04.09.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

4.9.2007: Aktien-News: Einzelheiten zur Rückzahlung der Solon-Wandelanleihe – ECOreporter.de sprach mit Therese Raatz, Sprecherin des Solarunternehmens

Die Berliner Solon AG für Solartechnik hat ihre Wandelschuldverschreibung mit Laufzeit bis 2010 vorzeitig zurückgezahlt (ECOreporter.de berichtete). ECOreporter.de sprach mit Therese Raatz, Sprecherin des Solarmodulherstellers, über die Gründe für den Schritt. Der Zinsatz der Anleihe von 4,5 Prozent erscheine auf den ersten Blick nicht hoch, so Raatz im Gespräch mit ECOreporter.de. Angesichts des Volumen der Wandelanleihe von 42,26 Millionen Euro seien aber jährlich rund zwei Millionen Euro an Zinsen fällig. „Das ist doch eine gewisse Belastung. Deshalb haben wir uns entschieden, die Möglichkeit zur Kündigung zu nutzen, die sich uns jetzt bot“, so die Sprecherin.

Die Umstände einer Kündigung seien in den Emissionsbedingungen der Anleihe genau festgelegt, so Raatz. „Der Kurs der Aktie musste dafür über einen bestimmten Zeitraum ein bestimmtes Level überschreiten. Ein fest definierter Durchschnittskurs musste erreicht werden. In der Kündigungsmitteilung ist das alles präzise aufgeführt“, erklärt Raatz.

Zu den Zeichnern der Wandelanleihe gehörten ihren Angaben zufolge auch institutionelle Investoren. Dennoch habe sich die Aktionärsstruktur der Solon durch die Auszahlung in Aktien nicht wesentlich verschoben. „Unser einziger Großaktionär ist weiterhin die Immosolar GmbH für Energiemanagement der Familie Ströher“, sagt die Sprecherin. Laut dem Geschäftsbericht 2006 der Solon besaß die Immosolar Ende letzten Jahres 30,84 Prozent der Aktien der Solon.


Ergänzend lesen Sie anschließend Auszüge aus den Bedingungen für die Kündigung der Wandelschuldverschreibung im Wortlaut:

Die Voraussetzungen für eine Kündigung gemäß § 5 (b) der Emissionsbedingungen liegen vor. Denn der volumengewichtete durchschnittliche XETRA-Kurs der SOLON-Aktie betrug an mindestens 15 Handelstagen innerhalb eines Zeitraums von 30 aufeinander folgenden Handelstagen, beginnend am 29. Juni 2007 und endend am 09. August 2007, (der „30- Handelstagezeitraum“) über 46,58 Euro und damit über 135 % des an diesen Handelstagen jeweils geltenden Wandlungspreises in Höhe von 34,50 Euro. Die Kündigung erfolgt am 14. August 2007 und damit innerhalb von 5 Geschäftstagen nach dem Ablauf des 30- Handelstagezeitraums.


Die SOLON AG für Solartechnik macht von ihrem Wahlrecht gemäß § 5 (b) der Emissionsbedingungen Gebrauch und wird bei der Rückzahlung der Teilschuldverschreibungen anstelle eines Geldbetrages eine entsprechende Anzahl Aktien der SOLON AG für Solartechnik liefern. Die Voraussetzung hierfür ist gegeben. Denn an den letzten beiden Handelstagen des 30-Handelstagezeitraums überstieg der volumengewichtete durchschnittliche XETRA-Kurs der SOLON-Aktie 37,95 Euro, und damit 110 % des an diesen Handelstagen jeweils geltenden Wandlungspreises in Höhe von 34,50 Euro. Die Anzahl der zu liefernden Aktien ergibt sich aus der Division des Nennbetrags der Wandelschuldverschreibung durch den Wandlungspreis in Höhe von 34,50 Euro.


Die Solon-Aktie profitierte am Morgen von der Meldung. Sie legte im Handel an der Frankfurter Börse bis 12:30 Uhr um 4,62 Prozent auf 65,91 Euro zu.

Solon AG: ISIN DE0007471195 / WKN 747119
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x