04.06.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

4.6.2007: Presseschau: Sulzon-Chef erläutert seine Pläne mit REpower

Auch nach der Übernahme durch die indische Suzlon Limited soll die Marke REpower weiter bestehen bleiben. Das unterstrich Suzlon-Chef Tulsi Tanti in einem Interview mit der Wirtschaftswoche. Dem Übernahmekonkurrenten Areva habe Suzlon eine Option auf deren Anteile nach einer Sperrfrist von einem Jahr eingeräumt. Hedgefonds hätten zuletzt den Preis der REpower-Aktie überhitzt. Künftig will Suzlon laut Tanti ihren Absatz international anders verteilen. Zurzeit verkaufe das Unternehmen 40 Prozent seiner Windanlagen in Indien und 60 Prozent ins Ausland, künftig sollen dagegen je 25 Prozent in Indien, Europa, China und den USA abgesetzt werden. Deutschland sei als Produktionsstandort besonders interessant, weil das Know-How hier extrem hoch sei.

Die REpower-Aktie war kurz vor Ablauf der Annahmefrist für das Suzlon-Angebot offenbar in Erwartung eines höheren Konkurrenzangebots auf 168 Euro gestiegen, dann jedoch drastisch gefallen. Heute morgen legte sie 1,80 Prozent auf 134,50 Euro zu (11:30 Uhr) und steht damit noch dreimal so hoch wie vor einem Jahr.

Pflichtmitteilungen von REpower zufolge haben die Vorstände Vahrenholt und Schubert sowie deren Partnerinnen jetzt im großen Umfang Aktienpakete abgestoßen. Vahrenholt verkaufte 26.210 Stück zu 150 Euro und Schubert 11.700 Stück zu 150 Euro.

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703
Suzlon Energy Limited: ISIN INE040H01013

Bildhinweis: Windturbine der REpower AG. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x