04.09.07 Erneuerbare Energie

4.9.2007: Erneuerbare Energien: SuperSize-Solarzellen sollen Photovoltaik-Industrie revolutionieren

Eine Forschungskooperation aus vier Unternehmen der Solarbranche und dem SolarZentrum Erfurt hat ein innovatives Solarpanel entwickelt. Wie die Partner meldeten, basiert das Panel auf SuperSize-Solarzellen mit einer Kantenlänge von 210 Millimetern. An dem Projekt sind die börsennotierten Firmen ersol Solar Energy AG und Roth & Rau AG, die Crystal Growing Systems GmbH (CGS) eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der börsennotierten PVA TePla AG und die Day4Energy, Inc. beteiligt.

Der Vorteil gegenüber Standardzellen mit einer Kantenlänge von 156 Millimetern ist nach Angaben der Unternehmen die 80 Prozent höhere Leistung pro Solarzelle bei gleicher Zelleffizienz. Auf die Produktion einer Fabrik umgerechnet ließe sich damit bei vergleichbarem Produktionsequipment ein 80 Prozent höherer Output erzielen. Jedes der Unternehmen hat mit dem Einsatz seiner modernsten Technologien zur Entwicklung des Endproduktes beigetragen.

" Wir sehen unser Projekt als Anstoß, um in der Photovoltaik-Industrie die Weiterentwicklung des Zellstandards voranzutreiben", formulierte Claus Beneking, Vorstandsvorsitzender der ersol Solar Energy AG, seine Erwartungen. Es demonstriere das enorme Einsparpotential, welches durch das Zusammenspiel von führenden Technologien der Ingot-, Wafer-, Zell- und Modulfabrikation realisierbar sei, erläuterte der Geschäftsführer von Day4Energy, George L. Rubin.

ersol Solar Energy AG: ISIN DE0006627532 / WKN 662753
Roth & Rau AG: ISIN DE000A0JCZ51 / WKN A0JCZ5
PVA TePla AG: ISIN DE0007461006 / WKN 746100
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x