04.10.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

4.10.2004: Aufruhr in Indien - Schwere Vorwürfe gegen deutschen DJSI-Primus

Aktivisten der UmweltschutzorganisationGreenpeace haben mit einer Besetzung der Konzernzentrale in Bombay die Bayer AG unter Druck gesetzt. Schließlich willigte das Unternehmen ein, die Ergebnisse ihrer Versuche mit genmanipulierten Gemüsesorten wie Kohl und Blumenkohl der indischen Bayer-Tochter ProAgro herauszugeben.
Das meldete die Coordination gegen BAYER-Gefahren. Nach deren Angaben richtete sich der Protest der Umweltschutzorganisation gegen Experimente mit dem Allergie-erzeugenden Gens Cry9C, das in menschlicher Nahrung nicht eingesetzt werden dürfe. Greenpeace India befürchte große Gesundheitsrisiken für Verbraucher und Landwirte in Indien.

Darüber hinaus wirft Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren dem Konzern in der Meldung vor, in Indien Pestizide zu vertreiben, die "für eine große Zahl tödlicher Vergiftungen verantwortlich und in Europa längst verboten" seien. Im vergangenen Jahr hätten Sprecher der Bayer-Tochter ProAgro eingeräumt, dass "bei Zulieferern des Unternehmens in großem Maße Kinderarbeit eingesetzt" werde. Auf Anfrage von ECOreporter.de hatte Bayer-Sprecher Lemken dagegen betont, dass der Konzern Kinderarbeit grundsätzlich ablehne. Weder direkt noch indirekt bei Partnern dürften Kinder beschäftigt werden. Das sei auch in den Kontrakten mit Zulieferern festgehalten. Allerdings hatte er gegenüber ECOreporter.de eingeräumt, dass strengere Kontrollen durchgeführt müssten.

Die Leverkusener Bayer AG ist seit Auflage der Indexfamilie (1999) im Dow Jones Sustainability Index vertreten. Dem Pharmakonzern zufolge sind Bayer-Aktien im Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World) sowie im europäischen Dow Jones STOXX Sustainability Index (DJSI STOXX) registriert. Bei der aktuellen Bewertung für die Dow Jones Sustainability Indizes habe Bayer "Bestnoten" unter anderem in den Kategorien Strategische Planung und Umweltberichterstattung erhalten. Als "bestes Unternehmen der Chemiebranche" sei Bayer auch unter den Gesichtspunkten Talent-Rekrutierung und Mitarbeiterbindung sowie Gestaltung der Arbeitsbedingungen eingestuft worden.

Bayer AG: ISIN DE0005752000 / WKN 575200

Bildhinweis: Bayer-Werk in Deutschland / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x