06.04.05 Erneuerbare Energie

6.4.2005: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie genehmigt ersten deutschen Offshore-Windpark in der Ostsee

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat den ersten deutschen Offshore-Windpark in der Ostsee genehmigt. Dies meldete die Hamburger Beh?rde heute. Damit k?nne die Offshore Ostsee Wind AG aus B?rgerende 30 Kilometer n?rdlich von R?gen 80 Windenergieanlagen (WEA) errichten, hie? es. Der Standort befinde sich in einem flacheren Seegebiet mit Wassertiefen von cirka 20 - 40 Metern mitten in der s?dlichen Ostsee im Dreieck zwischen D?nemark, Schweden und Deutschland, das "Kriegers Flak" genannt werde.

Im Rahmen des Genehmigungsverfahren sei festgestellt worden, dass das Projekt weder die Sicherheit der Schifffahrt beeintr?chtige noch die Meeresumwelt gef?hrde, so Christian Dahlke, Justitiar des BSH. M?gliche Umweltauswirkungen des Projektes seien im Rahmen einer Umweltvertr?glichkeitspr?fung untersucht worden, hei?t es. Nach den Ergebnissen der gro?fl?chigen Untersuchungen k?nne eine Gef?hrdung der Meeresumwelt ausgeschlossen werden. Nach Angaben Dahlkes hat der Projektraum von der Naturausstattung her ein geringes ?kologisches Konfliktpotential.

Auch für den Vogelzug habe das Projektgebiet keine hervorgehobene Bedeutung. Vorsorglich sei die Offshore Ostsee Wind AG jedoch verpflichtet worden, den Kranichzug, der eine Besonderheit für die Ostsee darstelle, systematisch zu beobachten und dazu einen Managementplan zu entwickeln. Dabei sollten auch die Radarbeobachtungen von der Forschungsplattform FINO II einbezogen werden, die bereits in diesem Jahr ebenfalls auf Kriegers Flak errichtet wird. Erforderlichenfalls sei auch das zeitweise Abschalten der Anlagen vorgesehen.

Die Genehmigung beinhalte zugleich die Zulassung des stromabf?hrenden Kabels in der ausschlie?lichen Wirtschaftszone (AWZ), erg?nzte Dahlke. F?r die weitere Netzanbindung im K?stenmeer bis Bentwisch bei Rostock hatte das Ministerium für Arbeit und Bau des Landes Mecklenburg-Vorpommern bereits im Februar 2005 gr?nes Licht gegeben.

Bundesweit ist das Projekt "Kriegers Flak" laut der Meldung das neunte genehmigte Windpark-Vorhaben au?erhalb der 12-Seemeilen-Grenze in der ausschlie?lichen Wirtschaftszone (AWZ) der Bundesrepublik Deutschland. F?r insgesamt 32 Projekte (27 Nordsee, 5 Ostsee) laufen derzeit beim BSH Genehmigungsverfahren für Windparks und stromabf?hrende Kabel.

Bild: Offshore-Windpark mit Anlagen der d?nischen NEG Micon A/S, die inzwischen Teil der ebenfalls d?nischen Vestas A/S ist / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x