Nachhaltige Aktien, Meldungen

4.4.2008: Aktien-News: Deutscher Solarkonzern deckt sich mit Silizium aus Japan ein - Rohstoff-Versorgung für geplante Kapazitätserweiterungen gesichert

Die Lieferung von multikristallinen Silizium-Wafern für eine Produktionsmenge von insgesamt mindestens 90 Megawatt (MW) hat sich die Erfurter ersol Solar Energy AG gesichert. Das geht aus einer Meldung des Solarunternehmens hervor. Die Lieferung komme von einem ungenannten „weltweit führenden Waferproduzenten aus Japan“, werde ab 2009 beginnen und über sechs Jahre hinweg erfolgen. Der Preis für die Silizium-Scheiben sei für die gesamte Vertragslaufzeit fest vereinbart und vorgesehen, dass ersol Anzahlungen (sog. „Downpayments“) im zweistelligen Millionenbetrag in US-Dollar leistet. Diese würden später bei Bezug von Wafern in Form einer Kaufpreisreduzierung angerechnet.

„Dieses Rohmaterial sichert mit den übrigen bereits geschlossenen Silizium-Verträgen unsere Rohstoff-Versorgung für die geplanten Kapazitätserweiterungen auf 550 MWp Ende 2012 im kristallinen Bereich ab“, erklärte Jürgen Pressl (COO), als Vorstandsmitglied der ersol AG zuständig für die operativen Bereiche des Unternehmens. „Im Rahmen unserer Einkaufspolitik können wir mit diesem Wafer-Vertrag den derzeit schwachen US-Dollar sehr gut für uns ausnutzen“, ergänzte der Vorstand. Er strich ferner heraus, dass ersol mit diesem Vertragsabschluss eine langjährige Zusammenarbeit mit dem japanischen Wafer-Hersteller fortsetze. „Wir schätzen dieses Unternehmen als zuverlässigen Wafer-Lieferanten, der uns auch schon in der Vergangenheit mit hochqualitativen multikristallinen Silizium-Scheiben für unsere Zellfertigung belieferte“, so Pressl.

ersol Solar Energy AG: ISIN DE0006627532 / WKN 662753

Bildhinweis: Solarmodul von ersol. / Quelle: Unternehmen
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x