03.02.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

3.2.2004: AstroPower-Bankrott: Aktionäre schauen in die Röhre - General Electric Power soll die Filetstücke bekommen

Nach seinem Bankrott will der Solarzellenhersteller AstroPower aus Newark, Delaware, nun die Filetstücke seines Geschäfts an den Stromkonzern General Electric Energy mit Hauptsitz in Connecticut verkaufen. Ein entsprechendes Abkommen haben die beiden Unternehmen bereits getroffen. Die Transaktion muss aber noch in einer Auktion bestehen und bedarf außerdem der Zustimmung durch das Bankrott-Gericht. Wenn alles bestätigt werde, so Carl H. Young III, der Interims-Chef bei AstroPower, hoffe man die Angelegenheit noch im ersten Quartal 2004 abzuschließen. Die Einnahmen aus dem Verkauf sollen den Gläubigern zukommen. "Wir erwarten, dass die Erlöse für eine bescheidene Rückzahlung an die nicht abgesicherten Gläubiger reichen werden." Die Aktionäre dagegen werden in die Röhre schauen: "Es ist unwahrscheinlich, dass es irgendeinen Rückfluss an die Anteilseigner geben wird", sagte Young.

Für General Electric, so heißt es weiter in der gestrigen AstroPower-Mitteilung, bedeute die Akquisition eine Fortführung der Strategie zum Aufbau eines Erneuerbare Energien-Portfolios.

Aufgegeben hatte AstroPower schon am 23. Dezember 2003. Nach ihrer Kündigung im Januar hat sich nun die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu dem Fall zu Wort gemeldet: Man habe dem Chef des Prüfungskomitees von AstroPower im April vergangenen Jahres gemeldet, dass "materielle Schwächen in der internen Kontrolle, insbesondere im Design und in der Effektivität der Kontrolle über die Umsatzrealisierung" bestünden. Dieser Hinweis sei in den Stellungsnahmen von AstroPower gegenüber der SEC nicht korrekt wiedergegeben worden, so KPMG.

KPMG widersprach auch der Darstellung, AstroPower habe sich bei allen Nachfragen von Seiten der Prüfer kooperativ gezeigt. Bis zum 29. Juli 2003, als der Finanzchef des Solarzellenherstellers das Audit aussetzte, seien diverse Anfragen der Prüfer unbeantwortet geblieben.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x