04.02.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

4.2.2005: Frei lesbar: Solaraktien - wird die Luft schon d?nn oder geht der Aufschwung weiter?

Liebe ECOreporter.de-Leserinnen und Leser,

sicher ist an der B?rse eigentlich nur ein einziges Signal: Sobald man zu einer Aktie oder gar einer Branche mehrmals innerhalb eines Monats das Wort "Boom" liest, sollte man sofort aussteigen. Das Schema ist immer dasselbe. Eine Branche l?uft gut, die Redaktionen st?rzen sich auf das Thema, Druckwerke werden verfasst, der Druck dauert - und bis dann alles beim Leser angekommen ist, sind die Kurse schon reichlich gestiegen. Gilt das auch für die Solaraktien? Sie finden in unserem "ECOreporter.de-Dossier: Solaraktien" dazu verschiedene Meinungen. Es ist ?brigens eine werbefreie Publikation, kostenlos erh?ltlich für unsere Abonnenten (9,40 Euro incl. 16% MwSt. für Noch-nicht-Abonnenten).

Unsere Meinung: Vorsicht bei Solaraktien! Wir haben einen ?hnlichen "Boom" schon einmal erlebt: Im Jahr 2000 schossen die Kurse gr?ner Aktien in die H?he, die Finanzzeitschriften brachten das Thema sogar auf die Titelseiten. Bereits Ende 2000 haben wir gewarnt: "Im Bereich der Umweltaktien sind Kursst?rze wie bei Internetaktien m?glich. Engagierte Anleger, ein trendiger Markt, eine hei?e Boomphase: Die Warnsignale beginnen zu leuchten." 2001 ging der Boom zun?chst weiter, jeder versuchte mit einer Kapitalerh?hung oder gleich einem B?rsengang noch schnell, an das Geld der gutgl?ubigen Gr?n-Anleger heranzukommen. Dann folgte der Absturz. Und mit ihm etwas, das in der ?ffentlichkeit keine Beachtung fand: Eine Gruppe von, wie Experten sch?tzen, etwa 15.000 hoch motivierten privaten Investoren wandte sich entt?uscht vom ?kologischen Kapitalmarkt ab. Sie waren abgezockt worden. Hatte bis dahin jedes Unternehmen, das startete, auf diese Anleger vertrauen k?nnen, waren Aktien oft innerhalb weniger Tage ?berzeichnet, lagen sie von nun an wie Blei bei den Emittenten. Das neue Misstrauen traf leider auch die seri?sen Start-Up-Unternehmen - auch sie mussten B?rseng?nge absagen.

Wiederholt sich die Geschichte nun zwangsl?ufig bei den Solaraktien? Nat?rlich spricht vieles dagegen. Die Auftragsb?cher für 2005 sind beispielsweise voll. Aber was ist mit 2007? Und ist nicht AstroPower auch in einer aussichtsreichen Phase Bankrott gegangen? Der Megakonzern General Electric sicherte sich die Filetst?cke, die Aktion?re gingen leer aus. Oder die SolarWorld-Aktie: Wer jetzt 70 Euro für einen guten Einstiegskurs h?lt, sollte sich vergegenw?rtigen, dass die Aktie schon einmal h?her stand, bevor sie dann auf 5 Euro abst?rzte.

Dennoch: Es gibt bei den Solaraktien interessante Werte, auch jetzt noch. Dieses Dossier soll Ihnen bei der Auswahl helfen. Ebenso bei der Einsch?tzung der B?rseng?nge, die in der Solarbranche in den n?chsten Monaten zu erwarten sind. Insgesamt hat die Solarindustrie hervorragende Aussichten, nicht zuletzt wegen der politischen Unterst?tzung: Die Erneuerbaren Energien werden, so haben es die EU-Staaten beschlossen, ihren Marktanteil ausweiten. Das ist aus Klimaschutzgr?nden zwingend notwendig, und es ist gut, wenn es schneller gehen wird als bisher. Nur hei?t das nicht, dass jede Solaraktie davon automatisch profitieren wird!

Die ECOreporter.de-Redaktion hat w?hrend der letzten Monate in ihren Artikeln umfassend ?ber die Solarbranche berichtet. Die wichtigsten Beitr?ge finden Sie in diesem Dossier versammelt. Es ist der Anfang einer Reihe von ECOreporter.de-Dossiers, in denen wir Ihnen kompakte Informationen ?ber ausgew?hlte Themen an die Hand geben wollen. Wir freuen uns ?ber Anregungen für weitere Dossiers an info@ecoreporter.de!

Ihre ECOreporter.de-Redaktion

Bilder: Blick auf die Fassade der Freiburger Solar-Fabrik AG; Solarpark Buttenwiesen der Ph?nix SonnenStrom AG; Aufdachsolarstromanlage in der Freiburger Solarsiedlung / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x