5.1.2008: Aktien-News: Energie für den Chef - Solarzellen vom Sonnenvorstand für den Papst

Es war im Anfang der steilen Karriere des SolarWorld-Konzerns, als die Anzeigen-Slogans so ähnlich lauteten wie "Energie vom Chef". Die Kirchenoberen waren darüber nicht durchweg erfreut. Nachhaltig war die Stimmung zwischen Kirche und SolarWorld aber nicht getrübt. Jetzt glänzt sie: Die Bonner SolarWorld schenkt Papst Benedikt XVI. zum Dreikönigsfest eine Solarstromanlage, die jährlich 315 Tonnen CO2 vermeiden helfen soll.

"Mit unserem Geschenk würdigen wir den deutschen Papst", sagt SolarWorld-Vorstand Frank Asbeck. Ob der Papst die PR in Sachen Klimaschutz würdigt, wurde dagegen nicht gebeichtet. Das Geschenk sei naheliegend gewesen, "weil Papst Benedikt zu seiner Bonner Zeit in unserem Bad Godesberger - Rheinviertel gelebt hat. Wir fühlen uns ihm deshalb intensiv verbunden", verkündete Asbeck. Intensive Verbindungen nach oben haben ja noch niemandem geschadet, und die Verbindung soll auch für SolarWorld standdesgemäß werden: Die Solarmodule werden das Dach des Audienzgebäudes krönen. Wer künftig die Audienzhalle Aula Paolo VI. betritt, ist also von SolarWorld beschirmt - und das unter einem wellenförmigen Dach, zu Füßen des Petersdoms.

Als haltloses Gerücht erwies sich dagegen der Hinweis, ein deutsches Windenergie-Unternehmen habe das Kreuz auf dem Petersdom aerodynamisch optimieren und drehbar lagern wollen und damit ebenfalls Strom erzeugen wollen: Das stimmt definitiv nicht.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x