06.07.07 Nachhaltige Aktien , Meldungen

6.7.2007: Aktien-News: Wie überzeugend sind die Lobgesänge über ein Schweizer Erneuerbare-Energien-Unternehmen?

Seit letzter Woche werden die Aktien des Schweizer Erneuerbare-Energien-Unternehmens EnergyMixx AG an der Frankfurter Börse gehandelt. Die Holdinggesellschaft aus Zug ist laut eigener Darstellung in der Produktion und dem Verkauf von Strom aus erneuerbaren Energien tätig. Das Augenmerk werde „insbesondere auf Wind-, Solar-, Biomasse- sowie Wasserkraftwerken im lukrativen italienischen Energiemarkt und in Schwellenländern in Asien, im Nahen Osten, in Zentral- sowie in Osteuropa gerichtet“. Das operative Hauptquartier von EnergyMixx befindet sich in Luxemburg. Wie sie nun mitteilt, plant sie gemeinsam mit der Eneris einen 178 MW Windpark in Albanien. Sie erhofft sich davon den „Eintritt in die lukrativen Energiemärkte Osteuropas“.

Sollte die Akquisition wie vorgesehen durchgeführt werden, würde EnergyMixx laut eigenen Angaben für das größte Windenergieprojekt in Osteuropa verantwortlich zeichnen. Albanien unterhalte mit Italien, „dem Heimmarkt von EnergyMixx“, ein bilaterales Abkommen, das die vollständige Integration der albanischen Stromproduktion aus erneuerbaren Energien in das italienische System der grünen Zertifikate garantiere. Dies führe sowohl zu einer hohen Vergütung als auch zu einem generell hohen Energiepreis, erklärt das Unternehmen. Dabei ist der Markt für erneuerbare Energien in Albanien bislang so gut wie gar nicht entwickelt. Ein Blick auf die Homepage von EnergyMixx zeigt, dass das Unternehmen offenbar bislang erst ein Projekt im Bereich der Erneuerbaren Energie vorzuweisen hat. Dort wird mitgeteilt, man betreibe ein Wasserkraftwerk mit einer Leistung von 11 Millionen kWh/Jahr im norditalienischen Aostatal. Sämtliche übrigen Projekte im angegebenen Portfolio von EnergyMixx sind laut den Angaben auf der Homepage lediglich geplant oder es wird darüber verhandelt. Bislang ist es ECOreporter.de nicht gelungen, Kontakt zu dem Unternehmen herzustellen. Bislang war unter der auf der Homepage des Unternehmens mitgeteilten Rufnummer niemand zu erreichen und wurde auch auf eine Anfrage per Mail bisher nicht reagiert.

Die Aktie der EnergyMixx wird in Frankfurt im wenig regulierten Freiverkehr gehandelt. Dort bewegt sie sich mit aktuell 1,27 Euro deutlich über dem Schlusskurs des ersten Handelstages von 1,14 Euro. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass über Pressemitteilungen in den letzten Tagen in starkem Umfang positive Besprechungen der Aktie in die Medien lanciert worden sind. Eine solche Besprechung stammt unter anderem vom nach eigener Darstellung internationaler Börsen-Informationsdienst „Invest Inside“, der in einem Beitrag das Papier euphorisch anpreist. Der Informationsdienst gehört einem Unternehmen mit Sitz in London und richtet sich nach eigener Darstellung an spekulative Anleger. Er empfiehlt die Aktie, obwohl EnergyMixx laut seinem Bericht noch keinen Gewinn macht. Erste Umsätze seien für 2007 zu erwarten, „schon 2008“ werde der Umsatz auf über Millionen Euro steigen und dann im Jahr 2009 „auf mehr als 33 Millionen Euro explodieren“. Auch die Gewinnsituation von EnergyMixx beurteilt Invest Inside ausgesprochen positiv. „Schon 2009 sollten nachhaltig schwarze Zahlen geschrieben werden“, schreibt der Informationsdienst. „Mehr als 3 Millionen Euro Gewinn“ seien das Ziel des Unternehmens. Aber „natürlich seien längerfristige Prognosen mit einer gewissen Unsicherheit behaftet“, schränkt der Invest Inside ein.

ECOreporter.de kann diese positive Einschätzung nicht teilen und auch die Angaben zu den Prognosen nicht nachvollziehen. Wir werden weiter über das Unternehmen berichten, sobald wir Näheres über es in Erfahrung bringen konnten.

Das Bonner Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor „dubiosen Aktientipps“. Wir berichteten darüber im ECOreporter.de-Beitrag vom 5. Juli). Im April hatte ECOreporter.de vor Versuchen gewarnt, durch Mails mit positiven Besprechungen über einzelne Unternehmen Kurssprünge bei deren Aktien auszulösen. Sehen Sie sich dazu unser frei verfügbares Video vom 23. April an.

Bildhinweis: Pino, der Wachhund von ECOreporter.de. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x