05.03.04

5.3.2004: Meldung: VA Technologie AG: Vorläufige Zahlen 2003

VA Technologie AG Vorläufige Zahlen 2003
· Auftragseingang um 5 Prozent gestiegen
· Auftragsstand 4,3 Mrd. EUR ? plus 9%
· Operatives Ergebnis (EBIT) plus 22 Prozent auf 101 Mio. EUR
· Stark gestiegene Nettoliquidität auf 238 Mio. EUR
· Deutlich erhöhter Free Cash Flow auf 185 Mio. EUR

In einem politisch und wirtschaftlich instabilen Jahr 2003 behauptet die VA Technologie AG ihre führende Position als globaler Technologie- und Servicekonzern erfolgreich und verbessert die Unternehmensergebnisse deutlich.

Entscheidend dafür waren der Marktboom in China und Russland, ein stabiler .europäischer Markt sowie der Wirtschaftsaufschwung in Mittel- und: Meldung Osteuropa.

Wachstumsmärkte China und Russland, stabiles Europa
Der Beginn des Jahres war - bedingt durch die Irak-Krise und den Ausbruch der Lungenkrankheit SARS im asiatischen Raum - von zurückhaltenden Wachstumserwartungen geprägt. Ab der zweiten Jahreshälfte trat eine merkliche Erholung des Konjunkturklimas ein, gekennzeichnet vom Wirtschaftswachstum in den USA, Russland und Asien, besonders in China.
In den Industrieländern, hier vor allem in den EU-Staaten war das Wachstum verhalten, was auch in der Entwicklung des starken Euros im Vergleich zu Yen und Dollar begründet ist, die das Exportgeschäft erschwerend beeinflusste.
Die positiven Signale aus Asien, Russland und den osteuropäischen Reformländern wurden auch von den internationalen Kapitalmärkten wohlwollend aufgenommen. Nach drei Verlustjahren an den wichtigsten Leitbörsen zeigten sich wieder freundlichere Tendenzen mit deutlich gesteigerter Aktienperformance. Einer der Spitzenreiter dabei war auch der Wiener ATX mit einem Plus von 34 Prozent. Die VA TECH Aktie konnte im abgelaufenen Jahr 65% zulegen.
Anstieg im Auftrageingang und Auftragsstand, stabiler Umsatz
Durch den Anstieg der Konzernwährung EURO besonders gegenüber dem US-Dollar entsteht bei der Währungsumrechnung eine Reduktion im Auftragseingang, Auftragsstand und Umsatz um 2-3%.
Dennoch konnte der Auftragseingang erfreulicherweise um 211 Mio. EUR von 4.125 Mio. EUR auf 4.336 Mio. EUR gesteigert werden. Die größten Anstiege erfolgten dabei in den Unternehmensbereichen Metallurgietechnik (plus 102 Mio. EUR) und Infrastruktur (plus 66 Mio. EUR).
In der regionalen Betrachtung dominiert wie in den Vorjahren die Region Europa mit 65%, gefolgt von Asien mit 15%.
Der Auftragsstand zum 31. Dezember 2003 lag mit 4.314 Mio. EUR um 353 Mio. EUR höher als zum Ultimo 2002. Dies entspricht einer durchschnittlichen Auslastungsreichweite unserer Geschäfte von über einem Jahr.
Der Umsatz lag mit 3.923 Mio. EUR etwas über dem Vergleichswert 2002 (3.872 Mio. EUR). Besonders erfreulich dabei die Entwicklung im Bereich Energieerzeugung, wo ein Anstieg um 21 Prozent (das sind 161 Mio. EUR) erreicht wurde. Den größten Anteil am Konzernumsatz hatte der Bereich Energieübertragung und -verteilung mit 31 Prozent.
Ergebnisverbesserung, starke Liquiditäts- und Free Cash Flow-Steigerung
Erfreulich entwickelte sich das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) mit einer deutlichen Steigerung von plus 22 Prozent auf 101 Mio. EUR (2002: 83 Mio. EUR). Darin enthalten sind Restrukturierungsaufwände in Höhe von 25 Mio. EUR.
Das Finanzergebnis verbesserte sich von minus 174 Mio. EUR auf minus 121 Mio. EUR. Ursache dafür waren die gestiegene Liquidität, niedrigere Zinssätze sowie die in 2002 durchgeführte Abschreibung der Beteiligung am deutschen Unternehmen Babcock Borsig Power (44 Mio. EUR).
Der Jahresfehlbetrag konnte um 78 Mio. EUR von minus 93 Mio. EUR auf minus 15 Mio. EUR im abgelaufenen Jahr verbessert werden. Im Ergebnis 2003 sind Firmenwertabschreibungen als Non-Cash Positionen in Höhe von 52 Mio. EUR enthalten (46 Mio. EUR im Jahr 2002).
Die Bruttoliquidität - die Summe der liquiden Mittel - betrug 824 Mio. EUR (2002: 822 Mio. EUR). Die verzinslichen Verbindlichkeiten konnten mit 586 Mio. EUR um über 20 Prozent deutlich reduziert werden (739 Mio. EUR in 2002). Dadurch ergibt sich ein starker Anstieg der Nettoliquidität auf 238 Mio. EUR (2002: 83 Mio. EUR). Der Konzern weist somit keine Verschuldung auf, der Verschuldungsgrad (Gearing) liegt bei minus 50%.
Eine sehr gute Entwicklung verzeichnete auch der Free Cash Flow mit einer Steigerung auf 185 Mio. EUR (2002: 101 Mio. EUR). Es ist dies das Ergebnis eines aktiven und konsequenten Cash-Managements im gesamten Konzern.
Entwicklung der Unternehmensbereiche
Die Akquisitions-, Devestitions- und Restukturierungsmaßnahmen der letzten Jahre führten die vier Kern-Unternehmensbereiche - Metallurgietechnik, Energieerzeugung, Energieübertragung und - verteilung und Infrastruktur - zu internationalen Top-Positionen und unterstreichen die wirtschaftliche Bedeutung des Konzerns über die Grenzen Österreichs hinaus.
Der Bereich Metallurgietechnik (VAI) konnte in 2003 sowohl Auftragseingang als auch die Ertragssituation signifikant verbessern. Auf Grund der boomenden Märkte in Russland und China konnte ein Anstieg von plus 10 Prozent beim Auftragseingang von 1.050 Mio. EUR auf 1.152 Mio. EUR und ein verbessertes Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) auf 54,5 Mio. EUR (2002: 6,1 Mio. EUR) erzielt werden. Damit verbunden ist auch eine sehr positive Entwicklung bei Nettoliquidität und Cash Flow.
Auch der Bereich Energieerzeugung (VA TECH HYDRO) zeigte verbesserte Kennzahlen. Die steigende Bedeutung von Wasserkraft als erneuerbare Energie und deren Förderung speziell in Europa sowie die gute Entwicklung bei Gas-Kombikraftwerken verhalfen dem Unternehmensbereich Energieerzeugung zu einer knapp vierprozentigen Auftragseingangssteigerung von 1.011 Mio. EUR in 2002 auf 1.049 Mio. EUR in 2003 und einer EBIT-Verbesserung auf 58,1 Mio. EUR (2002: 56,5 Mio. EUR).
Der Bereich Energieübertragung und - verteilung (VA TECH Transmission & Distribution) war von einem international schwächerem Markt und Preisdruck geprägt und zeigte einen geringeren Auftragseingang (1.186 Mio. EUR nach 1.208 Mio. EUR) sowie einen Rückgang im EBIT auf 15,8 Mio. EUR (2002: 50 Mio. EUR). Die rückläufige Entwicklung - insbesondere im Transformatorengeschäft - ist auf den hohen Wettbewerbsdruck und die Unterauslastung einzelner Fertigungsstandorte zurück zu führen. Im EBIT inkludiert sind Firmenwertabschreibungen von 19 Mio. EUR sowie ein Restrukturierungsaufwand von 14 Mio. EUR. Ein eingeleitetes Produktivitäts- und Ergebnissteigerungsprogramm ist bereits in Umsetzung und beinhaltet auch die Markteinführung neuer Produkttechnologien sowie die weitere Verbesserung der Geschäftsprozesse und Kostenstrukturen.
Erfreulich stabil war auch in 2003 die Unternehmenssparte Infrastruktur (VA TECH ELIN EBG, aii). Unter anderen führte die gute Entwicklung für industrielle Infrastrukturdienstleistungen und die immer wichtiger werdenden osteuropäischen Reformländer zu einem Plus von 9 Prozent bei den Auftragseingängen von 742 Mio. EUR im Vorjahr auf 808 Mio. EUR. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit erreichte mit 29,3 Mio. EUR nahezu das Ergebnis von 2002 (31,6 Mio. EUR).
Die Wassertechnik-Sparte (VA TECH WABAG) verzeichnete in 2003 einen Auftrageingangsanstieg von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr (251 Mio. EUR nach 225 Mio. EUR), verbuchte aber wie 2002 ein deutlich negatives EBIT in Höhe von minus 42,4 Mio. EUR (2002: minus 54,7 EUR). Nach Beendigung der Verkaufsverhandlungen und dem Beschluss des Verbleibs im VA TECH Konzern wird dieser Bereich heuer unter industrieller Führung der VA TECH ELIN EBG weiter restrukturiert, Teilbereiche werden abgegeben.
Geplante Kapitalerhöhung
Im Februar 2004 veröffentlichte der VA TECH Vorstand die Absicht einer Kapitalerhöhung des Konzerns. Diese soll in der ordentlichen Hauptversammlung am 29. April 2004 durch Beschluss eines genehmigten Kapitals eingeleitet werden. Ziel ist es die Eigenkapitalbasis substanziell zu stärken.
Der Jahresabschluss der VA Technologie AG wird am 25. März 2004 im Rahmen der Jahresbilanzpressekonferenz in Wien bekannt gegeben. Die Hauptversammlung findet am 29. April 2004 in Linz statt.
Kennzahlen VA Technologie AG 2003 (vorläufig)
Mio. EUR 2002 2003 Veränderung (%)
Auftragseingang 4.125 4.336 +5%
Auftragsstand 3.961 4.314 +9%
Umsatz 3.872 3.923 +1%
EBITA 129 153 +19%
EBIT1) 83 101 +22%
Finanzergebnis -174 -121 +
Jahresüberschuss/ -fehlbetrag -93 -15 +
Free Cash Flow 101 185 +83%
Nettoliquidität 83 238 +187%

1) Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit
++++5.3.2004
Die börsenotierte VA Technologie AG (VA TECH) ist ein fokussiertes Technologie- und Serviceunternehmen, das Wert für Kunden über den gesamten Anlagen-Lebenszyklus schafft. Der Konzern verfügt über führende internationale Positionen in den Kernbereichen Metallurgietechnik, Energieerzeugung, Energieübertragung und -verteilung sowie Infrastruktur.
Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Dr. Wolfgang Schwaiger
Lunzerstraße 64, A-4031 Linz
Tel: +43/732/6986-9222, Fax: +43/732/6986-3416
e-mail: wolfgang.schwaiger@vatech.at
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x