06.01.06 Nachhaltige Aktien , Meldungen

6.1.2006: So schnell nun doch nicht: Ehemaliges Plambeck-Neue-Energien-Unternehmen Solar2 AG geht nicht bis Ende Januar an die Börse - Hintergrundinformationen zu einem der nächsten Solar-Börsenstarts

Das deutsche Solarunternehmen Solar hoch zwei aus Cuxhaven wird doch nicht bis Ende Januar an die Börse gehen. Damit dementierte das Unternehmen gegenüber ECOreporter.de eine Meldung der Agentur Dow Jones Newswires. Diese hatte sich auf "eine mit dem Börsengang betraute Person" berufen. Weitere Stellungnahmen gab es seitens der Solar2 dazu heute nicht.

Spannend ist jedoch alleion schon die Historie des Unternehmens. Es hat sich auf das sogenannte solare Kombidach spezialisiert und verbindet dabei Photovoltaik und Solarthermie. Zusätzlich bietet das Unternehmen Kleinkraftwerke (Blockheizkraftwerke) und Holzpellets-Heizsysteme an und übernimmt Planung, Installation, Inbetriebnahme und Wartung für alle Anlagensysteme.

Die von Vorstand Hans-Jürgen Brikey geführte Gesellschaft entstand im Jahr 2000 aus der vormaligen Sparte Stromhandel der Plambeck Neue Energien AG (PNE); der Bereich wurde ausgelagert, weil er nicht profitabel war. "Deswegen haben wir auch über zweitausend Aktionäre. Als die Sparte ausgegliedert wurde, konnten sich alle Aktionäre der PNE für zwei Euro je Aktie beteiligen", sagte Brikey im Sommer 2005 gegegnüber ECOreporter.de. "Und unser größter Aktionär ist Norbert Plambeck." Die PEK habe noch eine Weile versucht, das Geschäft mit dem Stromhandel aufzubauen, aufgrund der fehlenden Regulierung der Durchleitungskosten sei das aber unwirtschaftlich gewesen. "Schließlich haben wir den Stromhandel verkauft und uns auf den Vertrieb von Solaranlagen konzentriert", so der Vorstand.

Die PEK sei eine vollständig unabhängige Gesellschaft, berichtete Brikey weiter; im Kerngeschäft beschäftige man sich mit dem Direktvertrieb von Solarstrom- und Solarwärmeanlagen über die Standorte Cuxhaven und Stuttgart. "Wir bieten aber zusätzlich auch die Ausführung von Anlagen an", sagt er: "und wir bauen mit unserer Tochter SET eigene Solarthermieanlagen." Im August 2002 hatte die Plambeck Neue Energien AG die Solar Energie-Technik GmbH aus dem baden-württembergischen Altlußheim übernommen und in Plambeck Neue Energien Solar-Technik GmbH umbenannt.

Im Frühjahr 2004 war der Umzug der Plambeck Neue Energien Solar Technik GmbH nach Cuxhaven abgeschlossen. Als Gründe wurden genannt: Personalkosten und die Möglichkeit, ein bereits bestehendes Gebäude zu nutzen. Dennoch war die Plambeck Neue Energien Solar Technik GmbH wohl defizitär, denn Ende Dezember 2004 verkaufte die PNE ihre Tochter Plambeck Neue Energien Solar Technik GmbH an die Plambeck Energiekonzept AG. Die Solartochter hatte der Gesellschaft zuletzt monatliche Verluste in Höhe von rund 100.000 Euro eingebracht, so die PNE. Sie konzentrierte sich damit wieder auf das Kerngeschäft Windenergie.

Im Sommer 2005 hatte die Plambeck Energiekonzept AG ihren Namen geändert in "Solar² AG". "Wir wollen damit vor allem nach außen unsere Eigenständigkeit klar darstellen", sagte damals der Vorstand Brikey gegenüber ECOreporter.de. Das sei notwendig, weil sein Unternehmen immer wieder mit dem börsennotierten Windprojektierer Plambeck Neue Energien AG verwechselt werde.

Der Börsengang ist aber angekündigt - nur wird es nicht so schnell gehen wie teilweise spekuliert wurde.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x