkungen pr?gten daher das laufende Gesch?ft von MM Karton. Infolge des Anlaufs der modernisierten Kartonmaschine im Werk Eerbeek (Q1 2004 noch zwei Maschinen) und eines investitionsbedingten Stillstands im bulgarischen Werk Nikopol lag der Kartonabsatz im ersten Quartal 2005 mit 362.000 Tonnen um 9,3 % unter dem historischen H?chstwert im ersten Quartal 2004 (399.000 Tonnen). Rund 78 % des Absatzvolumens wurden in Europa und 22 % auf ?berseem?rkten abgesetzt (Q1 2004: 77 %; 23 %). Der durchschnittliche Auftragsstand lag mit rund 70.000 Tonnen auf Vorjahresniveau.

Die Kartonproduktion belief sich auf 373.000 Tonnen (Q1 2004: 401.000 Tonnen), womit die verf?gbaren Kapazit?ten zu rund 93 % ausgelastet waren (Q1 2004: 96 %; Q4 2004: 88 %). Auf den europ?ischen Altpapierm?rkten ist die ?bliche saisonal bedingte leichte Preiserh?hung gegen?ber dem Jahresbeginn eingetreten. S?mtliche roh?lpreisabh?ngigen Faktorkosten blieben auf hohem Niveau. Der R?ckgang der Umsatzerl?se von 206,8 Mio. EUR auf 185,5 Mio. EUR (-10,3 %) resultierte prim?r aus der niedrigeren Absatzmenge. Parallel dazu ging das betriebliche Ergebnis von 21,8 Mio. EUR auf 16,9 Mio. EUR zur?ck. Die Operating Margin belief sich somit auf 9,1 % (Q1 2004: 10,5 %).


MM PACKAGING
Der westeurop?ische Faltschachtelmarkt war im ersten Quartal 2005 im Zuge verhaltenen Privatkonsums weiterhin durch schwache Volumensentwicklung und intensiven Preiswettbewerb gekennzeichnet. In Osteuropa ist das Wachstum im Konsumg?terbereich sp?rbar besser und wird durch Produktionsverlagerungen unterst?tzt.

MM Packaging konnte sich unter diesen Rahmenbedingungen im ersten Quartal insgesamt wieder gut behaupten und verzeichnete erfreuliche Zuw?chse bei Umsatz und Ergebnis. Entsprechend der hohen Wettbewerbsintensit?t bildeten Ma?nahmen zur Produktivit?tssteigerung einen wesentlichen Schwerpunkt im operativen Gesch?ft. In diesem Zusammenhang werden die Produktionsvolumina dreier Kleinstandorte in Frankreich, Rum?nien und Deutschland auf die leistungsstarken Betriebe von MM Packaging konzentriert.

Die verarbeitete Tonnage erreichte 125.000 Tonnen und lag damit um 16,8 % ?ber dem Vorjahreswert. Die Umsatzerl?se stiegen um 6,3 % von 188,9 Mio. EUR auf 200,8 Mio. EUR, wobei dieser Zuwachs vor allem auf die Akquisitionen des Vorjahres zur?ckgef?hrt werden kann. Im Zuge von Optimierungsma?nahmen gelang eine Verbesserung des betrieblichen Ergebnisses um 7,7 % auf 19,5 Mio. EUR, so dass eine Operating Margin von 9,7 % (Q1 2004: 9,6 %) erzielt wurde.

AUSBLICK
Die unsichere konjunkturelle Entwicklung l?sst im Hauptmarkt Westeuropa nach wie vor keine Belebung im Privatkonsum und damit in der Nachfrage nach Karton und Faltschachteln erwarten. Dynamisch bleiben die M?rkte in Osteuropa, die jedoch in der Folge stark umk?mpft sind.

Unter diesen Rahmenbedingungen gestaltet sich die Stabilisierung der Preise zunehmend schwieriger. Bei MM Karton hat Preisdisziplin Vorrang, weshalb im zweiten Quartal bereits gezielte Abstellma?nahmen gesetzt werden. Im Faltschachtelgesch?ft von MM Packaging zeichnet sich insgesamt noch Stabilit?t ab, obgleich die schwache Nachfragesituation in Westeuropa für unsere Kunden sp?rbarer wird. Gezielte Marktbearbeitung zur Sicherung der Marktanteile und Kostensenkungen bleiben daher h?chste Priorit?t. Hinsichtlich der Rohstoffpreise gehen wir aus heutiger Sicht von Kontinuit?t aus.

Infolge der erwartet niedrigeren Auslastung von MM Karton (1. HJ 2004: 97 %) rechnen wir für das erste Halbjahr 2005 mit einem Konzernergebnis unter dem Rekordwert des Vorjahres.

Der Akquisitionskurs wird fortgesetzt, wobei Ziele in West- und Osteuropa im
Mittelpunkt stehen.

Den detaillierten Quartalsbericht zum 1. Quartal 2005 finden Sie auf unserer Website
unter http://www.mayr-melnhof.com.

N?chster Termin:
24. August 2005 Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2005

F?r weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Tel.: (+43/1) 50136, Fax: (+43/1) 50136 - 1195 Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG, Brahmsplatz 6, A-1041 Wien, e-mail: investor.relations@mm-karton.com, Website: http://www.mayr-melnhof.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x