05.02.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

5.2.2004: VA Tech plant Verkauf von Teilen seiner Wassertechnik-Sparte

Der österreichische Maschinenbaukonzern VA Tech will nun lukrative Teile seiner Wassertechnik-Sparte WABAG veräußern. Der Personalstand soll sich damit von derzeit 700 Mitarbeitern um einige hundert reduzieren. Die WABAG-Sparte, die im vergangenen Jahr rund 200 Millionen Euro Umsatz machte, soll im nächsten Geschäftsjahr in die schwarzen Zahlen kommen, berichtet die österreichische Nachrichtenagentur APA. Die WABAG werde als Geschäftsfeld der Division Infrastruktur überantwortet und befinde sich ab sofort in der Verantwortung des Vorstands Klaus Sernetz. Bisher war Konzernchef Erich Becker für sie zuständig.

Kandidat für den Verkauf soll die positiv wirtschaftende indische Tochtergesellschaft sein. Der Verkauf der ganzen Sparte an eine internationalen Investor sei nach fast einjähriger Verhandlungsdauer letztlich gescheitert, so die Agentur. Das habe daran gelegen, dass der Investor die Bankgarantien für diverse nicht in der Bilanz stehende Haftungsübernahmen (u.a. Erfüllungs- und Gewährleistungsgarantien) nicht erbringen konnte.

Die "geschäftstypischen Haftungsverhältnisse" seien im Geschäftsbericht 2002 der VA Tech für den Gesamtkonzern mit 2,687 Milliarden Euro angegeben worden, bilanziert worden seien nur Anzahlungen in Höhe von 503 Millionen Euro.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x