06.11.01

6.11.2001: BWT AG hält über 90 Prozent der Christ-Aktien - Übernahme steht kurz vor dem Abschluss

Am 15. Oktober 2001 machte die BWT AG (WKN 884 042), Mondsee (Österreich), den freien Aktionären der Schweizer Christ AG (WKN 901 501) ein Übernahmeangebot. Wie das auf die Reinigung von Wasser spezialisierte Unternehmen heute mitteilte, haben bis zum Ablauf der Angebotsfrist am 2. November insgesamt fast 85 Prozent der Betroffenen das Angebot angenommen. Von den 82.000 frei gehandelten Aktien habe man 69.000 zum Kauf angeboten bekommen oder über die Börse erworben, so BWT. Das österreichische Unternehmen hält inzwischen nach eigenen Angaben 93,46 Prozent des Aktienkapitals und der Stimmrechte der Christ AG. Das öffentliche Kaufangebot sei an die Bedingung geknüpft gewesen, dass man nach Ablauf der Angebotsfrist mehr als 95 Prozent der Stimmrechte der Christ halte, so BWT. Die aktuell erreichte Beteiligungsquote erfülle diese Bedingung nicht. Die österreichischen Wasserspezialisten erklärten ihren Verzicht auf die Bedingung, man werde das Kaufangebot als gültig betrachten, hieß es.

Wie im Angebotsprospekt vom 15. Oktober 2001 angekündigt und vom Börsengesetz vorgesehen, räume man den Aktionären der Christ AG eine Nachfrist ein, erläuterte BWT. Sie laufe vom 8. bis 21. November 2001. Der Kaufpreis betrage 480.- Franken netto je Namensaktie der Christ.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x