05.05.04 Nachhaltige Aktien , Meldungen

5.5.2004: Regenbogen AG: erstmals Dividende trotz Ergebnisrückgang

Die Regenbogen AG, Laboe, will ihren freien Aktionären erstmals eine Dividende zahlen. Das teilte der börsennotierte Betreiber von Campinganlagen mit ökologischem Anspruch mit. Für das Geschäftsjahr 2003 solle es eine Gewinnausschüttung von 40 Cents je Aktie geben, so Regenbogen.

Soweit das norddeutsche Unternehmen in seiner Pressemeldung. So spendabel sich der Anbieter von Natururlaubsgelegenheiten gegenüber seinen Aktionären zeigte, so sparsam war er bei der Mitteilung von Zahlen zur Geschäftsentwicklung. Zwar hieß es in der Mitteilung, der Umsatz sei 2003 auf ein neues Rekordhoch von 8,6 Millionen Euro gestiegen (2002: 5,8 Millionen Euro). Auch der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) wurde genannt, er verbesserte sich auf 905.000 Euro nach 848.000 im Vorjahr. Keine Rede aber von weitere Ergebniskennziffern und das hat einen einfachen Grund: Das Unternehmen mit Sitz im holsteinischen Laboe hat im letzten Jahr deutlich schlechter verdient als in 2002. Laut Geschäftsbericht 2003 sank die EBIT-Marge von vierzehn auf elf Prozent. Das Ergebnis je Aktie verringerte sich um 36 Prozent von 0,25 Euro im Jahr 2002 auf 0,16 Euro. Der Jahresüberschuss sank auf 358.000 Euro nach 565.000 im Vorjahr. Der Grund: erhöhte Steuerbelastungen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag mit 710.000 Euro leicht über dem des Vorjahres, als die Gesellschaft 690.000 Euro verbucht.

Vor diesem Hintergrund erscheinen die hehren Worte von Rüdiger Vosshall, Finanzvorstand der Regenbogen AG, in einem ganz besonderen Licht. Man freue sich, den wirtschaftlichen Erfolg an die "treuen Aktionäre in Form einer attraktiven Ausschüttung weitergeben zu können", so Vosshall laut der Unternehmensmeldung. Sämtliche Altaktionäre des Unternehmens würden dabei auf ihren Dividendenanspruch verzichten, hieß es weiter.

Kein Wort auch in der Unternehmensmeldung zur Natur des Umsatzzuwachses. Handelt es sich um organisches oder akquisitionsgetriebenes Wachstum? Auskunftsfreudiger geben sich die Norddeutschen im Geschäftsbericht: "Das Umsatzwachstum beruhte insbesondere auf der erstmaligen Konsolidierung der Camps Tecklenburg und Nonnevitz. Diese neuen Camps erzielten zusammen Erlöse in Höhe von 1,8 Millionen Euro", heißt es da. Das organische Wachstum betrug demnach durchaus beachtliche 17 Prozent oder eine Million Euro.
Für das Geschäftsjahr 2004 erwartet die Regenbogen AG laut dem Geschäftsbericht, ein Umsatzwachstum von drei Prozent auf etwa 8,8 Millionen Euro.

Regenbogen AG: WKN 800956 / ISIN DE0008009564
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x