05.01.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

5.1.2007: Bayer zahlt in den USA 2,4 Millionen Euro Bußgeld wegen irreführender Werbung

Der deutsche Bayer-Konzern zahlt in den USA ein Bußgeld von umgerechnet 2,4 Millionen Euro wegen irreführender Werbung für "Schlankmacherpillen". Das geht aus mehreren Medienberichten hervor. Die US-Kartellbehörde hatte dem Unternehmen vorgeworfen, Vitaminpräparate ohne wissenschaftliche Grundlage als Schlankmacherpillen angepriesen zu haben. Diese Darstellung weist Bayer zurück. Das Präparat enthält einen Extrakt aus grünem Tee, der Unternehmensdarstellungen zufolge den Nährstoffverbrauch von Menschen erhöhen kann.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x