05.01.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

5.1.2006: Solaraktien gehörten zu den Börsenstars des Jahres 2005 - Wie haben sich die Unternehmen entwickelt? Ein Überblick.

Solaraktien waren im vergangen Jahr die Stars an den Börsen. Zahlreiche Titel erzielten Kurszuwächse von 100 Prozent und mehr, neue Unternehmen in verschiedenen Ländern wagten den Börsengang; in Deutschland gelang zwei von ihnen sogar der Sprung auf einen Platz im TecDAX-Index der Deutschen Börse. Die insgesamt 29 Firmen unserer Aufstellung sind als Solarzellenhersteller tätig, als Systemanbieter, Händler, Modulbauer, Projektierer oder Betreiber von Kraftwerken und Zulieferer. Lesen Sie in unserem heutigen Überblick, wie sich die Solarunternehmen 2005 entwickelt haben.


Zulieferer

Die Schweizer 3S Swiss Solar Systems AG entwickelt, produziert und vertreibt Photovoltaik-Produkte zur Integration in die Gebäudehülle. Die 5,45 Millionen Aktien der Gesellschaft sind seit dem 20. September zum Handel zugelassen. In Frankfurt lag die erste Notierung bei 2,00 Euro, am 30. Dezember wurden zuletzt 3,24 Euro je Aktie notiert.

Die PVA TePla AG mit Sitz im hessischen Asslar baut Kristallzuchtanlagen, die auch in der Produktion von Solarzellen Anwendung finden. Der Kurs der Aktie stieg im Jahresverlauf um 134 Prozent, lag allerdings am Ende des Jahres 38 Prozent unter dem Jahreshoch, das die Aktie mit 6,15 Euro Ende Juni erreicht hatte.

Systemanbieter und Händler

Seit dem 29. September wird die Münchener Centrosolar AG an der Börse notiert. Die Tochtergesellschaft der börsennotierten Centrotec Sustainable AG beschäftigt sich neben der Herstellung und dem Vertrieb von Solarmodulen und Befestigungssystemen mit der Entwicklung eines Baukastensystems speziell für kleinere Anlagen, das über den Fach- und Großhandel an Elektro- und Sanitärinstallateure vertrieben werden soll. Der Eröffnungskurs für die Aktie lag bei 16 Euro (Xetra). Der Emissionspreis hatte 9,50 Euro betragen. Am 30. Dezember wurden die Anteilscheine zuletzt mit 11,95 Euro bewertet.

Die Hamburger Reinecke+Pohl Sun Energy AG ist am 30. Mai 2005 durch Umfirmierung aus der BK Grundbesitz + Beteiligungs AG hervorgegangen. Das Unternehmen beschäftigt sich mit Photovoltaikmodulen und -systemen. Am 1. Juni 2005 wurden für die Aktie 9,75 Euro notiert, Ende Dezember 13,33 Euro. Der Höchstkurs lag im September bei 20,60 Euro.

Seit dem Börsengang des Unternehmens am 20. Oktober 2005 hat die Aktie des Systemanbieters für Solartechnik, Sunline AG, aus Fürth an Wert verloren. Den bisherigen Tiefstpunkt erreichten die Papiere am 29. Dezember mit 4,75 Euro, am 30.12. wurden 4,85 Euro notiert. Bei der nach Angaben des Unternehmens 37-fach überzeichneten Emission waren die Wertpapiere für 5,30 Euro ausgegeben worden, der höchste Börsenkurs lag am 20. Oktober bei 6,95 Euro.

Die Carmanah Technologies Corp. mit Sitz im kanadischen Victoria produziert solarbetriebene Leuchtdioden, die beispielsweise für die Beleuchtung von Bushaltestellen verwendet werden. Die Aktie erzielte 2005 ein Plus von 38,89 Prozent.

Ein weiteres kanadisches Unternehmen, die Arise Technologies Corp., handelt Photovoltaikmodule. Der Name "Arise" ist eine Abkürzung für: "Appropriate (Angemessen), Renewable (Erneuerbar), Intelligent, Sustainable (Nachhaltig), Energy". Die Aktie des Unternehmens mit Sitz in Kitchener, Ontario, stieg im Jahresverlauf von 0,17 Kanadischen Dollar (CAD) auf zuletzt 0,38 CAD, ein Plus von rund 123 Prozent.

Aus Pennington, New Jersey (USA) kommt die WorldWater & Power Corp.. Die Spezialistin für Solarenergie und Wassermanagement steigerte 2005 den Börsenwert um gut 35 Prozent. Der Höchstkurs der Aktie lag allerdings mit 0,51 Euro im September fast doppelt so hoch wie der Jahresschlusskurs von 0,27 Euro.


Solarzellenhersteller

Die Q-Cells AG mit Sitz in Thalheim ging Anfang Oktober an die Börse. Der Ausgabepreis für die Aktien des Solarzellenherstellers lag bei der 38,00 Euro, der erster Kurs bei 49 Euro. Am 30. Dezember wurden für die Anteilscheine zuletzt 49,25 Euro bezahlt.

Einige Tage vor den Thalheimern ging die Erfurter ErSol Solar Energy AG an die Börse. Die Papiere des Herstellers von Solarzellen und Wafern wurden für 42 Euro emittiert, auch die erste Börsennotiz am 30. September lag bei 42 Euro. Ende Dezember wurden zuletzt 43,50 Euro für ErSol gezahlt.

Die Aktie der Konstanzer Sunways AG legte 2005 um fast 100 Prozent zu. Der Hersteller von Solarzellen und Wechselrichtern will in Zukunft auch Solarmodule mit eigenen Solarzellen vertreiben.

Die US-amerikanische DayStar Technologies Inc. steigerte den Kurs von 2.80 US-Dollar zu Jahresbeginn auf zuletzt 9,35 Dollar. Das Unternehmen mit Sitz in Halfmoon, US-Bundesstaat New York, ist auf die Solarzellenentwicklung spezialisiert.

Im November ging die SunPower Corporation aus Kalifornien an die Börse. Das Tochterunternehmen des börsennotierten US-amerikanischen Halbleiterherstellers Cypress Semiconductor Corp. verfügt eigenen Angaben zufolge derzeit über die leistungsfähigsten Photovoltaikzellen aus Serienproduktion weltweit. Der Ausgabepreis für die Aktie betrug 18 Dollar, Ende 2005 notierten SunPower zuletzt mit 33,99 Dollar.

In der Solarzellenentwicklung ist die Dyesol Ltd. aus Queabeyan, Australien, tätig, die seit dem 31. August börsennotiert ist. Seit September wird die Aktie des Unternehmen auch am Börsenplatz Frankfurt gehandelt, dort brach der Kurs von 0,29 Euro auf zuletzt 0,14 Euro ein.

Die US-amerikanische Energy Conversion Devices stellt unter anderem amorphe Solarzellen her. Der Kurs der Aktie kletterte im Jahresverlauf um knapp150 Prozent auf zuletzt 33,19 Euro.

Mehr als 200 Prozent konnte der US-amerikanische Solarzellenhersteller Evergreen Solar 2005 zulegen. Das Unternehmen aus Marlboro in Massachusetts betreibt das Joint Venture EverQ mit der deutschen Q-Cells AG. In einer gemeinsamen Fabrik in Thalheim wollen die Partner Solarwaver, -zellen und -module produzieren.


Solarmodulbauer

Der Freiburger Solarmodulhersteller Solar-Fabrik AG kann als eines von wenigen Unternehmen der Branche mit der Entwicklung seiner Aktie im vergangenen Jahr nicht zufrieden sein: Die Anteilscheine verloren gut 9 Prozent an Wert auf zuletzt 10 Euro. Der Höchstkurs der Aktie lag Anfang März bei 15,50 Euro.

Erfolgreich war die Berliner Solon AG, deren Börsenwert 2005 um fast 82 Prozent wuchs. Der Solarmodulbauer meldete verschiedene Großaufträge für sein nachführbares Solarkraftwerk.

Das seit März diesen Jahres börsennotierte thailändische Solarunternehmen Solartron Plc stellt Solarmodule und- systeme her. Die seit Ende April auch über die Münchener Börse handelbare Aktie verlor an Wert, nach 0,23 Euro am 25.4.2005 wurden zuletzt 0,18 Euro für die Anteilscheine notiert.

Die über 6 Millionen jungen Aktien der Suntech Power Holdings aus Wuxi in der chinesischen Provinz Jiangsu sollten zunächst 11 bis 13 US-Dollar kosten; der Ausgabepreis für die mehrfach überzeichnete Aktie des Solarzellenhersteller lag beim Börsengang im Dezember dann bei 15 Dollar. Am 30. Dezember wurden zuletzt 27,25 Dollar für Suntech notiert.


Siliziumhersteller

Die US-amerikanische Monsanto Electronic Materials Company (MEMC) Electronic Materials, Inc. produziert Silizium und Wafer für die weltweite Halbleiterindustrie. MEMC profitiert derzeit vom globalen Siliziummangel, der Aktienkurs stieg 2005 um mehr als 100 Prozent.

Der Mischkonzern Tokuyama Corp. mit Sitz in Tokyo produziert Silizium für die Solarzellen- und Halbleiterindustrie, Baumaterialien und chemische Erzeugnisse. Die Aktie der Tokuyama Corp. werden neben der Heimatbörse in Tokyo auch an den deutschen Börsenplätzen Frankfurt, München und Bremen sowie im elektronischen Xetra-Handel notiert. Unter den deutschen Börsen verzeichnet Frankfurt die größten Umsätze, dort wurden für die Anteilscheine am 18. April 5,32 Euro gezahlt, am 30. Dezember waren es zuletzt 11,09 Euro.


Projektierer und Betreiber

Die Phönix SonnenStrom AG ist ein Photovoltaik-Projektierer und -Fachgroßhändler mit Sitz in Sulzemoos bei München. Die Aktie des Unternehmens stieg im Jahresverlauf um 123 Prozent.

Die Projektierung und der Betrieb von Solarkraftwerke sind das Hauptgeschäft der Freiburger S.A.G. Solarstrom AG. Nach einem Hoch von 11,40 im März brach der Kurs der S.A.G.-Aktie massiv ein, zum 30. Dezember notierten die Papiere bei 6,13 Euro nach 4,89 Euro Ende 2004 - ein Plus von gut 25 Prozent.

Die Bonner Solarparc AG entstand im Juni 2005 durch Umbenennung aus der vormaligen WindWelt AG. Das Unternehmen entwickelt, betreibt und verkauft Solarstromparks. Der Aktie tat der neue Name gut, sie stieg im Jahresverlauf um 170 Prozent. Allerdings lag das im Mai erreichte Jahreshoch bei 22,15 Euro, der Schlusskurs zum 30. Dezember betrug 8,13 Euro. Wer im Mai gekauft hat, verbuchte zum Jahresende einen Verlust von 63 Prozent.

Seit Ende Juli wird die Aktie der Erlanger Solar Millennium AG im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Wichtigstes Projekt des Projektierers von solarthermischen Großkraftwerken mit Sitz in Erlangen sind zwei Kraftwerke mit jeweils 50 Megawatt Leistung im südlichen Spanien. Nach einer Erstnotiz von 13,05 Euro im Juli rutschte die Aktie auf zuletzt 10,62 Euro ab. Ihren Höchstkurs erreichten die Papiere im Oktober mit 13,82 Euro.


Konzerne mit verschiedenen Wertschöpfungsstufen

Eine Ausnahmestellung unter den Solarfirmen nehmen die Bonner SolarWorld AG und die Hamburger Conergy AG ein. Beide Unternehmen sind breit diversifiziert und vereinen unter einem Dach verschiedene Wertschöpfungsstufen der Solarwirtschaft. Die SolarWorld AG verzeichnete 2005 ein Kursplus von 243 Prozent. Die Conergy AG ging am 17. März an die Börse. Der Ausgabepreis für die Aktien lag bei 54 Euro, der erste Kurs bei 71 Euro. Ende Dezember wurden 79,86 Euro für die Anteilscheine notiert.

Arise Technologies Corp.: ISIN CA04040Q1063 / WKN 914539
3S Swiss Solar Systems AG: ISIN CH0022678822 / WKN A0F6EW
Carmanah Technologies Corp.: ISIN CA1431261009 / WKN 662218
Cypress Semiconductor Corp.: ISIN US2328061096 / WKN 871117
Centrotec Sustainable AG: WKN 540750 / ISIN DE0005407506
Dyesol Ltd: ISIN AU000000DYE9 / WKN A0ETN7
Ersol Solar Energy AG: ISIN DE0006627532
Conergy AG: ISIN DE 0006040025 / WKN 604002
Energy Conversion Devices Inc.: ISIN US2926591098 / WKN 858643
Evergreen Solar Inc.: ISIN US30033R1086 / WKN 578949
MEMC Electronic Materials, Inc.: ISIN US5527151048 / WKN 896182
Phönix SonnenStrom AG: ISIN DE000A0BVU93 / WKN A0BVU9
PVA TePla AG: ISIN DE0007461006 / WKN 746100
Q-Cells AG: ISIN DE0005558662 / WKN 555866
Reinecke + Pohl Sun Energy AG: ISIN DE0005250708 / WKN 525070
S.A.G. Solarstrom AG: ISIN DE0007021008 / WKN 702100
Solar Millennium AG: WKN 721840 / ISIN DE0007218406
Solar-Fabrik AG: ISIN DE0006614712 / WKN 661471
Solar-Fabrik AG - Neue Aktien: ISIN DE000A0DRX11
Solarparc AG: WKN 635253 / ISIN DE0006352537
Solartron PCL: ISIN TH0831010R16 / WKN A0EAJ9
SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Solon AG für Solartechnik: ISIN DE0007246308 / WKN 747119
Sunline AG: ISIN DE000A0BMP00 / WKN A0BMP0
SunPower Corp.: ISIN: US8676521094 / WKN: A0HHD1
Suntech Power Holdings Co.: ISIN US86800C1045 / WKN A0HL4L
Sunways AG: ISIN DE0007332207 / WKN 733220
Tokuyama Corp.: ISIN JP3625000009 / WKN 860381
WorldWater Corp.: ISIN US98155N1063 / WKN 909889

Bild: Hohlspiegel eines solarthermischen Kraftwerks / Quelle: Solar Millennium AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x