26.10.09

3S Industries AG: neue Generation von Photovoltaik-Modulen

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

3S Swiss Solar Systems und CEA Liten entwickeln neue Generation von Photovoltaik-Modulen

Lyss, 26. Oktober 2009. Der Schweizer Solarkonzern 3S, Weltmarktführer für Produktionsanlagen zur Herstellung von Solarmodulen, und das französische CEA Liten (Forschungslabor für neue Energietechnologien und Nanomaterialien), eine Organisation zur Erforschung neuer Technologien, haben eine Dreijahresvereinbarung über die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Photovoltaik-Modulen auf der Basis von Siliziumsolarzellen mit sogenannter „Heterojunction¹“ sowie der geeigneten Werkzeuge für die Fertigung dieser Module unterzeichnet.

Das CEA Liten erforscht die Möglichkeiten der Leistungssteigerung von Silizium-Photovoltaikzellen durch die Optimierung der Fertigungsprozesse und die Entwicklung neuer Zellenstrukturen auf der Basis von Mikro- und Nanotechnologien. Dabei nutzt es die Plattformen des französischen nationalen Instituts für Solarenergie (INES). Eine von CEA Liten entwickelte Spitzentechnologie ist die Heterojunction-Solarzelle mit einem angestrebten Wirkungsgrad von weit über 20%.

Mit ihrem gemeinsamen Entwicklungsprogramm wollen 3S Swiss Solar Systems und CEA Liten die Entwicklung innovativer Anwendungen auf der Basis dieser hocheffizienten Heteroübergangssolarzellen beschleunigen. Die technischen Herausforderungen konzentrieren sich dabei auf geeignete Prozesse für die Verschaltung und Verkapselung der Zellen mit Heterojunction zu Solarmodulen sowie das anschliessende Testen dieser Module. 3S kann in allen drei Bereichen nachweisliche Erfahrungen in der Entwicklung innovativer Prozesse und Ausrüstungen einbringen.

CEA Liten hat bereits eine Reihe von Anlagen im INES installiert. INES wurde 2006 gegründet und konnte seine erste Arbeitsphase inzwischen erfolgreich abschliessen. Für die Zukunft äusserte der französische Präsident Nicolas Sarkozy bei seinem Besuch am 9. Juni 2009 die Hoffnung auf das Entstehen neuer Plattformen auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Für den Bereich der Solarenergie ist dies das INES. Die staatliche Unterstützung für die Entwicklung der zweiten Phase von INES ist damit zugesichert.

Seit zehn Jahren ist die 3S Gruppe mit den Tochterunternehmen SOMONT (Stringverlötung), 3S Swiss Solar Systems (Modullaminierung) und PASAN (Modultesten) das führende Unternehmen in der gesamten Wertschöpfungskette der Entwicklung und Fertigung von Photovoltaik-Modulen (PV-Module). Damit wurde 3S zum wichtigsten Lieferanten von Ausrüstungen für die Fertigung von Solarmodulen. 3S bringt in die gemeinsame Entwicklungsvereinbarung das erforderliche Know-how und die notwendige Ausrüstung für die Verschaltung und Verkapselung von Heteroübergangsszellen ein.

Die Ausrüstungen werden im INES in Le Bourget-du-Lac (Savoyen, französische Alpen) installiert.

Das Know-how und die technologischen Möglichkeiten von 3S auf dem Gebiet der Verschaltung und Verkapselung von Zellen zur Fertigung von Modulen bedeuten einen enormen Schub für die Entwicklung von Modulen mit Heterojunction in den INES-Labors.

In einem weiteren Schritt erschliesst das gemeinsame Entwicklungsprogramm das inhärente sogenannte „bifaciale“ Potenzial der Zellen mit Heterojunction, die Sonnenenergie auf beiden Seiten der Zelle zu entnehmen. Wenn es gelingt, dieses Potenzial beim Entwerfen und Fertigen eines Bifacial-Moduls vollständig zu erschliessen, kann der Wirkungsgrad des Moduls um 30% gesteigert werden. Die langjährige Erfahrung von 3S in der Entwicklung von PV-Modulen kombiniert mit dem Know-how von INES wird auch auf diesem Gebiet zu signifikanten Fortschritten führen.

¹ Heterojunction: Verwendung von zwei Halbleitermaterialien (kristallines Silizium und amorphes Silizium), um einen höheren Umwandlungswirkungsgrad für Photovoltaik-Zellen zu erzielen. Die Technologie der Heterojunction erfordert eine umfangreichere und spezialisiertere technologische Entwicklung als die Technologie der konventionellen Homojunction. Bei der Technologie der Homojunction entsteht der Photovoltaik-Effekt durch die Kombination zweier Oberflächen desselben Materials.
3S Industries AG

Der Solarkonzern 3S mit seiner Holdinggesellschaft 3S Industries und seinen Tochterunternehmen Somont, 3S Swiss Solar Systems und Pasan ist der Weltmarktführer für Produktionsanlagen zur Herstellung von Solarmodulen. Die Gruppe deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Solarmodulproduktion ab und vereinigt die Schlüsselkompetenzen im Bereich des Lötens, Laminierens und Testens unter einem Dach. Produktionsanlagen aus dem Solarkonzern garantieren stabile, verlässliche Prozesse, einen hohen Durchsatz sowie höchste Produktqualität bei geringem Ausschuss und höchster Verfügbarkeit.

Mit den String-Lötautomaten von Somont, den Laminierstrassen von 3S Swiss Solar Systems und den Testern von Pasan produzieren Kunden weltweit Solarmodule, deren Leistung, Lebensdauer, Qualität und Ertrag höchsten Ansprüchen genügen. Das Angebot umfasst einzelne Maschinen sowie schlüsselfertige Produktionslinien mit unterschiedlichen Automatisierungsgraden. 3S Swiss Solar Systems entwickelt und produziert darüber hinaus fortschrittliche gebäudeintegrierte Solarsysteme für Dächer, Fassaden- und Beschattungslösungen und setzt hier ihr umfassendes Know-how in der Photovoltaik und in der Produktionstechnik ein.

Hauptsitz der 3S Industries, sowie die Produktionsstätte der 3S Swiss Solar Systems sind in der Schweiz. Sitz und Produktion von Pasan sind ebenfalls in der Schweiz, Somont ist in Deutschland angesiedelt. Der Solarkonzern ist weiterhin mit Tochtergesellschaften in den USA und Asien präsent.
CEA Liten und INES

Das CEA ist eine staatlich finanzierte technologische Forschungsorganisation. Durch die hervorragende Arbeit auf dem Gebiet der Grundlagenforschung erstrecken sich seine Aktivitäten auf drei Hauptbereiche: Energie-, Informations- und Gesundheitstechnologie, sowie Verteidigung und Sicherheit. Das Labor für innovative Technologien in neuen Energien und Nanomaterialien (CEA Liten) hat seinen Hauptsitz in Grenoble. Dort arbeiten 600 Forscher und Forscherinnen an der Entwicklung neuer Energietechnologien. Sie konzentrieren sich dabei auf drei Schwerpunktbereiche: Solarenergie und Niedrigenergiehäuser, elektrische Transporttechnologien und Nanomaterialien für Energie.

CEA Liten arbeitet eng mit der Industrie zusammen und bietet hochmoderne halbindustrielle Fertigungsanlagen, die den schnellen Transfer der entwickelten Technologien und Prozesse an die kommerziellen Partner ermöglichen. CEA Liten besitzt ein enormes labortechnisches Know-how im Bereich hocheffizienter Photovoltaik-Zellen auf der Basis von Mikro- und Nanotechnologien. Es ist der wichtigste Partner des französischen nationalen Instituts für Solarenergie (INES). Dieses Fachzentrum bündelt das Know-how und die Ressourcen Frankreichs auf dem Gebiet der Solarenergie-Technologie. INES wurde 2006 gegründet, hat seinen Sitz auf dem Technolac-Campus in Le-Bourget-du-Lac bei Chambery (Savoyen) und beschäftigt momentan mehr als 150 Forscher und Forscherinnen. Das Forschungsgebiet von INES ist die Wärme- und die Photovoltaik-Solarenergie. Die Photovoltaik-Aktivitäten bei INES erstrecken sich auf die gesamte PV-Wertschöpfungskette. Dazu gehören die Prozesse zur Fertigung von Solarsilizium, sowie von Silizium- und organischen Solarzellen, neue Prozesse für die Modulfertigung, Systemintegration und gebäudeinterne photovoltaische Akkuspeichersysteme und intelligente Netze sowie Testanlagen für den Aussenbereich.

Kontakt 3S Industries AG:

Dr. Anja Knaus
Head of Corporate Communications
Schachenweg 24
CH 3250 Lyss
fon +41(0)32 391 1136 fax +41(0)32 391 1112
anja.knaus@3-s.ch
Kontakt CEA-Liten:

Clément Moulet,
Pressesprecher
CEA Grenoble
fon +334.38.78.03.26           
clement.moulet@cea.fr

www.cea.fr
www.liten.cea.fr
www.ines-solaire.fr
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x