04.04.05 Nachhaltige Aktien , Meldungen

4.4.2005: Wochenr?ckblick: Windturbinenhersteller Vestas schreibt wegen Offshore und NEG/Micon-?bernahme rote Zahlen - Sunways und Interseroh melden Gewinne, und die Aktie einer Bio-Einzelhandelskette gewinnt 20 Prozent

In den zur?ckliegenden beiden Wochen war keine einheitliche Tendenz an den Aktienm?rkten auszumachen. W?hrend der DAX um ein Prozent stieg, gab der TecDAX um ein knappes Prozent nach. Um Werte zwischen ein und zwei Prozent gingen auch die Indizes an den US-amerikanischen und japanischen B?rsen zur?ck. Im Kurs des Euro zum US-Dollar war ein für Wechselkursverh?ltnisse gro?er Sprung zu beobachten: F?r die europ?ische W?hrung waren zum Schluss 1,2914 Dollar zu zahlen, 3,1 Prozent weniger als vor zwei Wochen. Die Preise für das Roh?l hielten sich stabil auf Rekordhochs. Die Sorte Light Sweet Crude zur Lieferung im Mai verteuerte sich in New York um ein Prozent auf zum Schluss 57,27 Dollar; Brent wurde in London 0,6 Prozent billiger.

Das d?nische Beratungsunternehmen BTM Consult ApS hat seinen j?hrlichen Bericht ?ber die Entwicklung der Windenergie in der Welt vorgestellt. Im "World Market Update 2004" wird ?ber ein Wachstum der installierten Windenergie-Kapazit?t um 8154 auf 48.000 Megawatt berichtet - eine Zunahme um 20 Prozent. Die Zahl der Neuinstallationen lag jedoch unter der des Jahres 2003, was BTM vor allem auf den Markteinbruch in den USA zur?ckf?hrt. 73 Prozent aller Neuaufstellungen wurden in Europa gez?hlt. Starke Zuwachsraten gab es in Asien, allen voran in Indien. In Europa gab es Verschiebungen in der Rangfolge. W?hrend Deutschland von Spanien auf den zweiten Platz verdr?ngt wurde, stieg ?berraschend Portugal in den Kreis der zehn gr??ten Windm?rkte (jetzt Rang sechs). Bei den Herstellern behauptete sich die d?nische Vestas Wind Systems A/S als weltweiter Marktf?hrer mit einem Weltmarktanteil von 34,1 Prozent. Die spanische Gamesa Corporaci?n Tecnol?gica erreichte 18,1 Prozent und verdr?ngte damit die US-amerikanische GE Wind (ein Gesch?ftsbereich der General Electric Co.) von Platz zwei. Es folgen Enercon GmbH (Deutschland, Marktanteil 15,8 Prozent), GE Wind (11,3 Prozent), Siemens AG (Deutschland, mit der k?rzlich ?bernommenen d?nischen Bonus Energy A/S, 6,2 Prozent), Suzlon (Indien, 3,9 Prozent) und REpower Systems AG (Deutschland, 3,4 Prozent). F?r die Jahre bis 2009 sagt die d?nische Studie ein starkes Wachstum der weltweiten Windenergie voraus.

Vestas ver?ffentlichte eine Gewinnwarnung und legte den Jahresabschluss vor. Der d?nische Windturbinen-Hersteller setzte im vergangenen Jahr 2,56 Milliarden Dollar um und erzielte ein EBIT (Gewinn, in diesem Fall Verlust, vor Zinsen und Steuern) von minus neun Millionen Euro. Diese Zahlen enthalten für zehn Monate die Ergebnisse des mit Wirkung zum 1. M?rz 2004 ?bernommenen Konkurrenten NEG Micon. Bei "pro forma" Einberechnung der NEG Micon-Ergebnisse für das gesamte Jahr erg?be sich ein Umsatz von 2,63 (Vorjahr: 2,36) Millarden Euro und ein EBIT von minus 25 (plus 28) Millionen Euro. Die beiden fusionierten Unternehmen haben im Berichtszeitraum 2270 (2186) Windenergieanlagen mit 2784 Megawatt verkauft. Das Vestas-Management f?hrt das unbefriedigende Ergebnis vor allem auf den Markteinbruch in den USA zur?ck. Dar?ber hinaus waren Einmalkosten in H?he von 153 Millionen Euro zu melden. Sie lagen somit weit ?ber den zun?chst angek?ndigten 67 Millionen Euro. Dazu z?hlen 38 Millionen aufgrund der technischen Probleme im Offshore-Windpark Horns Rev - die Verhandlungen hierzu sind noch nicht abgeschlosssen - und 115 Millionen Integrations- und Restrukturierungskosten für die Kombination mit NEG Micon. Letztere setzen sich zusammen aus 31 Millionen für Entlassungen und B?roschlie?ungen, 60 Millionen für Restrukturierung und Integration sowie 24 Millionen aus Nachverhandlungen und Preisabschl?gen bei zuvor von NEG Micon ausgehandelten Liefervertr?gen. Der Gesch?ftsbericht vermerkt, dass es notwendig werden k?nnte, die Kreditlinien zu erweitern oder auf andere Weise neue langfristige Finanzierungen einzugehen. Die Vestas-Aktie legte an der B?rse Kopenhagen eine halbe Krone auf 85,75 D?nische Kronen zu.

Gamesa meldete Auftr?ge zur Lieferung von Windturbinen aus Japan im Wert von 43 Millionen Euro sowie aus den USA im Gesamtwert von rund 50 Millionen Dollar. Gamesa stiegen in Madrid um ein Prozent auf 10,35 Euro.

Der Gesch?ftsbericht der REpower Systems AG best?tigte die bereits vorab gemeldeten Gesch?ftszahlen: Umsatz 321 Millionen, EBIT vor Einmaleffekten minus 3,4 Millionen Euro. Dem Bericht zufolge verf?gt das Unternehmen ?ber Auftr?ge mit einem potenziellen Umsatzvolumen von 339 Millionen Euro. Mehr als zwei Drittel der Auftr?ge stammen aus dem Ausland. Die Auftragsstruktur lasse für das laufende Jahr eine relativ gleichm??ige Verteilung ?ber die vier Quartale erwarten. Im Jahr 2004 waren noch mehr als die H?lfte aller Windturbinen im vierten Quartal errichtet worden, allein 28 Prozent im Monat Dezember. Auch das habe zu erh?hten Kosten gef?hrt. F?r den Gewinneinbruch werden aber noch weitere Faktoren genannt, so der hohe Stahlpreis und der versch?rfte Wettbewerb in vielen L?ndern aufgrund des praktischen Ausfalls des US-Absatzmarktes. Aber auch eigene Fehler r?umt der Bericht ein. REpower hat sich ein Restrukturierungs-Programm verordnet, das bereits im laufenden Jahr zu einem deutlichen Umsatzwachstum und einem wieder positiven EBIT f?hren soll. Die Aktie legte geringf?gig auf 14,05 Euro zu.

Nordex AG, Windenergieanlagen-Hersteller aus Hamburg, meldete die vollst?ndige Platzierung einer Barkapitalerh?hung um 41,46 Millionen Euro. Kapitalerherabsetzung und -erh?hung seien am 30. M?rz in das Handelsregister eingetragen worden. Das gezeichnete Kapital belaufe sich nun auf 46,845 Millionen Aktien zu je 1,00 Euro, davon 5,205 Millionen Alt-Aktien. Als letzter Handelstag für die alten Aktien (ISIN DE0005873574) sei der 8. April 2005 vorgesehen. Die Notiz der konvertierten, zusammengelegten Alt-Aktien soll am 11. April 2005, die der neuen Aktien am 21. April erfolgen. Mit der Barkapitalerh?hung sei auch die Voraussetzung für die Kreditbanken erf?llt, Nordex weiter zu finanzieren, hie? es weiter. In den n?chsten Monaten stehe nun noch eine Sachkapitalerh?hung bevor, bei der die Banken gegen die Ausgabe von rund 12 Millionen weiterer Aktien ihre Kreditforderungen um rund 28 Miollionen Euro reduzieren sollen. Der Kurs der Nordex-Altaktien verlor vier Cent auf 0,42 Euro.

Plambeck Neue Energien AG, Windparkprojektierer aus Cuxhaven, hat die Ver?ffentlichung des Gesch?ftsberichts verschoben. Grund seien laufende Verhandlungen ?ber neue Kreditlinien, deren erfolgreicher Abschluss Voraussetzung für die Jahresabschl?sse 2004 seien. Ferner hat das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Antrag auf Errichtung einer Windenergieanlage des Typs "REpower 5M" im Offshore-Testfeld Cuxhaven eingereicht. Die Anlage soll laut Plambeck für den Offshore-Einsatz erprobt und optimiert werden. Das Unternehmen verf?ge mit "Borkum Riffgrund" ?ber ein bereits baugenehmigtes Windenergie-Projekt in der Nordsee und habe weitere Projekte in der Entwicklung, hie? es. Plambeck gaben elf Cent auf 0,81 Euro ab.

WindWelt AG, ein Planer und Betreiber von Wind- und Solarkraftwerken mit Sitz in Bonn, legte den Jahresabschluss vor. Dem Bericht zufolge ist der Umsatz um rund 30 Prozent auf 8,2 Millionen Euro gestiegen. Das EBIT hat sich auf 2,81 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Zugleich konnte das Unternehmen die Eigenkapitalquote und den Bestand an liquiden Mitteln erh?hen. WindWelt verteuerten sich um neun Prozent auf 7,13 Euro.

Der Gesch?ftsbericht der Sunways AG weist eine Umsatzsteigerung um 73 Prozent auf 66,9 Millionen Euro aus. Der Hersteller von Solarzellen und -systemen aus Konstanz konnte erstmals ein positives EBIT berichten: 3,1 Millionen Euro. Mit 21,7 Millionen Euro gehen 32 Prozent der Ums?tze auf das Gesch?ftsfeld Solarzellen zur?ck. 68 Prozent stammen aus dem Systemgesch?ft. Ein wichtiger Umsatztr?ger war nach Unternehmensangaben der Wechselrichter "Sunways Solar Inverter", von dem 4800 St?ck (im Vorjahr: 800) verkauft wurden. Das EBIT war im Solarzellenbereich mit minus 1,0 Millionen Euro weiter negativ; mit einem Plus von 4,1 Millionen Euro erwies sich das Gesch?ftsfeld Solarsysteme wie schon im Vorjahr als weit profitabler. Zu ber?cksichtigen ist dabei eine Erweiterung der Produktionskapazit?t für Solarzellen am Standort Konstanz, die zum Jahresende 16 Megawatt erreichte. Es wurden elf Megawatt produziert, nach sieben Megawatt im Vorjahr. Sunways errichtet derzeit eine Produktionsanlage für Solarzellen in Arnstadt (Th?ringen). Sie soll noch im laufenden Jahr die Produktion aufnehmen und im kommenen Jahr ihre geplante Kapazit?t von 30 Megawatt erreichen. Trotz der Investitions- und Anlaufkosten will der Konzern profitabel bleiben. Die Versorgung mit Wafern sei für 2005 durch langj?hrige Vertr?ge weitgehend abgesichert; es sei mit anziehenden Preisen dieses zur Zeit knappen Ausgangsmaterials zu rechnen. Die Produkte der Sunways AG seien bis zum Jahresende 2005 ausverkauft, hie? es. Sunways kletterten um 33 Prozent auf 15,55 Euro.

SolarWorld AG, Bonn, meldete den Abschluss von Vertr?gen zur Finanzierung der Produktionserweiterung. Die Produktionskapazit?t von Siliziumwafern für die Solarindustrie am Standort Freiberg (Sachsen) soll den Angaben zufolge bis Ende 2006 auf j?hrlich 220 Megawatt von derzeit 120 Megawatt erh?ht werden. Mit einem Bankenkonsortium unter F?hrung der Sachsen LB seien dazu Finanzierungsvertr?ge im Volumen von 80 Millionen Euro abgeschlossen worden. SolarWorld h?lt nach eigenen Angaben derzeit einen Weltmarktanteil von 15 Prozent in der Herstellung von Solar-Siliziumwafern. Die SolarWorld-Aktie schwankte in den beiden zur?ckliegenden Wochen um die 100 Euro-Marke. Der Schluskurs lag bei 97,70 Euro, vier Prozent niedriger als vor vierzehn Tagen.

Centrotec Sustainable AG, Hersteller von Energiespar- und Medizintechnik, meldete ein Umsatzplus von 17 Prozent auf 135 Millionen Euro im abgeschlossenen Gesch?ftsjahr. Das EBIT kletterte um 22 Prozent auf 18,5 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote konnte auf 39 Prozent von 29 Prozent erh?ht werden. F?r das laufende Gesc?ftsjahr nannte der Vorstand die Ziele: Umsatz 145 bis 150 Millionen Euro, EBIT 20 bis 21 Millionen Euro. Centrotec kletterten um vier Prozent auf 24,04 Euro.

Init innovation in traffic systems AG erzielte einen Jahresumsatz von 32,5 Millionen Euro, ein Plus von 8,3 Prozent. Der Karlsruher Spezialist für Telematik- und elektronische Zahlungssysteme für Busse und Bahnen fuhr ein EBIT von minus 1,2 Millionen Euro ein. Sowohl Umsatz als auch EBIT lagen damit besser als zuletzt vom Unternehmen prognostiziert. Ein unerwartet starkes Schlussquartal sei der Grund gewesen, f?hrte Vorstand Gottfried Greschner aus. Besonders das Auslandsgesch?ft habe dazu beigetragen, hier seien 78,6 Prozent der Ums?tze get?tigt worden. Hingegen h?tten sich die Inlandsums?tze auf 7,0 Millionen Euro fast halbiert. Das Unternehmen erwarte für das laufende Jahr ein wieder positives Ergebnis, hie? es. Init stiegen um neun Prozent auf 3,17 Euro.

Der K?lner Dienstleistungs- und Rohstoffkonzern Interseroh AG meldete ein Umsatzplus von 41 Prozent auf 1,04 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Ertragssteuern habe sich auf 40,2 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Genauere Informationen zum Jahresabschluss wurden für den 5. April angek?ndigt. Die Aktie legte acht Prozent auf 24,75 Euro zu.


Der US-amerikanische Chiphersteller Transmeta Corp. hat nach starken Verlusten (minus 107 Millionen Dollar, bei einem Umsatz von 29,4 Millionen Dollar) im vergangenen Gesch?ftsjahr eine strategische Restrukturierung angek?ndigt. K?nftig soll der Schwerpunkt der Gesch?ftst?tigkeit auf der Lizensierung liegen. Zum 31. M?rz seien bereits 67 Mitarbeiter gek?ndigt wurden, Transmeta besch?ftige nun noch 208 Personen. Das kalifornische Unternehmen begr?ndete die Ma?nahmen mit dem scharfen Wettbewerb auf dem Markt der x86-kompatiblen Mikroprozessoren. Die Aktie fiel in den letzten Wochen mehrfach unter die Ein-Dollar-Marke. Am Freitag abend notierte sie bei 1,00 Dollar.

Wild Oats Markets Inc., eine US-amerikanische Bio-Einzelhandelskette, kletterten um 20 Prozent auf 10,17 Dollar. Zw?lf Prozent auf 24,22 Dollar stiegen Energy Conversion Devices Inc. Auf der Verliererseite standen unter anderen die Bremer Woll-K?mmerei AG, Capstone Turbine Corp., CECO Environmental Corp. und Interface Inc.

Bremer Woll-K?mmerei AG (ISIN DE000A0BVXQ0 / WKN A0BVXQ)
Capstone Turbine Corp. (ISIN US14067D1028 / WKN 615344)
CCR Logistics Systems AG (ISIN DE0007627200 / WKN 762720)
CECO Environmental Corp. (ISIN US1251411013 / WKN 906379)
Centrotec Sustainable AG (ISIN DE0005407506 / WKN 540750)
Energy Conversion Devices Inc. (ISIN US2926591098 / 858643)
Gamesa Corporaci?n Tecnol?gica (ISIN ES0143416016 / WKN 589858)
General Electric Co. (ISIN US3696041033 / WKN 851144)
init innovation in traffic systems AG (ISIN DE0005759807 / WKN 575980)
Interface Inc. (ISIN US4586651063 / WKN 868656)
Interseroh AG (ISIN DE0006209901 / WKN 620990)
Nordex AG (ISIN DE0005873574 / WKN 587357)
Plambeck Neue Energien AG (ISIN DE0006910326 / WKN 691032)
REpower Systems AG (ISIN DE0006177033 / WKN 617703)
SolarWorld AG (ISIN DE0005108401 / WKN 510840)
Sunways AG (ISIN DE0007332207 / WKN 733220)
Transmeta Corp. (ISIN US89376R1095 / WKN 564775)
Vestas Wind Systems A.S. (ISIN DK0010268606 / WKN 913769)
Wild Oats Markets Inc. (ISIN US96808B1070 / WKN 903461)
WindWelt AG (ISIN DE0006352537 / WKN 635253)

Bildhinweis:
Windkraftanlage von Vestas / Quelle: Unternehmen;
Windturbine von REpower / Quelle: Unternehmen;
Transparente Solarzellen von Sunways / Quelle: Unternehmen;
Zahnrad von Centrotec von Centrotec / Quelle: Unternehmen;
CCR sammelt Verpackungen / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x