Nachhaltige Aktien, Meldungen

3.3.2006: Gelingt der Solon AG für Solartechnik diesmal der Sprung in den TecDAX? ECOreporter.de sprach mit Branchenexperten

Der Berliner Solarmodulbauer Solon AG hat gute Chancen, in den TecDAX-Index der deutschen Börse aufzusteigen. Über die Aktualisierung der beiden Indizes entscheidet heute der Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse. Mit einem Statement wird nicht vor dem späten Abend gerechnet.

Oliver Drebing, Wertpapieranalyst bei der SES Research, einer Tochter der Bank M.M.Warburg & CO KGaA, rechnet damit, dass der Aufstieg eines vierten Photovoltaikunternehmens in den TecDAX klappen wird. "Solon hat den Sprung schon im Herbst beinahe geschafft, diesmal wird es wahrscheinlich klappen." Der Kurs sei in letzter Zeit stabil gewesen, deshalb könne sich das Berliner Unternehmen gute Chancen ausrechnen, so Drebing. Ein Problem sei möglicherweise die nachgeführte Solaranlage "Solon- Mover". "Uns hat überrascht das der Titel in den letzten Tagen so stark war, nach der Meldung der S.A.G. Solarstrom AG hätte ich eher einen schwächeren Verlauf erwartet." Das Freiburger Sonnenstromunternehmen hatte eine Gewinnwarnung veröffentlicht und Verluste aus dem Projekt "Solarpark Erlasee" als Ursache des Fehlbetrags angeführt. In dem Sonnenstromkraftwerk bei Würzburg kommen ausschließlich Anlagen vom Typ Solon Mover zum Einsatz (ECOreporter.de berichtete).

Auch Hartmut Moers, Analyst bei der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA hält den Sprung der Solon AG in den TecDAX für "sehr wahrscheinlich". Kurssprünge im Zusammenhang mit der Indexaufnahme erwarte er nicht, so Moers, bei Sal. Oppenheim sei man aber "bullisch, was Solon angeht". Das Unternehmen habe eine gute Marktposition, in Deutschland sei Solon Marktführer bei Solarmodulen. Zudem hätten die Berliner Modulbauer gezeigt, dass sie sich gut an die wechselnden Marktbedingungen anpassen können. Für 2006 sei das Unternehmen überdies ausgezeichnet mit den zurzeit knappen Rohstoffen versorgt. "Wir trauen Solon 2006 ein deutlich überdurchschnittliches Wachstum zu. Das Unternehmen kann seine Produktionskapazität weitgehend ausfahren, wir halten eine 80-prozentige Auslastung der Fabriken für möglich", so Moers. "Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir deshalb ein Volumenwachstum auf der reinen Produktionsebene von über 50 Prozent bei Solon gegenüber 17-18 Prozent auf dem Weltmarkt. Auf der Gewinnebene ergibt sich daraus aufgrund der Marktlage ein Plus von 80-90 Prozent. Für 2007 rechnen wir mit weiterem Ertragswachstum von 44 Prozent."

Den fairen Wert der Aktie gibt der Analyst mit 48,60 Euro an. Dies entspreche für 2006 einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 29, für 2007 von 20. Weitere Unternehmen auf der Empfehlungsliste der Kölner Bank sind den Angaben zufolge die SolarWorld AG und die ErSol Solar Energy AG. Für Solon-Aktien wurden am Nachmittag in Frankfurt zuletzt 41,21 Euro gezahlt, ein Minus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vortag (15:41 Uhr). Das 52-Wochenhoch für die Anteilscheine liegt bei 43,51 Euro, seit Anfang 2006 verzeichnet die Aktie ein Plus von knapp 60 Prozent.

Solon AG für Solartechnik: ISIN DE0007246308 / WKN 747119

Bild: Solon-Mover im Solarpark Erlasee / Quelle: ECOreporter.de
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x