06.06.07 Erneuerbare Energie

6.6.2007: Erneuerbare Energien: Immer mehr Wettbewerbsvorteile für Windkraft in den USA

Windkraft liefert in den USA Energie für rund 2,3 Millionen Haushalte und deckt damit 0,64 Prozent des nationalen Energiebedarfs. Damit stellt sie im Vergleich zu den 49 Prozent, die die Kohle liefert, oder dem Anteil der Kernenergie in Höhe von 19 Prozent zwar eine kleine Größe im Energiemix des energiehungrigsten Landes der Welt dar. Doch wie aus dem Bericht eines US-Medienportals hervorgeht, hält der Energiezweig den Rekord an Zuwachsraten. In der aktuellen Dekade habe sich die Windkraft um 361 Prozent gesteigert, während etwa die Kohle-Energie nur einen Zuwachs von einem Prozent verzeichnete. Kernenergie wuchs demnach um 4,4 Prozent, Öl lieferte 43 Prozent weniger Energie als in der vorherigen Dekade.

Allein im vergangenen Jahr sei die Windenergie um 45 Prozent gewachsen, hieß es weiter. Mittlerweile belege die USA im weltweiten Vergleich der Windkraftkapazitäten bereits Platz drei.
Randall Swisher, Geschäftsführer der American Wind Energy Association verweist darauf, dass die Konstruktionskosten für Windparks bereits mit denen anderer Energiearten mithalten können. Laut dem Energieministerium lägen sie unter denen für Kohle- oder Kernkraftwerke.

Ein weiterer Vorteil für die Windkraft ist laut dem Bericht zum einen das zunehmende Interesse von Konzernen an Strom aus erneuerbarer Energie infolge der Debatte über den Klimawandel. Immer mehr Unternehmen wollen demnach nachweisen, dass sie klimaschonend erzeugten Strom beziehen. Zum anderen seien in etlichen Bundesstaaten die Energieversorger verpflichtet worden, den Anteil regenerativer Quellen an ihrer Energieerzeugung auszubauen. In Minnesota etwa müsse er bis 2020 auf 30 Prozent ansteigen.

Bild: Windkraft wächst in den USA schneller als andere Energiequellen: Windkraftanlagen des US-amerikanischen Herstellers GE Wind Energy. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x