04.06.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

4.6.2007: Umweltaktien-Wochenrückblick: Volumen nachhaltiger Investmentfonds steigt auf über 16 Milliarden Euro – Übernahmespekulationen in der Wind- und Solarbranche – Techem AG kauft zu

In der vergangenen Börsenwoche kletterte der DAX um 3,21 Prozent auf 7883,04 Punkte (Vorwoche: 7.697,38 Punkte). Der Dow-Jones-Index stieg um 1,39 Prozent auf 13.627,64 Punkte (Vorwoche: 13.441,13 Punkte). Der japanische Nikkei-Index verbesserte sich um 1,01 Prozent auf 17.875,75 Punkte (Vorwoche: 17.481,21 Punkte). Erdöl verbilligte sich um 4,05 Prozent auf 68,07 US-Dollar pro Barrel (Vorwoche: 70,95 Dollar; Sorte "Brent Crude Oil"). Kupfer (Copper Grade A) kostete mit 7.510,25 USD pro Tonne 5,16 Prozent mehr als in der Vorwoche (7141,50 Dollar). Ein Euro kostete 1,34 US-Dollar, einen halben Cent weniger als zum Ende der Vorwoche.

Der Markt für nachhaltige und ethische Fonds wächst weiter: Am 30. März 2007 betrug laut einer Auswertung von ECOreporter.de das Gesamtvolumen der in Deutschland zugelassenen Fonds dieser Art 16,07 Milliarden Euro. Ende 2006 hatten die Anleger 13,4 Milliarden Euro in solche Fonds investiert. Als ECOreporter.de 1998 erstmalig die Daten der deutschen Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds ermittelte, hatte es nur zwölf dieser Finanzprodukte mit einem Gesamtvolumen von 300 Millionen Euro gegeben.

Gleichzeitig verstärken finanzstarke Großkonzerne ihr Engagement im Sektor Erneuerbare Energien. Die General Electric Tochter GE Energy Financial Services will ihr Investment in der Branche bis 2010 verdoppeln. 2004 habe das Investmentvolumen 630 Millionen Dollar betragen, teilte GE mit, aktuell liege es bei zwei Milliarden Dollar. Bis 2010 soll der Anteil der Investitionen in erneuerbare Energien am Gesamtportfolio auf vier Milliarden Dollar steigen, rund ein Fünftel der Gesamtsumme.

Informationen zur aktuelle Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie ab sofort auf unserer Informationsseite Kurse. Die erfolgreichste Windkraftaktie der letzten Woche war die Norderstedter Nordex AG, sie legte um 12,69 Prozent zu. Verloren haben demgegenüber die Windkraftunternehmen REpower Systems AG (minus 10,31 Prozent), Welwind Energy Intl Corp. (minus 12,75 Prozent) und Western Wind Energy Corp. (minus 15,62 Prozent).

Die Nordex-Aktie profitierte von Absichten der Großaktionäre Goldmann Sachs und CMP Capital Management-Partners, Teile ihrer Nordex-Aktien zu verkaufen. Zu diesem Zweck hätten sie eine Investmentbank beauftragt, meldete das Unternehmen. Ob es zum gänzlichen oder teilweisen Verkauf der Anteile komme, sei jedoch noch nicht entschieden. Die beiden Investoren halten gemeinsam rund 44 Prozent der Aktien des Norderstedter Windkraftherstellers.
Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtete, könnte der französische Atomkonzern Areva bei Nordex zum Zuge kommen. Als weitere mögliche Interessenten nannte das Blatt den französischen Konzern Alstom oder die japanische Mitsubishi.
Die Nordex AG hat zwei Großaufträge zur Errichtung von Windparks in Schweden erhalten. Der Auftragswert belaufe sich auf 47 Millionen Euro, hieß es. Die Gesamtleistung der Projekte liege bei 35 Megawatt und 15 Megawatt.

Der Bundesgerichtshof hat in dritter Instanz eine Klage der Enercon GmbH gegen den dänische Windanlagenbauer Vestas Wind Systems A/S abgewiesen. In dem Streit zwischen Enercon und dem Konkurrenten ging es um die Anerkennung von Patentrechten für Blitzschutzeinrichtungen.

Gleich vier Solarenergieaktien steigerten den Anteilwert in der letzten Woche um mehr als zehn Prozent: WorldWater & Power Corp. legten 27,55 Prozent zu, Arise Technologies Corp. 15,79 Prozent, Carmanah Technologies 10,81 Prozent und Payom Solar AG 10,20 Prozent. Drei Titel verloren mehr als zehn Prozent. Die stärksten Einbußen verzeichnete mit minus 25,29 Prozent die Epod International Inc.; es folgen Solarfun Power Hldgs Co. Ltd. mit minus 23,93 Prozent und Trina Solar Ltd mit minus 11,39 Prozent.

Die Aktien der Payom Solar AG werden seit der letzten Woche im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Payom will sich mit dem Segmentswechsel besser am Kapitalmarkt positionieren. Die Hamburger SES Research GmbH, eine Tochter der M.M.Warburg & CO KGaA, billigte dem Solarunternehmen in ihrem aktuellen Research Report einen fairen Wert von 10,08 Euro zu und empfahl die Aktie zum Kauf.

Die chinesische Solarfun Power Holdings Co Ltd. hat ihr erstes Quartal 2007 mit einem Verlust von 0,6 Millionen Dollar abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Gewinn von 4,3 Millionen Dollar angefallen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 86 Prozent auf 24,7 Millionen Dollar. Das Betriebsergebnis sank von 4,2 Millionen Dollar im ersten Vorjahresquartal auf 0,6 Millionen Dollar.

In die Verlustzone gerutscht, ist die Fürther Sunline AG im Geschäftsjahr 2006. Das Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sank von plus 0,98 Millionen in 2005 auf minus 2,01 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug minus 1,57 Millionen Euro nach positiven 1,31 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich von 39,9 auf 50,3 Millionen Euro.

Die Bonner SolarWorld AG steht Gerüchten zufolge weit oben auf dem Einkaufszettel des spanischen Baukonzerns Acciona SA. Die Zeitung Negocio berichtete in ihrer Gerüchte-Kolumne von entsprechenden Übernahmeplänen, das Blatt berief sich auf nicht genannte Wertpapierhändler.

Dank eines einmaligen Ertrags aus der Beendigung eines Rechtsstreits um die gescheiterte Kapitalerhöhung aus dem Jahre 2001 hat der Solarstrom-Konzern S.A.G. 2006 ein Plus erwirtschaftet. Wie das Unternehmen mit Sitz in Freiburg berichtete, belief sich der Jahresüberschuss auf 0,463 Millionen Euro (Vorjahr: minus 1,54 Millionen Euro). Ohne den Sonderertrag wäre es den Angaben zufolge zu einem Konzernfehlbetrag gekommen. Die Umsatzerlöse des Unternehmens stiegen von 57,41 Millionen im Vorjahr auf 69,04 Millionen Euro.

Die Roth & Rau AG hat eine schlüsselfertige Produktionslinie für Silizium-Solarzellen nach Spanien verkauft. Laut dem Unternehmen aus Hohenstein-Ernstthal hat der Auftrag der Grupo Pevafersa ein Volumen von 20 Millionen Euro; aufgrund der langen Laufzeiten für schlüsselfertige Projekte werde er sich zum überwiegenden Teil im Umsatz 2008 widerspiegeln.

Die chinesische Suntech Power Holdings Co, Ltd. hat im ersten Quartal 2007 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 174,5 Prozent auf 246,7 Millionen Dollar gesteigert. Damit habe man die eigene Prognose übertroffen, teilte die Gesellschaft mit. Das Betriebsergebnis habe 33,8 Millionen Dollar betragen, der Nettogewinn habe bei 32,7 Millionen Dollar gelegen.

Erfolgreichste Bioenergieaktie der Woche war die Biogas Nord AG, die 10,96 Prozent im Kurs zulegte. Mehr als zehn Prozent verloren haben demgegenüber Earth Biofuels Inc. (minus 22,63 Prozent), Alternative Energy Sources Inc (minus 17,53 Prozent), S&R Biogas Energiesysteme AG (minus 12,38 Prozent) und Ethanex Energy Inc. (minus 10,17 Prozent).


Einen Ertrag von rund 30 Millionen US-Dollar verspricht sich die kanadische SunOpta Inc. von der Ausgabe von Aktien ihrer BioProcess Group. Im Rahmen einer Privatplatzierung sollen rund 15 Prozent der BioProcess Group veräußert werden. Außerdem soll den Käufern die Möglichkeit eingeräumt werden, innerhalb von sechs Monaten weitere 650.000 Aktien der SunOpta Inc. zum Preis von 11,57 US-Dollar zu erwerben. Das eingenommene Kapital will das Unternehmen zum Ausbau der Bioethanolproduktion verwenden.

Die Übernahme der Biostrom Energy Group AG (BEG) durch die Biokraftstoff Nord AG ist bei den Experten des "Nebenwerte Journal Express" nicht auf Begeisterung gestoßen. Vor allem die mangelnde Transparenz wurde von ihnen bemängelt. BKN habe auf Nachfrage keine konkreten Geschäftszahlen der BEG vorgelegt. Auch bei positivem Geschäftsverlauf bei der BEG sei die Aktie der BKN Biokraftstoff Nord "mehr als sportlich bewertet". Die Experten rieten von einem Engagement ab und empfahlen Aktionären, einen Stop-Loss-Kurs zu setzen.

Im Bereich der Umweltaktien verschiedener Branchen steigerten neun Titel den Anteilwert in der letzten Woche um mehr als zehn Prozent. Unangefochtener Spitzenreiter war die Stericycle Inc., die 104,74 Prozent stieg. Weitere kräftige Kursgewinner waren: Nevada Geothermal Power Inc. (plus 45,83 Prozent), Quantum Fuel Systems(plus 42,16 Prozent), Zenon S.A. (plus 22,63 Prozent), Western Geopower Corp. (plus 15,81 Prozent), Calpine Corp. (plus 13,62 Prozent), BWT AG (plus 11,65 Prozent), Beacon Power Corp. (plus 10,00 Prozent) und Gaiam Inc. (plus 10,00 Prozent).
Über zehn Prozent verloren haben demgegenüber Satcon Technology Corp. (minus 51,06 Prozent), SPDG Technologies Plc (minus 49,47 Prozent) und Aqua Society Inc. (minus 13,45 Prozent).

Die Techem AG übernimmt die Petters & Glauch GmbH, eine regionale Dienstleisterin für Heizkostenerfassung und -abrechnung aus Radebeul bei Dresden. Wie Techem mitteilte, verbuchte Petters & Glauch zuletzt einen Umsatz von rund drei Millionen Euro und erreichte eine EBIT-Marge von gut zehn Prozent. Der Kaufpreis von 5,6 Millionen Euro soll vollständig durch Fremdkapital aufgebracht werden.

Um ihr Produktangebot an fleischlosen Lebensmitteln zu erweitern, will die US-Biolebensmittelherstellerin Hain Celestial Group die Tofu-Sparte von WhiteWave Foods zukaufen, einer Tochtergesellschaft der Dean Foods Company. Der Geschäftsbereich habe in 2006 einen Umsatz von acht Millionen Dollar erwirtschaftet, hieß es. Finanzielle Details des Geschäfts wurden nicht genannt.

Der Schweizer Umweltkonzern ADEV verzeichnete 2006 einen Ergebniszuwachs von 78 Prozent. Laut dem Unternehmen stieg das Gruppenergebnis auf 0,227 Millionen Schweizer Franken. Der Gruppenumsatz sei um 24 Prozent auf 4,2 Millionen Franken gewachsen.

Bilder: Windpark Arneburg mit Turbinen der GE Energy Windpower; Vakuumröhre der Sunline AG / Quelle: Unternehmen Biodieseltankstelle / Quelle: VDB; Ventilzähler der Techem AG / Quelle: Unternehmen

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x