04.12.01

4.12.2001: Independent Research: Eichborn untergewichten

Die Analysten aus dem Team von Independent Research empfehlen Anlegern, die Aktie der Frankfurter Eichborn Verlags AG (WKN 518 370) in ihren Depots unterzugewichten. Eichborn entwickle sich zwar langsam zum Medienunternehmen, hieß es. Der Buchbereich werde aber langfristig das wesentliche Standbein bleiben. Der Bereich Merchandising könne erste relevante Umsatzbeiträge liefern, sei aber bisher beim Verkauf der Harry Potter Potter-Produkte hinter den Erwartungen zurück geblieben. Auf dieses Risiko sei bereits im Vorfeld hingewiesen worden. Man sehe derzeit keinen Abschreibungsbedarf auf Lagerbestände mit Harry Potter-Produkten im Wert von rund zwei Mio. DM. Der Film sei kürzlich erst angelaufen, dieser werde die Vermarktung nochmals fördern. Neue Produkte der Harry Potter "Movie Line" würden kurzfristig geordert. Im Jahr 2002 könnten der Filmmusikbereich und die Erträge aus dem Film "Wie die Karnickel" für positive Überraschungen sorgen.

Die Eichborn-Aktie sei mittlerweile in den SDAX aufgenommen worden. Wenn dieser demnächst auf 50 Werte beschränkt werde, rechne man allerdings damit, das es Eichborn nicht gelingen werde, die Indexnotierung zu halten. Eichborn werde bei einem Kurs von 4,28 Euro mit einem 2002er KGV von rund 27 bewertet, für einen SMAX-Titel sei das recht hoch. In die Schätzungen habe man allerdings die möglichen Ergebnisbeiträge einer erfolgreichen Filmauswertung noch nicht eingerechnet. Für diesbezügliche Änderungen beim Gewinn pro Aktie (EpS) werde man voraussichtlich den Filmstart abwarten. Da Harry Potter nicht den erwarteten Erfolg gebracht habe, reduziere man die Schätzungen für das laufende Jahr auf 0,10 (bisher: 0,12) Euro. Für 2002 bleibe man bei der Schätzung von 0,16 Euro, obwohl man damit deutlich unter den Unternehmensprognosen liege. Bei Eichborn handele es sich außerdem um einen sehr illiquiden Wert.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x