03.05.01 Finanzdienstleister

3.5.2001: Was ist los mit der Ökobank?

Die erste grüne Bank Deutschlands ist heute morgen auf Tauchstation: "Sie rufen leider an. Wir haben heute eine Betriebsversammlung", meldet der Anrufbeantworter. Dabei gibt es Klärungsbedarf: Die Ökobank hat ihre 51 Prozent an dem ÖkoVision S.A. an die Düsseldorfer Versiko AG verkauft. Der Düsseldorfer Finanzdienstleistungskonzern hatte bisher die Minderheit an der ÖkoVision-Gesellschaft, die den ÖkoVision aufgelegt hat, der als einer der strengsten Umweltfonds gilt. "Wir werden in diesem Bereich weitere Fonds planen", sagt Versiko-Sprecherin Tanja Hinz . Auch soll es weiterhin eine Zusammenarbeit mit der Ökobank geben, die im Anlageausschuss des ÖkoVision bleibe. Was die Versiko an die Ökobank für den ÖkoVision-Anteil zahlen mußte, ist nicht zu erfahren. Später am Tag soll es eine Presseerklärung der Ökobank geben. Die Frankfurter Bank war in den letzten Monaten mehrfach in die Schlagzeilen geraten: erst hatte sie hohe Verluste bei Geschäften in den östlichen Bundesländern gemeldet, später sollte sie mit der Bochumer GLS Gemeinschaftsbank zusammengehen, woraus dann jedoch nichts wurde.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x